Die September-Hitze bringt am Dienstag noch einmal Temperaturen von bis zu 34 Grad. Im Laufe der Woche kühlt es sich allerdings allmählich ab. Nur im Südwesten sind noch sommerliche Werte über 25 Grad möglich.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die September-Sonne lässt Deutschland noch einmal schwitzen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) prognostiziert für den Dienstag Tageshöchstwerte von 29 bis 34 Grad.

Bereits um 12.00 Uhr wurde im rheinischen Geilenkirchen bei Aachen 30,8 Grad gemessen. Im rund 50 Kilometer entfernten Nideggen bei Düren zeigte das Thermometer 30,2 Grad an.

Laut Deutschem Wetterdienst DWD erleben wir "in Teilen Deutschlands aktuell tatsächlich ein ungewöhnliches, aber durchaus nicht außergewöhnliches Hitzeereignis."

Für Mitte September ist es aber nicht nur in Deutschland sehr warm: Wie der Wetterdienst Météo-France am Montag mitteilte, war es in Orthez im Südwesten Frankreichs 37,9 Grad heiß.

Damit wurde der September-Rekord der Kommune unweit der Atlantikküste von 37,5 Grad gebrochen. In Nevers in Zentralfrankreich waren es 35,3 Grad, damit wurde der frühere Monatsrekord aus dem Jahr 1947 geknackt.

Vereinzelte Gewitter möglich

Im Laufe der Woche wird es bei uns stetig kühler. In der Nacht zum Mittwoch erreichen die Tiefstwerte zwischen 19 und 10 Grad. Örtlich kann es nebelig werden.

Am Mittwoch wird es zunächst heiter. Im Laufe des Tages ziehen Wolken auf. Über dem westlichen und südlichen Bergland kann es Schauer und vereinzelte Gewitter geben. Sonst bleibt es trocken.

Die Höchstwerte liegen zwischen 24 und 31 Grad. An der See kann es ein wenig kühler werden.

Im Südwesten wird es ein wenig wärmer

In der Nacht zum Donnerstag kann es in der Mitte Deutschlands dichte Wolken und Schauer geben. Im Südosten sind auch einzelne Gewitter möglich. Mit Tiefstwerten zwischen 16 und 9 Grad gehen die Temperaturen allmählich zurück.

Im Süden und in der Mitte des Landes ist es am Donnerstag laut dem DWD stärker bewölkt und es kann regnen. Im Süden kann es teilweise gewittern. Sonst wird es sonnig und trocken.

Die Höchstwerte liegen zwischen 17 und 24 Grad. "Sommerliche Werte über 25 Grad sind [...] voraussichtlich nur noch im Südwesten Deutschlands anzutreffen," erklärt die Meteorologin.

Viel Sonnenschein am Freitag

In der Nacht zum Freitag ist es südlich der Donau stark bewölkt. Die Schauer lassen nach. Es kann örtlich nebelig werden. Die Tiefstwerte liegen zwischen 12 und 4 Grad.

Am Freitag ziehen nur wenige Wolken über den Himmel. Es bleibt trocken und uns erwartet viel Sonnenschein. Die Höchsttemperaturen erreichen zwischen 17 und 24 Grad. In Niederungen der südwestdeutschen Flüsse kann es mit 24 bis 27 Grad ein wenig wärmer werden. (ff)

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

  • Mittwoch: 24 bis 31 Grad, zunächst heiter, vereinzelte Gewitter und Schauer möglich
  • Donnerstag: 17 bis 28 Grad, sonnig und trocken, im Süden Gewitter
  • Freitag: 17 bis 27 Grad, wenige Wolken, viel Sonnenschein
  • Samstag: 17 bis 27 Grad, sonnig und trocken

Verwendete Quellen:

  • Deutscher Wetterdienst: "Vorhersage für Deutschland"
  • dpa
Bildergalerie starten

Hurrikan, Tornado oder Orkan? So unterscheiden sich Stürme

Zyklon, Taifun oder Tornado? Sind das nicht einfach nur verschiedene Namen für Wind? Oder gibt es tatsächlich Unterschiede bei den Sturmarten? In der Galerie lesen Sie, wie sich die einzelnen Stürme voneinander abgrenzen lassen.
Teaserbild: © picture alliance/Roberto Pfeil/dpa