• Politikerin Strack-Zimmermann spricht offen über ihr Privatleben.
  • In einem Interview verrät sie nun, wie sie ihren Mann kennengelernt hat und wie dieser sie unterstützt.
  • Außerdem erzählt sie, wieso sie erst spät in den Bundestag gezogen ist.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann gibt selten Details aus ihrem Leben fernab des Verteidigungsausschusses preis. Als Vorsitzende ist sie eine der gefragtesten Politikerinnen Deutschlands. In ihrem Leben spielt ihr 17 Jahre älterer Mann Horst eine wichtige Rolle. Das hat Strack-Zimmermann laut "t-online" im Interview mit "Bunte" verraten.

Lesen Sie auch: Strack-Zimmermann stellt Anzeige wegen Geheimnisverrats im Bundestag

Motorrad-Fans fanden sich

Ihren Horst habe sie vor 43 Jahren auf einem Motorrad sitzend in der Düsseldorfer Altstadt kennengelernt. Umringt von Freunden sei ihr heutiger Mann auf sie zugekommen und sie angesprochen. "Der Beginn von 43 gemeinsamen Jahren", sagt Strack-Zimmermann. Die Liebe hält bis heute und hat drei gemeinsame Kinder hervorgebracht.

Die Sprösslinge seien auch der Grund, wieso die Politikerin erstmals 2017 in den Deutschen Bundestag einzog. Ihr jetziges Leben hätte sie mit 30 nicht führen können. "Mit drei Kindern wäre ich nicht frei gewesen", sagt die Mutter und Großmutter von drei Enkeln.

Strack-Zimmermann habe die Unterstützung ihres Mannes

Ihre inzwischen erwachsenen Kinder seien kein Hindernis mehr für die Spitzenpolitikerin. Zudem halte ihr Mann ihr den Rücken frei. "Er trägt meine politische Arbeit vom ersten Tag an mit, er weiß, dass mich das glücklich macht", sagt sie. Zudem sagt die Politikerin: "Ich hatte extrem viel Glück in meinem Leben." Sie sei gesund, habe reichlich Energie und könne flexibel über ihre Zeit verfügen.

Strack-Zimmermann trägt außer ihrem Ehering zudem noch einen weiteren. "Als er ihn mir schenkte, hat er gesagt, wenn ich mich mal über Politik ärgere, soll ich auf den Ring schauen. Seitdem mache ich das so – und es hilft", sagt das Mitglied des deutschen Bundestages.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Keine Zeit, um zu zaudern: FDP-Politikerin kritisiert Olaf Scholz scharf

Die Forderungen an den Bundeskanzler, auch schwere Waffen in die Ukraine zu liefern, nehmen zu. Auch Marie-Agnes Strack-Zimmermann kritisiert Olaf Scholz - denn jetzt sei keine Zeit, um zu zaudern.