81 Tage nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung vor dem Münchner Landgericht wird es nun ernst für Uli Hoeneß. Der Ex-Präsident des FC Bayern München hat heute seine dreieinhalbjährige Haftstrafe in der JVA Landsberg angetreten, wie seine Anwälte bestätigten.

Uli Hoeneß hat heute seine dreieinhalbjährige Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung in der JVA Landsberg angetreten. Schon seit Wochen lauerten Paparazzi auf die Ankunft des ehemaligen Präsident des FC Bayern München in Landsberg.

Nach "Bild"-Angaben hat Uli Hoeneß vorerst auf einen Antrag als Freigänger verzichtet. Das bedeutet, dass er nach seinem Haftantritt keinesfalls sofort freigelassen wird.

Wie der Tag des Haftantritts für Deutschlands prominentesten Steuersünder aussehen könnte, hat ein Ex-Häftling der JVA Landsberg auf unserem Portal exklusiv beschrieben. Nach der obligatorischen Personenkontrolle wird Hoeneß Gespräche mit Sozialarbeitern führen, um "die Persönlichkeit und die Lebensverhältnisse des Gefangenen zu erforschen", wie es im Paragraf 6 des Strafvollzuggesetzes heißt. Auch einen Fototermin wird es für Hoeneß geben. Dann darf der ehemalige Bayern-Präsident eine Übergangszelle beziehen, in der er die nächsten Wochen verbringen wird.

Am Vormittag gab es bereits erste Gerüchte über den bevorstehenden Haftantritt. Inzwischen bestätigen auch Hoeneß' Anwälte, dass der Ex-FC-Bayern-Präsident seine Strafe in der JVA Landsberg angetreten habe. Hoeneß war im März verurteilt worden. Er hatte mehr als 28 Millionen Euro Steuern hinterzogen.