Der Hochsommer hat Deutschland erreicht, doch die Aussichten für die kommenden Tage trüben die Freude über den strahlenden Sonnenschein schon wieder. Die Abkühlung wird heftig und nass und kann sich zu Unwettern auswachsen. Sogar Tornados sind möglich.

Mehr Wetter-Themen finden Sie hier

Hitze und Unwetter in vielen Regionen Deutschlands: Der noch hochsommerliche Dienstag endet gebietsweise mit schweren Gewittern. "Die explosive Wetterlage setzt sich fort", sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. "Dabei können sich bei umfangreichen Gewitterzellen auch Tornados bilden."

Jungs Kollegen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) warnen ebenfalls vor einem heftigem Wetterumschwung: Im Nordwesten sei Starkregen mit mehr als 25 Litern Regen pro Quadratmeter binnen kurzer Zeit, aber auch Hagel sowie Sturmböen bis hin zu Tornados. Im östlichen Landesteil gebe es wieder starke Wärmebelastung.

Wetter aktuell: DWD warnt vor Unwettern in Nordrhein-Westfalen

Für Nordrhein-Westfalen kündigte der DWD für Dienstagabend und die Nacht zu Mittwoch neue Unwetter an. Betroffen seien vor allem die grenznahen Regionen, also die Eifel und das westliche Münsterland.

Lokal seien Hagel, Starkregen und Orkanböen oder sogar einzelne Tornados möglich. In der Nacht zum Donnerstag steige die Unwettergefahr noch deutlich an.

Am Donnerstag sollen von Westen her kühlere Luftmassen nach Deutschland strömen: "Dann ist die Gewitterluft erst mal raus", sagt der DWD. Allerdings nicht im Osten. Hier beginnt der Tag zwar sonnig, doch warnt der DWD nachmittags lokal vor Unwettern.

  • Heute 9°C
  • Fr 10°C
  • Sa 11°C
  • So 7°C
  • Mo 7°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Das Wetter setzte dem Osten am Dienstag bereits mächtig zu. In Brandenburg brannten zwei Waldflächen, die zusammen so groß sind wie der Große Wannsee in Berlin. Bei Jüterbog südwestlich von Berlin ist die Feuerwehr noch im Einsatz. Dort hat sich das Feuer ausgebreitet und lodert mittlerweile auf einer Fläche von 600 Hektar, berichtet der Rundfunk Berlin-Brandenburg am Dienstagnachmittag.

Nahe der Brandstellen in Brandenburg wurde am Montag die bislang höchste Temperatur des Jahres gemessen: 35,1 Grad waren es in Niedergörsdorf im Landkreis Teltow-Fläming.

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

  • Dienstag: 18 bis 34 Grad, an der See am kühlsten, im Osten und im Rhein-Main-Gebiet am wärmsten, erst Sonne, dann im Westen und Osten Gewitter
  • Mittwoch: 19 bis 35 Grad, im Osten am heißesten, nach freundlichem Start in den Tag ab dem Nachmittag heftige Unwetter, Tornadogefahr, Hagel, Starkregen, in der Nacht zu Donnerstag Verstärkung aus Westen
  • Donnerstag: 17 bis 32 Grad, im Westen kühler, nach Osten noch mal heiß und Gewitter
  • Freitag: 22 bis 30 Grad, freundlich und trocken
  • Samstag: 16 bis 23 Grad, Zeit zum Durchlüften, freundlich und trocken
  • Pfingstsonntag: 22 bis 30 Grad, erst freundlich, später im Westen Gewitter
  • Pfingstmontag: 23 bis 32 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Gewittern

(hau/msc/dpa)

Bildergalerie starten

Bekannte Bauernregeln - und was sie taugen

"Ist der Paulustag (10. Januar) gelinde, gibt’s im Frühjahr raue Winde." Wirklich? Nun ja: Die Trefferquote vieler Bauernregeln ist miserabel. Doch nicht alle diese Sprüche sind Humbug. Experten erklären, worauf es ankommt. (mcf/dpa)