In den kommenden Tagen ist von allem etwas dabei: Es wird heiter und trocken sowie neblig und trüb. Meistens bleibt es aber trocken. Im Bergland fällt weiterhin Schnee. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte durch Schneematsch in den frühen Morgenstunden.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

In der neuen Woche ist das Wetter in Deutschland wieder zweigeteilt. Der eine Teil bibbert, während der andere sich auf ein wenig Sonne freuen darf. In der Nacht zum Montag ist es vor allem im Westen stark bewölkt und es kann regnen.

Oberhalb von 300 bis 600 Metern fällt Schnee. Das prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD). Örtlich kann es neblig werden. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 und 3 Grad. Im Nordosten und Osten wird es mit 4 bis 9 Grad ein wenig wärmer.

  • Heute 5°C
  • So 9°C
  • Mo 8°C
  • Di 9°C
  • Mi 7°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Deutscher Wetterdienst warnt vor Glätte

Am Montagmorgen warnt der der DWD im Westen und Südwesten stellenweise vor Glätte durch Schnee. Dieser kann bis in die tieferen Lagen fallen. Tagsüber ist es meistens stark bewölkt und es kann regnen.

Im Tagesverlauf lockert es von den Alpen bis zum Harz auf und es bleibt trocken. Die Höchstwerte erreichen zwischen 5 und 8 Grad. Im Westen wird es mit 2 Grad ein wenig kühler. Am wärmsten wird es im Südosten und in der Lausitz mit Temperaturen bis zu 15 Grad.

In der Nacht zum Dienstag ist es vor allem im Nordwesten stark bewölkt und es kann regnen. Im Bergland fällt Schnee. Sonst ist es meistens locker bewölkt oder klar und trocken. Gebietsweise kann es neblig werden. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 und 4 Grad, im Süden können sie auch bis zu minus 2 Grad erreichen.

Im Westen kann es auflockern

Am Dienstag wird es im Westen bewölkt und es kann vereinzelt Regen geben. Sonst ist es heiter und trocken. Gebietsweise kann es länger trüb und neblig bleiben. Je nachdem, wie viel die Sonne scheint, erreichen die Höchstwerte zwischen 3 und 9 Grad.

In der Nacht zum Mittwoch wird es bewölkt, meistens bleibt es aber trocken. Im Süden kann es stellenweise neblig werden. Die Tiefstwerte im Norden und Osten liegen zwischen 0 und 4 Grad, im Rest des Landes zwischen minus 3 und 2 Grad.

Im Westen und im höheren Bergland kann es am Mittwoch teilweise auflockern. Sonst wird es vor allem neblig und trüb, es bleibt aber weitgehend trocken. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 3 und 9 Grad. Dort, wo es lange neblig ist, erreicht das Thermometer kaum mehr als 0 Grad.

In der Nacht zum Dienstag lockert es im Nordwesten auf. Sonst ist es weiterhin bewölkt und im Osten zieht Regen auf. Die Tiefstwerte erreichen in der Lausitz 5 Grad und im Nordwesten bis zu minus 1 Grad. (ff)

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

Montag: 2 bis 15 Grad, im Westen und Südwesten stellenweise glatt, von den Alpen bis zum Harz lockert es auf

Dienstag: 3 bis 9 Grad, neblig-trüb und trocken, vereinzelt Regen im Westen

Mittwoch: 3 bis 9 Grad, im Westen und im höheren Bergland lockert es auf, gebietsweise zäher Nebel

Donnerstag: 2 bis 9 Grad, im Westen zeitweise Sonne, vom Erzgebirge bis zur Ostsee und Schleswig-Holstein leichter Regen

Verwendete Quellen:

Bildergalerie starten

Bekannte Bauernregeln - und was sie taugen

"Ist der Paulustag (10. Januar) gelinde, gibt’s im Frühjahr raue Winde." Wirklich? Nun ja: Die Trefferquote vieler Bauernregeln ist miserabel. Doch nicht alle diese Sprüche sind Humbug. Experten erklären, worauf es ankommt. (mcf/dpa)