Der Winter kehrt zurück: Einige Regionen in Deutschland müssen sich wieder auf länger andauernde Schneefälle einrichten.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nach einem nassen und stürmischen Wochenende wird es in Teilen Deutschlands wieder winterlicher. Die Schneefallgrenze sinkt an diesem Montag auf 400 Meter, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach vorhersagte. Unterhalb dieser Höhe regnet es, nur im hohen Norden bleibt es trocken.

  • Heute 9°C
  • Do 11°C
  • Fr 9°C
  • Sa 8°C
  • So 10°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Wetterwarnung: Stellenweise wird es glatt

Die Alpen und östlichen Mittelgebirge müssen sich laut DWD wieder auf länger andauernde Schneefälle einstellen.

Zudem wird es kühler, drei bis acht Grad betragen die Höchstwerte am Tag, nachts minus ein bis plus zwei Grad, im Bergland sind minus neun Grad möglich. Stellenweise werde es glatt, hieß es. Stürmische Böen sind demnach am Montag noch möglich.

Wetterprognose: Schnee für Süddeutschland am Dienstag

Am Dienstag schneit es vor allem in Süddeutschland, doch auch die Sonne zeigt sich hin und wieder. Die Temperaturen bleiben etwa gleich. Am Mittwoch fällt in einem breiten Streifen von der Nordsee bis zu den östlichen Mittelgebirgen aus dichten Wolken immer wieder Sprühregen.

An der Ostsee, im Südwesten und am Alpenrand kommt die Sonne für längere Phasen hervor. Die Höchsttemperaturen erreichen der Vorhersage zufolge bei zähem Hochnebel an der oberen Donau vier Grad und am Niederrhein neun Grad. (hub/dpa)

Bildergalerie starten

Bekannte Bauernregeln - und was sie taugen

"Ist der Paulustag (10. Januar) gelinde, gibt’s im Frühjahr raue Winde." Wirklich? Nun ja: Die Trefferquote vieler Bauernregeln ist miserabel. Doch nicht alle diese Sprüche sind Humbug. Experten erklären, worauf es ankommt. (mcf/Mit Material der dpa)