Badewetter ist in Deutschland weiterhin nicht in Sicht. Man könnte fast meinen, der Sommer wäre bereits vorbei - doch ein Experte vom Deutschen Wetterdienst gibt eine klare Aussage. Das Wetter für die nächsten Tage im Überblick.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Immer wieder Regen und deutlich kühlere Nächte: Bisher zeigt sich der August nicht von seiner besten Seite. Der Ferienmonat war bisher deutlich kälter und wechselhafter als die beiden Vormonate Juni und Juli.

Es scheint fast so, als wäre der Herbst bereits vor der Tür - doch dieser Eindruck trügt. "Der Sommer ist noch lange nicht vorbei", sagte Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD). "Das mit dem Herbstwetter ist eine totale subjektive Fehleinschätzung."

Der August sei bislang 2,5 Grad wärmer als der langjährige Durchschnitt, so der Meteorologe. Der Vergleichszeitraum ist von 1961 bis 1990. "Was wir jetzt haben, ist also ein ganz normaler Sommer." Vielen komme es nach einem extrem warmen Juni und Juli nun kühl vor - wie der Durchschnittswert zeige, stimme das aber nicht.

Außerdem seien noch bis in den September hinein Hitzeperioden mit über 30 Grad Celsius denkbar. Vorerst sind diese allerdings nicht in Sicht. Auch die nächsten Tage bleiben nach Einschätzungen des DWD erst einmal wechselhaft.

Wetter aktuell: Sommer-Comeback ist nicht in Sicht

Tief "Andreas" bringt am Donnerstag viele Schauer, Gewitter, Hagel und teils starke Sturmböen in ganz Deutschland. Nur im Südosten ist es anfangs noch sonnig. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte von 19 bis 25 Grad.

Nach Blitz, Donner, Sturm und Regen macht sich am Freitag ein Zwischenhoch bemerkbar. Zunächst ist noch mit vielen Wolken zu rechnen, im Osten und Südosten auch mit einzelnen Schauern. Im Tagesverlauf lockern sich diese auf, vor allem im Süden wird es dann auch länger sonnig.

Doch die nächste Tiefdruckzone ist bereits im Anmarsch, zum Abend hin verdichten sich die Wolken wieder. Im Südosten sind tagsüber Temperaturen bis 29 Grad zu erwarten. In der Nordwesthälfte dagegen liegen die Höchstwerte bei 25 Grad.

Am Samstag wird es in der Nordwesthälfte überwiegend stark bewölkt, mit etwas Regen oder kurzen Schauern. Im Osten und Süden kann dagegen immer mal wieder die Sonne durchkommen. Die Temperaturen liegen bei 19 bis 25 Grad, in der Südosthälfte 24 bis 28 Grad.

Bereits Sonntag Nacht zieht dann im Norden und in der Mitte Deutschlands teils kräftiger Regen auf. Tagsüber ist es im Südosten meist trocken, doch es bleibt wechselnd bis stark bewölkt. Im restlichen Deutschland fällt zeitweise Regen, im Südwesten auch andauernd und mit einzelnen Gewittern. Die Temperaturen erreichen Werte von 20 bis 25 Grad im Norden und Westen, sonst 25 bis 32 Grad, mit den höchsten Werten im Südosten. (kad)

Wetter in Deutschland: So werden die kommenden Tage

  • Donnerstag: 18 bis 25 Grad, wechselhaft bewölkt mit schauerartigen Regenfällen, lokal auch Gewitter.
  • Freitag: 18 bis 29 Grad, erst überwiegend bewölkt, teils mit Regen, später freundlicher.
  • Samstag: 19 bis 28 Grad, in der Nordwesthälfte des Landes bewölkt, im Osten und Süden etwas Sonne.
  • Sonntag: 20 bis 32 Grad, sehr wechselhaft mit vielen Wolken und örtlichen Gewittern.

Schutz bei Gewitter: Wie Sie sich vor Blitzen schützen

Gewitter entfesseln gewaltige Naturkräfte, Blitze setzen zerstörerische Energien frei, die auch für Menschen gefährlich werden können. Doch man kann sich vor der Gefahr schützen. Die wichtigen Verhaltensregeln im Überblick.

Verwendete Quellen:

  • Deutscher Wetterdienst: Vorhersage für Deutschland
  • Deutscher Wetterdienst: 10-Tage-Vorhersage für Deutschland
  • Deutsche Presse Agentur dpa
Teaserbild: © Getty Images