Kaum hat die Woche begonnen, ist der schönste Teil schon wieder vorbei: Nach einem weitgehend trockenen und freundlichen Rosenmontag geht es in den kommenden Tagen mit dem Wetter massiv bergab.

Am Montag ist der Straßenkarneval in den meisten Städten zunächst ohne Regen über die Bühne gegangen. In einigen Regionen konnten die Menschen die Umzüge sogar in der Sonne genießen, bei Temperaturen bis 14 Grad. Doch der Deutsche Wetterdienst (DWD) kündigt an, was manchem Narren die Laune verderben wird: Am späten Nachmittag zieht aus Westen eine Kaltfront heran. Die Temperaturen sinken. Es gibt Regen und starken Wind.

Am Montagabend hat vor allem die Westhälfte Deutschlands das Nachsehen. Ab Dienstag wird das Wetter dann bundesweit schlechter.

Das Wetter am Faschingsdienstag

"Alles in allem wird der Faschingsdienstag ziemlich ungemütlich", sagt Christian Herold, Meteorologe beim DWD. In ganz Deutschland ist mit Schauern zu rechnen. Teilweise hält der Regen auch länger an, vor allem im Süden und Südwesten.

  • Heute 33°C
  • Do 30°C
  • Fr 22°C
  • Sa 19°C
  • So 27°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Im Nordwesten sind auch Gewitter möglich. Die Schneefallgrenze sinkt auf 700 bis 600 Meter.

Wo es regnet, schaffen es die Temperaturen nicht über 8 Grad. Sonst werden es maximal 11 Grad. Der Wind weht stark, teils sogar stürmisch. Die Böen kommen auf Geschwindigkeiten von bis zu 90 km/h. "Das ist zwar nicht mit den Orkanböen von vergangener Woche vergleichbar, aber doch sehr unangenehm", sagt Herold.

Das Wetter am Aschermittwoch

Nicht besser als am Faschingsdienstag sieht es laut DWD am Aschermittwoch aus: In den tieferen Lagen fällt Regen, in den höheren Schnee. Außerdem kündigt Herold an: "Der Wind legt nochmal eine Schippe zu." Vor allem in Süddeutschland dürfte es stürmisch werden.

Die Temperaturen liegen zwischen 6 Grad im Thüringer Wald und 10 Grad in Dresden.

Das Wetter am Donnerstag

In diesem Rahmen werden sich die Temperaturen auch am Donnerstag bewegen. Im Süden lässt der Regen langsam nach. Nördlich einer Linie vom Münsterland bis Nordbrandenburg bleibt der Himmel dagegen bewölkt und es regnet immer wieder.

Das Wetter am Freitag

Am Freitag wird das Wetter voraussichtlich freundlicher: Der Wind dreht auf Süd und verdrängt die feuchte und kühle Meeresluft. Warme Luft kommt nach. Die Temperaturen klettern auf 10 Grad im Norden und Nordwesten. Am Alpenrand wird es zwischen 12 und 15 Grad warm, mit Unterstützung des Föhns können es sogar 18 Grad werden. Während es im Norden und Nordwesten teilweise noch regnet, bleibt es im Rest der Republik trocken.

Ein Lichtblick, nach viel Grau, Regen und Wind.