Wegen des drohenden Untergangs vieler Inseln vor Panama haben die dort lebenden Ureinwohner die dortige Regierung um Hilfe gebeten.

Ureinwohner vom Stamm der Kuna haben die Regierung Panamas um einen Umzug von ihren vom Untergang bedrohten Inseln in der Karibik auf das Festland gebeten.

Durch den Klimawandel steige der Wasserspiegel nach Studien des Instituts Smithsonian jährlich um 2,5 Millimeter und könnte in den nächsten Jahrzehnten die ersten der rund 350 kleinen Inseln überspülen.

Bis zu 35.000 Menschen bedroht

Die große Mehrheit der etwa 35.000 Kunas lebt auf den flachen Sandinseln des Küstenarchipels Kuna Yala, das im Nordosten des mittelamerikanischen Landes liegt.

Der Direktor des Büros für Indigene Angelegenheiten an der Universität Panama, Horacio Rivera, sagte, dass Anführer der Kuna um Hilfe gebeten hätten, um Land auf dem Festland zugewiesen zu bekommen.

In den vergangenen Jahren nahmen Überschwemmungen bereits zu.

Bildergalerie starten

Neue Inseln kommen aus dem Nichts

Die Oberfläche der Erde ist in ständigem Wandel. Während sich Gebirge und Kontinente über sehr lange Zeit verändern, können Inseln quasi über Nacht aus dem Nichts auftauchen.

© dpa