Auch am Wochenende bleibt es in weiten Teilen des Landes größtenteils stark bewölkt und unbeständig, nur die Mitte kann sich am Samstag über Auflockerungen freuen. Vereinzelt kann es oberhalb von 800 bis 1.000 Metern auch schneien.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Auf Tief "Günther" folgt Tief "Heiner": Das Wetter bleibt daher am Wochenende weiterhin wechselhaft. In der Nacht zum Samstag bleibt es bewölkt. Vom Alpenrand bis in die Mitte und im Nordosten kann es Regen geben. Das prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD).

  • Heute 5°C
  • So 9°C
  • Mo 8°C
  • Di 9°C
  • Mi 7°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Oberhalb von 800 bis 1.000 Metern schneit es vereinzelt und stellenweise kann es glatt werden. Die Tiefstwerte liegen zwischen 2 und 8 Grad, im höheren Bergland im Süden erreichen die Temperaturen zwischen null und minus 2 Grad.

Die Sonne zeigt sich auch mal länger

Am Samstag wird es laut DWD-Vorhersage vielfach bewölkt und im Norden fällt Regen. Vom Saarland über Rheinland-Pfalz bis nach Brandenburg hingegen zeigt sich im Tagesverlauf auch mal länger die Sonne. Im Süden kann es in manchen Tälern den ganzen Tag neblig und trüb bleiben. Die Höchstwerte erreichen 3 bis 11 Grad.

In der Nacht zu Sonntag ziehen im Südosten immer mehr Wolken auf. Hier kann es regnen und im Bergland schneien. Gebietsweise zieht dichter Nebel auf. Die Tiefstwerte sinken auf 4 bis minus 4 Grad.

Am Sonntag bleibt es dem DWD zufolge tagsüber meist stark bewölkt. Im Süden und Osten Deutschlands fällt zwischendurch Regen, der in den Alpen oberhalb von 1.000 Metern als Schnee herunterkommen kann. Nur lokal lockert es auf.

Die Höchsttemperaturen erreichen 2 bis 8 Grad, im höheren Bergland nur um die 1 Grad. In der Lausitz wird es mit bis zu 12 Grad ein wenig wärmer.

In der Nacht zum Montag kann es zeitweise regnen, im Bergland fällt Schnee. Sonst dominieren die Wolken, meistens bleibt es aber trocken. Es kühlt sich auf 6 bis minus 2 Grad ab.

Am Alpenrand kommt die Sonne durch

Auch am Montag ist es wieder überwiegend stark bewölkt, meistens bleibt es aber trocken. Am Alpenrand kann die Sonne durchkommen. Im Nordwesten zieht am Nachmittag Regen auf. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 Grad in Oberschwaben und 8 Grad an der Küste.

In der Nacht zum Dienstag kann es zeitweise aufklaren. Im Nordwesten und später an den Alpen wird es wechselhaft mit Regen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 5 und minus 3 Grad. (ff)

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

  • Samstag: 3 bis 11 Grad, in der Mitte lockert es länger auf, im Nord regnet es
  • Sonntag: 1 bis 12 Grad, in den Alpen schneit es, meist stark bewölkt
  • Montag: 3 bis 8 Grad, Sonne am Alpenrand, im Nordwesten zieht Regen auf
  • Dienstag: 3 bis 8 Grad, im Norden und Westen trocken, Regen zieht nach Nordosten

Verwendete Quellen:

  • Deutscher Wetterdienst: "Vorhersage für Deutschland"
  • dpa
Bildergalerie starten

Bekannte Bauernregeln - und was sie taugen

"Ist der Paulustag (10. Januar) gelinde, gibt’s im Frühjahr raue Winde." Wirklich? Nun ja: Die Trefferquote vieler Bauernregeln ist miserabel. Doch nicht alle diese Sprüche sind Humbug. Experten erklären, worauf es ankommt. (mcf/dpa)