Jahrelange verdeckte Ermittlungen der Behörden haben zu einem Erfolg im Kampf gegen eine international tätige Betrügerbande geführt. Bei Razzien in Deutschland, Spanien und der Schweiz wurden 14 Verdächtige festgenommen.

Mehr Wirtschafts-Themen finden Sie hier

Bei Durchsuchungen in Deutschland, Spanien und der Schweiz ist Fahndern ein Schlag gegen eine mutmaßliche Betrügerbande gelungen.

Zwölf Millionen Euro Schaden

14 Verdächtige sollen rund 60 Investoren im In- und Ausland mit dubiosen Anlagegeschäften um hohe Geldbeträge gebracht haben, teilte die zuständige Kölner Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Der bisherige Gesamtschaden liege bei rund zwölf Millionen Euro.

Die Beschuldigten stünden zudem in Verdacht, auch Anleger in Italien geschädigt zu haben. Details zur Betrugsmasche konnte der Sprecher der Justizbehörde nicht nennen.

Bei den Razzien am Dienstag seien zeitgleich zahlreiche Wohnungen und Firmenräume durchsucht worden, hieß es.

14 Zuchtpferde sichergestellt

Die Fahnder beschlagnahmten neben Unterlagen und Konten unter anderem auch 14 Zuchtpferde auf einem Gestüt in Spanien. In Deutschland gab es den Angaben zufolge Razzien in Ratingen, Düsseldorf, Mönchengladbach, Recke (alle Nordrhein-Westfalen) sowie in Unterföhring bei München. In Spanien und Deutschland wurden jeweils zwei Verdächtige festgenommen.

Zuvor hatten die Behörden vier Jahre lang wegen bandenmäßigen Betrugs und Geldwäsche verdeckt ermittelt.  © dpa

Viele Finanzprodukte werben damit, auf erneuerbare Energien oder umweltfreundliche Technologie zu setzen. Doch nicht immer ist die Geldanlage so nachhaltig, wie das Etikett die Kunden glauben lässt. Die Schweizer Großbank UBS will das ändern, mit einer Art Bio-Siegel für Fonds und Co. Staatliche Regulation lehnt sie vorerst ab.