Der Fall der verschwundenen Schülerin Rebecca sorgt bundesweit für großes Interesse. So gut wie alle deutschen Medien berichten über den Kriminalfall, auch bei "Aktenzeichen XY" war die vermisste 15-Jährige Thema. In der ARD-Tagesschau hört und sieht man allerdings bislang nichts dazu.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Das Verschwinden der 15-jährigen Berliner Schülerin Rebecca ist seit mehreren Tagen Thema in der Berichterstattung vieler (Online-)Medien - auch auf unserem Portal.

Rebecca wird seit Montag, 18. Februar, vermisst. Das Wochenende zuvor hatte sie im Haus ihrer ältesten Schwester und ihres Schwagers verbracht. Die Umstände ihres Verschwindens sind nach wie vor ungeklärt.

Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass Rebecca getötet wurde. Die Suche nach der vermeintlichen Leiche dauert an.

In der Tagesschau war der Kriminalfall bislang allerdings kein Thema. Wir haben bei der ARD nachgehakt und wollten wissen, warum Das Erste nicht über den Fall berichtet.

Im Fall der verschwundenen Rebecca sind vorerst keine neue Suchaktionen geplant. Das gab eine Sprecherin der Polizei am Montag bekannt. Die Beamten legen ihren Fokus aktuell auf Hinweise aus der Bevölkerung.

ARD-Boss: Keine gesellschaftliche Dimension bei Fall Rebecca

Marcus Bornheim, Zweiter Chefredakteur ARD-aktuell, beantwortet unsere Anfrage folgendermaßen: "Nur ganz selten berichtet die Tagesschau über einzelne Kriminalfälle. Nämlich nur dann, wenn der Fall auf eine gesellschaftliche Dimension hinweist. Dies ist Stand jetzt im Fall Rebecca nicht zu erkennen."

Diese Haltung könne sich, je nach Verlauf, allerdings noch ändern. "Wir beobachten die weiteren Ermittlungen", erklärt Bornheim.

Hinweise an 3. Mordkommission beim Landeskriminalamt, Keithstraße 30 in 10787 Berlin, unter Rufnummer (030) 4664-911333 oder E-Mail (lka113-hinweis@polizei.berlin.de) oder jede andere Polizeidienststelle.

Haftbefehl im Fall Rebecca - Polizei nimmt Schwager erneut fest

Im Fall der vermissten Rebecca hat die Berliner Polizei den verdächtigen Schwager der 15-Jährigen erneut festgenommen. © ProSiebenSat.1