Nach den Unwettern am Montag kühlt es am Dienstag fast überall in Deutschland ab. Es kommt noch einmal zu teils heftigen Gewittern im Süden des Landes. Am Mittwoch ist dann mit Dauerregen und deutlich kühleren Temperaturen zu rechnen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Kalendarisch befinden wir uns eigentlich noch im Frühling. Davon war in den vergangenen Tagen aber wenig zu spüren - es war schwül und heiß.

Dementsprechend heftig waren die Gewitter zum Wochenstart über vielen Teilen Deutschlands.

Und auch für den heutigen Dienstag muss vor allem im Süden Deutschlands wieder mit schweren Gewittern und bei Starkregen und Hagel mit Unwetter und Überschwemmungen gerechnet werden. Heftige Unwetter forderten am Dienstag sogar Tote.

Aktuelle Unwetter-(Vor)Warnungen des DWD - Stand 16.30 Uhr:

Aktuelle Unwetter-Warnung in Deutschland, Stand: 12. Juni 2018, 16:30 Uhr: Gelb - Wetterwarnungen (Stufe 1), Orange - Warnungen vor markantem Wetter (Stufe 2), Rot - Unwetterwarnungen (Stufe 3), Violett - Warnungen vor extremem Unwetter (Stufe 4).

Hier sehen Sie die Warnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Echtzeit

Blitz, Hagel und überschwemmte Straßen

Blitzeinschläge, dicke Hagelkörner, überschwemmte Straßen: Schwere Unwetter hatten die Rettungskräfte in Süddeutschland bereits in der Nacht zum Dienstag stark gefordert.

Aus der Oberpfalz meldete die Polizei faustgroße Hagelkörner, viele Dächer und Fahrzeuge wurden beschädigt.

In Franken wurden Straßen und Keller überschwemmt. In Regensburg setzte ein Blitz einen Dachstuhl in Brand.

In Baden-Württemberg war besonders die Region südlich und westlich von Stuttgart betroffen. Der Hauptbahnhof der Stadt Reutlingen musste zwischenzeitlich wegen Überflutung gesperrt werden.

Ein Baukran wurde unterspült, vom Wasser betroffene Baustromverteiler verursachten einen Stromausfall.

Am Mittwoch wird es kühl

Auch am Dienstag kühlt sich die Unwetterlage nicht sofort ab. Laut den Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kann es im Südosten des Landes noch einmal ordentlich krachen: Der Süden von Bayern und Baden-Württemberg muss sich auf unwetterartige Gewitter und Starkregen einstellen.

Am Mittwoch wird es dann im Vergleich zu den vergangenen Tagen recht kühl: Das Thermometer geht teilweise bis auf 16 Grad hinunter.

Doch der kleine Kälteeinbruch hält nicht lange an: Bereits am Donnerstag wird es schon wieder wärmer und am kommenden Wochenende soll das Quecksilber wieder auf 30 Grad klettern - passend zum Start der Fußball-WM.

Wetter aktuell: So geht es in den kommenden Tagen weiter

Mittwoch: 16 bis 22 Grad, im Südosten Dauerregen, sonst sonnig

Donnerstag: 18 bis 27 Grad, freundlich und trocken, später sind Regenschauer im Nordwesten möglich

Freitag: 19 bis 27 Grad, Sonne und Wolken wechseln sich ab, auch kurze Schauer sind möglich

Samstag: 24 bis 29 Grad, ein Mix aus Sonne und Wolken, es kann regnen und gewittern

(pak mit Material der dpa)

Wie Sie sich bei Gewitter richtig verhalten, können Sie hier nachlesen

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.
Teaserbild: © imago/7aktuell