Nach dem Kälte-Intermezzo zu Beginn der Woche kommen weite Teile Deutschlands gerade wieder in Genuss einer Wärmefront. Doch die ist nicht von langer Dauer.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Während am Donnerstag sich die Menschen im äußersten Süden und Südwesten über 16 bis 19 Grad freuen dürfen, wird es im Norden und Osten bei teilweise kräftigen Böen mit 13 bis 15 Grad etwas frischer, meldet der Deutsche Wetterdienst.

Am Freitag ist es dann weitgehend schon vorbei mit Sonne. Bei Höchsttemperaturen im Süden von örtlich bis 18 Grad, sonst 10 bis 15 Grad, bleibt es aber weiterhin auffallend mild. Im Norden weht mäßiger bis frischer Wind, an den Küsten sowie in höheren Mittelgebirgslagen bleibt's stürmisch.

Sturm zieht auf, Temperaturen sinken deutlich

Am Samstag klopft dann der Winter an. Bei Höchstwerten zwischen 7 und 12 Grad ist es im Süden und in Teilen der Mitte stark bewölkt mit teils leichtem Regen.

In den höchsten Lagen des Schwarzwaldes und an den Alpen oberhalb etwa 1.800 Metern gibt es Schneefall, nach Einschätzung des Meteorologen Dominik Jung vom Wetterportal "wetter.net" in der Nacht auf Sonntag sogar in niedrigeren Lagen.

Der Sonntag präsentiert sich ähnlich trist und grau: Stark bewölkt oder bedeckt, in der Mitte und im Süden zeitweise Regen, in Gipfellagen der Mittelgebirge mitunter leichter Schneefall.

Jung hält es sogar für möglich, dass in München oder Augsburg die ersten Schneeflocken der Saison zu sehen sein werden. Die Höchsttemperaturen sinken auf Maximalwerte zwischen 4 und 9 Grad.

Danach soll es mit den Temperaturen aber schon wieder aufwärtsgehen. "Es kommt rasch wieder sehr warme Luft nach Deutschland geströmt. Je nach Wettermodell könnte es im Osten bereits am Dienstag schon wieder bis zu 21 Grad werden", sagt Jung.

Der Deutsche Wetterdienst ist da weniger optimistisch - demnach ist auch am Dienstag mit "Tagesmaxima zwischen 8 und 12 Grad" zu rechnen. Den Ausblick schätzen aber auch die DWD-Meteorologen als "mild" ein.

Das Wetter der kommenden Tage im Überblick:

Freitag: Im Norden und Westen bewölkt und regnerisch. Höchsttemperaturen im Süden bis 18, sonst 10 bis 15 Grad

Samstag: Meist stark bewölkt. In der Mitte etwas Regen. Im Süden kräftigerer Regen. Oberhalb etwa 1800 m Schneefall. Höchstwerte zwischen 7 und 12 Grad

Sonntag: Meist stark bewölkt, in der Mitte und im Süden zeitweise Regen, in Gipfellagen leichter Schneefall. Höchsttemperaturen zwischen 4 und 9 Grad

Montag: Stark bewölkt, gebietsweise Regen. Höchstwerte zwischen 4 und 8 Grad.

Dienstag: Weiterhin bewölkt mit Tagesmaxima zwischen 8 und 12 Grad. (szu)

Verwendete Quellen:

  • Deutscher Wetterdienst
  • Wetter.net
  • dpa