• Seit Jahrzehnten spekulieren Menschen auf der ganzen Welt über Ufos und außerirdisches Leben.
  • Die Geheimdienste der USA haben sich nun Medienberichten zufolge erstmals detailiert zu dem Thema geäußert.
  • In einem Bericht gehen sie auf mehr als 120 vermeintliche Ufo-Sichtungen ein – doch der Erkenntnissgewinn daraus ist gering.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der von der Ufo-Fangemeinde mit Spannung erwartete Bericht der US-Geheimdienste über unbekannte Flugobjekte enthält laut einem Medienbericht keinerlei Belege für außerirdisches Leben.

Wie die "New York Times" am Donnerstag berichtete, haben Regierungsvertreter zwar keine Erklärung dafür, worum es sich bei vom Militär gesichteten unidentifzierten Flugobjekten handelt - ebenso wenig gibt es demnach aber belastbare Hinweise darauf, dass die Objekte von Aliens stammen könnten.

Experten sei es nicht gelungen, die mysteriösen Bewegungen der Flugobjekte zu erklären, schrieb die "New York Times" unter Berufung auf ranghohe Regierungsvertreter.

Flugobjekte aus zwei Jahrzehnten wurden analysiert

Das Verteidigungsministerium erforscht bereits seit Jahrzehnten Sichtungen von unbekannten Flugobjekten. 2020 ordnete der Kongress allerdings an, einen Teil der so gewonnenen Erkenntnisse offenzulegen.

Der Bericht ist das Ergebnis einer daraufhin vom Pentagon einberufenen Task-Force. Deren Aufgabe bestand darin Ufo-Sichtungen zu katalogisieren und zu analysieren, die möglicherweise eine Bedrohung für die nationales Sicherheit der USA darstellen könnten.

Insgesamt widmet sich der bislang geheim gehaltene Bericht mehr als 120 Ufo-Sichtungen aus den vergangenen zwei Jahrzehnten. Einige der unidentifizierten Flugobjekte fielen demnach durch irrwitzig hohe Geschwindigkeiten und ihre Wendigkeit auf.

Ufo-Bericht soll nicht vollständig öffentlich gemacht werden

Ausgeschlossen werden konnte dem Bericht zufolge immerhin, dass es sich bei den Objekten um Produkte geheimer US-Militärtechnologie handelt. Allerdings sprach ein ranghoher Regierungsvertreter gegenüber der "New York Times" von wachsenden Befürchtungen, dass die Objekte im Zusammenhang mit chinesischen oder russischen Experimenten im Bereich der Hyperschallgewindigkeits-Technologie stehen könnten.

Der Bericht der US-Geheimdienste soll dem US-Kongress spätestens am 25. Juni vorgelegt werden. Wie die "New York Times" berichtete, bleibt der Anhang des Berichts aber vertraulich.

Im vergangenen Jahr vom Pentagon veröffentlichte Videos von drei als "nicht identifiziert" eingestuften Flugobjekten hatten zuletzt Gerüchte angeheizt, wonach die US-Geheimdienste über Informationen über intelligentes außerirdisches Leben verfügen könnten.

Auch der frühere US-Präsident Barack Obama hatte Mitte Mai in einer Fernsehshow gescherzt: "Über Aliens gibt es einige Dinge, die ich hier nicht sagen kann." Was aber stimme, sei, "dass es Bilder und Aufnahmen von Objekten im Himmel gibt, von denen wir nicht genau wissen, was sie sind, und bei denen wir nicht erklären können, wie sie sich bewegen". (afp/thp)

Kamala Harris, Arnold Schwarzenegger
Bildergalerie starten

Alien-Invasion? In diese Promis setzt die Menschheit ihr Vertrauen

Welche prominente Persönlichkeit würde mit einer Alien-Invasion wohl am besten umgehen können? Diese Frage beantworteten 2.000 britische Erwachsene in einer Studie, die im Rahmen der UFO-Woche durchgeführt wurde. Und siehe da: Actionstars machen ganz klar das Rennen.