Wenige Wochen nach dem verheerenden Sturm "Florence" warnen die Behörden im US-Bundesstaat Florida vor einem Hurrikan mit meterhohen Sturmfluten.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

"Dieser Sturm ist monströs", sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Dienstag dem Sender ABC. Das Nationale Hurrikan-Zentrums mit Sitz in Miami (Florida) stufte den Sturm "Michael" zu einem Hurrikan der Stufe zwei herauf - mit Windgeschwindigkeiten von derzeit fast 155 Stundenkilometern.

Das Zentrum warnte, "Michael" gewinne weiter an Kraft und werde voraussichtlich an diesem Mittwoch auf Florida treffen. Teile Floridas müssten mit möglicherweise mehr als dreieinhalb Metern hohen Sturmfluten rechnen.

"Das kann man nicht überleben"

"Das kann man nicht überleben", sagte Scott. "Das Wasser fließt einfach schnell hinein und saugt alles hinaus." Scott rief die Menschen in den betroffenen Gebieten dazu auf, sich in Sicherheit zu bringen. "Gehen Sie kein Risiko ein."

Die Katastrophenschutzbehörde Fema forderte dazu auf, nicht zu warten und die Gegenden so bald wie möglich zu verlassen. Der Sheriff des betroffenen Bezirks Wakulla, Jared Miller, warnte auf Facebook: "Dieser Sturm hat das Potenzial eines historischen Sturms."  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.
Teaserbild: © Uncredited/National Oceanic and Atmospheric Administration/dpa