Letzte Woche noch der erste Schnee und nun frühlingshafte Temperaturen - der Oktober 2016 zeigt sich bisher überaus vielseitig. Nun wartet der Herbstmonat sogar mit einem besonderen Wetterphänomen auf.

"Ist Oktober warm und fein, kommt ein scharfer Winter hinterdrein. Ist er aber nass und kühl, mild der Winter werden will." Alle, die anhand solch nett gereimter Bauernregeln eine Erkenntnis für das kommende Wetter gewinnen wollen, werden zumindest diesen Oktober ratlos zurückgelassen.

Der zehnte Monat des Jahres zeigt bisher alle Facetten – von schaurig kalt bis überraschend warm. Präsentierte sich der Oktober in den vergangenen Wochen in Teilen des Landes durchaus von seiner "goldenen" Seite, fiel zuletzt sogar vereinzelt Schnee.

Doch schon diese Woche wird es wieder wärmer. Im Detail: Im Süden und Südwesten Deutschlands könnte die 20-Grad-Marke geknackt werden.

Sicherer Dienst "FreeMessage"

WEB.DE erweitert Apps um verschlüsselte Messenger‐Funktion.

Im Süden warm, im Norden trist

"In den kommenden Tagen wird es im Süden und Südwesten erstmal deutlich wärmer", erklärt Diplom-Meteorloge Dominik Jung vom Wetterportal "wetter.net". Für den Norden und weite Teile in der Landesmitte trifft dies jedoch nicht zu. Aus Richtung der Benelux-Staaten ziehen Wolken auf, die Regen und Höchstwerte um die elf Grad vorhersagen, wie der "Deutsche Wetterdienst" (DWD) berichtet.

Davon bleiben Bewohner der Regionen des Bodensees bis hin zur Oberpfalz weitestgehend verschont. Laut DWD lockert Föhn dort die Wolkendecke auf und es bleibt trocken bei 15 bis 18 Grad. Am Alpenrand steigen die Temperaturen zudem auf knapp 20 Grad.

Sahara-Staub in Deutschland

Die warme Luft aus dem Süden hat aber noch ein Mitbringsel aus Afrika im Gepäck: Dank eines Tiefdruckgebietes vor Portugal wird Sahara-Staub in den Wüsten Afrikas aufgewirbelt. Dieser gelangt durch Luftströmungen nun zu uns.

Ein Phänomen, das man in Deutschland bereits kennt: "Mehrmals im Jahr schafft es Staub aus der Sahara durch die entsprechenden Höhenströmungen bis zu uns nach Deutschland. Das passiert auch in diesen Tagen", so Jung von "wetter.net".

In der Vergangenheit wurden wir immer wieder Zeuge dieses beeindruckenden Naturereignisses. Im April dieses Jahres kam es sogar zum sogenannten "Blutregen".

Dabei wurde der Sahara-Staub durch Regen aus der Atmosphäre gewaschen, welcher schließlich Boden und zahlreiche Gegenstände rötlich färbte. Dies könnte auch dieses Mal geschehen.

Das Wetter in den nächsten Tagen

Montag: 9 bis 20 Grad, in der Mitte teils kräftiger Regen, ganz im Süden und Norden trocken, besonders am Alpenrand und am Oberrhein sehr warm

Dienstag: 12 bis 16 Grad, im Norden zeitweise freundlich, sonst viele Wolken, nach Südosten hin auch Regen

Mittwoch: 10 bis 17 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, weitgehend trocken

Donnerstag: 12 bis 17 Grad, im Norden an den Küsten Wolken und etwas Regen, sonst neben Wolken auch immer wieder Sonne und trocken

Freitag: 12 bis 18 Grad, im Norden Wolken mit Regen, nach Süden hin freundlicher und trocken, zeitweise Sonnenschein

Samstag: 10 bis 17 Grad, wechselnd bis stark bewölkt und weitgehend trocken

Sonntag: 8 bis 17 Grad, im Nordosten Regenwolken, sonst Mix aus Sonne und Wolken und trocken

Montag (Halloween): 12 bis 18 Grad, im Süden schön, nach Norden Wolken und etwas Regen

Dienstag (Allerheiligen): 13 bis 19 Grad, im Norden weiterhin etwas Regen, nach Süden überwiegend trocken und ab und zu Sonne