Späte Genugtuung oder purer Zufall? Durch den Verkauf seiner Firma an Facebook wird WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton zum Milliardär. Vor vier Jahren noch hatte er sich bei dem sozialen Netzwerk für eine Stelle beworben - und wurde abgelehnt.

Manchmal zahlen sich Misserfolge eben doch aus: Brian Acton ist neben Jan Koum einer der beiden Gründer des mobilen Nachrichten-Services WhatsApp. Mit dem Verkauf der Firma an Facebook für den unglaublichen Preis von rund 14 Milliarden Euro ist er auf einen Schlag ein steinreicher Mann. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hätte die Ideen Actons eventuell auch günstiger haben können, denn im August 2009 hatte der sich bei Facebook für eine Stelle beworben - und wurde abgelehnt.

Das Internet vergisst nie. So lassen sich die alten Twitter-Feeds von Brian Acton immer noch jederzeit abrufen. Am 3. August 2009 berichtete er von einem Misserfolg beim Vorstellungsgespräch: "Facebook hat mich abgelehnt. Es war aber eine tolle Möglichkeit, mit ein paar fantastischen Leuten in Kontakt zu kommen. Ich freue mich auf das nächste Abenteuer in meinem Leben." Mit etwas Geduld sollte ihn dieses Abenteuer zu einem sehr wohlhabenden Mann machen.

Facebook war übrigens nicht die einzige Firma, die Actons Qualitäten nicht erkannt hat. Am 23. Mai 2009 schrieb Acton: "Wurde von Twitter HQ abgelehnt. Das ist in Ordnung. Es wäre eine lange Pendelstrecke gewesen." Die Zeit als Pendler dürfte für Acton jetzt erst einmal vorbei sein.