In weiten Teilen Deutschlands wird es am Freitag recht ungemütlich. Im süddeutschen Raum und vor allem rund um München kann es sogar schneien. Am Wochenende steigen die Temperaturen dann aber wieder bis auf fast 20 Grad an. Das aktuelle Wetter.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Nach dem frühlingshaften Wochenbeginn startet der Freitag recht ungemütlich. Bereits in der Nacht soll es stark bewölkt werden und schauerartigen Regen geben, prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD).

In den Alpen und im Alpenvorland oberhalb von 600 Metern kann es schneien. Die Tiefsttemperaturen liegen im Osten bei 8 bis 4 Grad, sonst 4 bis -3 Grad.

Tagsüber droht in den Alpen dann sogar ein echtes Schneechaos. "Da sind von der Schweiz bis nach Österreich in den Alpen starke Schneefälle möglich. Ab 1.000 bis 1.500 Meter fallen 50 bis 100 Zentimeter Neuschnee", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal "wetter.net". Und auch rund um München könne es durchaus zu Schneefall kommen. Autofahrer sollten also aufpassen.

Am anderen Ende der Bundesrepublik sieht es hingegen laut Jung ganz anders aus. Von Schnee keine Spur: "Im Osten werden bis zu 20 Grad erreicht. Das betrifft besonders den Osten Brandenburgs und Teile von Berlin."

Wetter aktuell: So wird das Wochenende

In der Nacht zu Samstag gibt es dann stellenweise noch etwas Regen. Sonst bleibt es teils wolkig, teils klar und überwiegend trocken. Die Tiefsttemperaturen liegt bei 7 bis 0 Grad, zwischen Schwarzwald und Alpen ist gebietsweise leichter Frost möglich, prognostiziert der DWD.

Der Samstag wird heiter bis wolkig, von Nordrhein-Westfalen bis Niederbayern gibt es zunächst aber viele Wolken und vereinzelt etwas Regen. Immerhin wird es wieder wärmer: Bundesweit steigen die Temperaturen auf 12 bis 19 Grad, im Osten lokal etwas darüber.

In der Nacht zu Sonntag das gleiche Spiel, wie in der Nacht zu Samstag: teils wolkig, teils klar und meist trocken. Die Temperaturen sinken auf 7 bis 2 Grad, im äußersten Süden bis auf -2 Grad. Sonntag kann es vereinzelt regnen. Der DWD erwartet Höchsttemperaturen von 12 bis 18 Grad.

(msc)

Bildergalerie starten

Bekannte Bauernregeln - und was sie taugen

"Ist der Paulustag (10. Januar) gelinde, gibt’s im Frühjahr raue Winde." Wirklich? Nun ja: Die Trefferquote vieler Bauernregeln ist miserabel. Doch nicht alle diese Sprüche sind Humbug. Experten erklären, worauf es ankommt. (mcf/dpa)