Beim Dreh eines Youtube-Videos hat die Amerikanerin Monalisa Perez vor den Augen der gemeinsamen Tochter ihren Freund Pedro Ruiz erschossen. Dem Todesschuss ging ein bizarres Experiment voraus.

Es sollte eines der "gefährlichsten Videos aller Zeiten" und ein neuer viraler Hit werden. Doch der Dreh des Youtube-Videos kostete den Amerikaner Pedro Ruiz das Leben, wie die BBC berichtet.

Todesschuss für mehr Youtube-Klicks

Er und seine Lebensgefährtin Monalisa Perez hatten geplant, mit dem Clip die Bekanntheit ihres Kanals auf der Video-Plattform zu vergrößern.

Der jungen Frau aus Minnesota droht jetzt eine Haftstrafe wegen Totschlags.

Für das Video schoss Monalisa Perez auf den 22-jährigen Ruiz, der sich dabei ein Buch vor die Brust hielt - in der irrigen Erwartung, dieses würde die Kugel abfangen.

Doch das bizarre Experiment ging gründlich schief. Vor den Augen der dreijährigen Tochter des Paares durchschlug die Kugel das Buch und tötete den jungen Vater.

Schuss aus kurzer Distanz

Perez feuerte den Schuss aus einer Handfeuerwaffe des Typs Magnum "Desert Eagle" ab - aus einer Distanz von gerade einmal 30 Zentimetern.

Der Polizei sollen zwei Video-Aufzeichnungen des tödlichen Experiments vorliegen.

Laut Angaben von Claudia Ruiz, der Tante des Opfers, wollte das Paar mit dem Video die Bekanntheit ihres Kanals erhöhen.

"Wir wollen mehr Zuschauer, wir wollen berühmt werden", soll Ruiz gegenüber seiner Tante das Experiment gerechtfertigt haben.

Tante flehte: "Mach das nicht! Mach das nicht!"

Die Tante wollte ihn von dem Irrsinn abhalten, erklärt sie gegenüber WDAY-TV. "Ich sagte: Mach das nicht! Mach das nicht! Warum nutzt Du dafür eine Waffe? Warum?"

Von der Bitte habe sich der 22-Jährige jedoch nicht beeindrucken lassen.

Perez, die aktuell mit dem zweiten Kind des Verstorbenen schwanger ist, muss sich nun wegen Totschlags vor Gericht verantworten.

Die junge Mutter verteidigte sich damit, dass das Video die Idee ihres Freundes gewesen sei. Für das fehlgeschlagene Experiment drohen ihr nun bis zu zehn Jahre Haft.

Der Tod der 17-jährigen Teenagerin Vera Mol bei einem Bungee-Sprung 2015 in Spanien geht auf ein tragisches Missverständnis zurück. Das Gericht stellte nun in seinem Urteil fest, dass der Todessprung auf das schlechte Englisch des Anweisers zurückzuführen ist.