Der Oktober zeigt sich in den kommenden Tagen von seiner goldenen Seite. In vielen Teilen Deutschlands wird es sonnig und warm. Gebietsweise kann in den Nächten dennoch Bodenfrost auftreten. Nur der Norden wird nicht gerade von der Sonne verwöhnt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Am Donnerstag beherrschen noch dicke Wolken die Nordhälfte Deutschlands. Im Laufe des Tages gewinnt aber die Sonne weitgehend die Oberhand, wie die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) prognostizieren. Die Temperaturen reichen von 14 Grad an der Oder bis hin zu 21 Grad im Südwesten. Im Bergland steigen die Temperaturen dagegen maximal auf kühle 12 Grad.

Auch in der kälteren Jahreszeit gibt es keinen Grund, zum Stubenhocker zu mutieren, schließlich ist die Natur im Herbst besonders schön und lockt uns mit ihren bunten Farben aus dem Haus.

In den Nächten kann es Bodenfrost geben

In der Nacht zum Freitag beherrschen abermals Wolken den Himmel im Norden. Auch mit vereinzelten Niederschlägen muss hier gerechnet werden. Im Rest der Republik zeigen sich dagegen kaum Wolken am Nachthimmel. Die Tiefsttemperaturen liegen im Norden bei 13 Grad, ansonsten zwischen 2 und 8 Grad. Im Südosten kann sich gebietsweise leichter Frost in Bodennähe bilden.

Der Freitag startet in Schleswig-Holstein wolkig bis stark bewölkt mit einzelnen Schauern. Im Rest Deutschlands zeigt sich aber oftmals die Sonne und es bleibt meist trocken. Mit 17 bis 23 Grad wird es recht mild, am Oberrhein kann das Thermometer sogar 25 Grad erreichen.

In der Nacht zum Samstag ist es zunächst im Norden bewölkt, später lockert die Wolkendecke allerdings auf. Im Süden herrscht zuweilen dichter Nebel. Die Temperaturen können auf 3 bis 9 Grad sinken, gebietsweise bildet sich leichter Frost in Bodennähe.

Am Samstag bis zu 26 Grad

Der Samstag startet vielfach heiter bis sonnig. Von Südosten können zunächst hohe und mittelhohe Wolkenfelder auftreten, die in die Mitte Deutschlands ausgreifen. Im Umfeld der Donau und südlich davon kann es örtlich kurze Schauer geben. Im Tagesverlauf ziehen auch im äußersten Nordwesten und im Westen Wolken auf, es bleibt jedoch meist trocken. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 19 und 26 Grad, an der See wird es etwas kühler.

Der Nachthimmel über Deutschland ist teils wolkig, teils klar. Vor allem im Westen, Nordwesten und Südosten kann es Regen geben. Die Temperaturen sinken auf 7 bis 14 Grad. An den Küsten wird es wie gewohnt kühler, an der Nordsee können vereinzelt starke Böen auftreten.

Der Sonntag beginnt im Südwesten sowie im Mittelgebirgsraum stark bewölkt mit etwas Regen. Am sonnigsten wird es im Nordosten und in Richtung Alpen. Zum Abend gibt es dann auch an den Alpen Regenschauer. Die Temperaturen erreichen maximal 14 Grad an der Nordsee und bis zu 23 Grad im Südosten.

Die kommenden Tage im Überblick:

Donnerstag: 14 bis 21 Grad, im Norden noch Wolken und etwas Regen, sonst trocken mit viel Sonne.

Freitag: 17 bis 23 Grad, am Oberrhein sogar bis zu 25 Grad, freundlich und meist trocken.

Samstag: 19 bis 26 Grad, vielfach sonnig, trocken und spätsommerlich warm.

Sonntag: 14 bis 23 Grad, im Westen Wolken und etwas Regen, nach Osten freundlicher.

(jwo/dpa)

Bildergalerie starten

Herbstanfang: Die schönsten Nebel-Landschaften

Wir heißen den meteorologischen Herbstanfang mit den schönsten herbstlichen Landschaften im Nebel willkommen.
Teaserbild: © imago/Ralph Peters