Spekulationen über Milliarden-Fonds zur Atomentsorgung

Im Zwischenlager Lubmin bei Greifswald werden kontaminierte AKW-Bauteile zerlegt.
Gundremmingen soll bis bis 2021 vom Netz gehen.
Im Maschinenhaus des ehemaligen Kernkraftwerkes Lubmin bei Greifswald werden alte Rohrleitungen zerlegt.
Heikle Aufgabe: Der Rückbau der deutschen Atomkraftwerke wird viele Milliarden Euro kosten.
Mitarbeiter zerlegen im Zwischenlager Lubmin einen Dampferzeuger aus dem stillgelegten AKW Obrigheim.
Die zurückgebaute Reaktoranlage des Kernkraftwerkes Rheinsberg in Brandenburg.
Mit Schwerlastkränen wird im Hafen Lubmin ein Dampferzeuger aus dem stillgelegten Atomkraftwerk Obrigheim entladen.
Das atomare Lager für abgebrannte Brennelemente des früheren AKW Lubmin wird abgerissen.