Nach den kühlen, bewölkten und teilweise verregneten letzten Tagen meldet sich nun der Hochsommer mit einer Hitzewelle zurück. Doch der enorme Temperaturanstieg hat auch seine Schattenseiten: eine hohe Gewitter-Gefahr mit Unwetter-Potenzial.

Vor allem im Süden und Südwesten Deutschlands ist zu Wochenbeginn mit einem deutlichen Anstieg der Temperaturen zu rechnen.

Große Hitze auf dem Weg nach Deutschland

"Nach ein paar Tagen der Abkühlung und frischen Luft heißt es in dieser Woche wieder schwitzen. Da die Luft aus dem Mittelmeerraum kommt, ist sie sehr feucht und damit auch recht schwül. Für hitzeempfindliche Menschen werden das nicht gerade erholsame Tage werden", meint Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) prognostizieren für diesen Montag in diesen Regionen bis zu 30 Grad.

Allerdings lässt sich eine aktuelle Kaltfront nicht so leicht vertreiben und legt sich am Montag über die Mitte des Landes, wo im Tagesverlauf Schauer zu erwarten sind.

Auch der Norden und Nordosten wird von Wolkenfeldern beherrscht. "Im Nordwesten und im Süden kann sich hingegen längere Zeit die Sonne zeigen", heißt es von den Experten des DWD.

Am Dienstag kommt die Sommerluft weiter voran. Nur im Norden und Nordosten liegen die Werte dann noch unter 25 Grad.

Ab Mittwoch steigt Gewitter- und Unwetter-Gefahr

Von der Mitte bis in den Süden werden Höchstwerte zwischen 25 und 30 Grad, am Oberrhein bis 32 Grad erreicht.


Es wird nicht nur deutlich wärmer, sondern auch schwüler, womit die Gewitter-Gefahr wächst. Am Dienstag sind davon vor allem das süddeutsche Bergland und die Alpen betroffen.

"Der heißeste Tag der Woche dürfte der Mittwoch werden, dann sind im Südwesten Spitzenwerte zwischen 35 und 37 Grad möglich", meint Diplom-Meteorologe Jung.

Doch mit diesen Temperaturen einhergehend drohen nach freundlichem Beginn im Westen und Süden teils kräftige Gewitter, die sich bis zum Abend zur Mitte hin ausdehnen und in der Nacht noch anhalten.

Juli-Wetter bleibt wohl wechselhaft

Dann bleibt es nur im Osten und Südosten trocken. Im Norden werden 27 bis 30 Grad erreicht, nur an den Küsten bleibt es etwas kühler. Donnerstag und Freitag bleibt es schwülwarm.

"Wir erleben bisher einen typisch mitteleuropäischen Sommer und die sind nun mal von der wechselhaften Art und der Sommer 2017 ist extrem wechselhaft", meint Jung. "Daher kann man heute im Grunde noch gar keine Aussage über die Wetterlage bis Ende Juli abgeben. Es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit wechselhaft weitergehend."

Das Wetter in den kommenden Tagen:

  • Montag: 20 bis 30 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, in der Mitte kurze Schauer möglich
  • Dienstag: 21 bis 33 Grad, vielfach warm bis heiß und weitgehend trocken, erst abends kurze Hitzegewitter möglich
  • Mittwoch: 25 bis 37 Grad, vielfach sehr heiß, nach viel Sonnenschein später teils unwetterartige Gewitter
  • Donnerstag: 23 bis 35 Grad, vielfach freundlich und sehr heiß, oftmals auch schwül, besonders nach Osten hin kräftige Gewitter

(mwo)

Bildergalerie starten

Wo Hitze wirklich Hitze ist

Hitzewelle in Deutschland? Papperlapapp! Was sind schon lausige 37 Grad gegen die Temperaturen der flammenden Berge in China, oder der Dascht-e Lut Wüste im Iran. Eine kleine Reise zu den heißesten Orten unserer Erde.