Tagsüber ist die Aarey Milk Colony ein Naherholungsgebiet nahe der indischen Großstadt Mumbai. Familien kommen an den See und machen auf den Wiesen ein Picknick. Aber in der Nacht ist die Gegend wie ausgestorben. Denn dann tauchen angeblich die Geister auf.

Im Internet kursieren zahlreiche Geschichten wie die folgende über eine gruselige Anhalterin, die die Aarey Milk Colony unsicher machen soll.

Die Frau ist ganz in Weiß gekleidet. Sie steht an der Straße unter einem Baum, manchmal hat sie auch ein Kind an der Hand.

Sobald sich ein Auto nähert, läuft sie zur Straßenmitte. Fährt es weiter, verfolgt die Frau den Wagen, manchmal kilometerweit. Sie schreit dabei laut, ihre Augen sind weit aufgerissen. Irgendwann verschwindet sie wieder im Wald.

Hält ein Auto an, bittet die Frau um eine Mitfahrgelegenheit. Zunächst erscheint alles normal. Im Rückspiegel sieht der Fahrer nichts Außergewöhnliches.

Aber wenn er den Kopf dreht und direkt nach hinten schaut, sitzt da eine schreiende Frau mit blutüberströmtem Gesicht und Dämonenfratze. Bei einem erneuten Blick in den Spiegel hockt Frau wieder unverletzt und ruhig auf dem Rücksitz.

Klopfgeräusche und plappernde Babys auf dem Rücksitz

Es gibt zahlreiche solcher Geschichten. Mal geht es um einen alten Mann, der aus dem Nichts auftaucht, um sich dann wieder in Luft aufzulösen. Mal soll unerklärliches Babygeschrei zu hören sein.

Jemand anderes erzählt, dass er auf der Fahrt durch die Aarey Milk Colony seltsame Klopfgeräusche im Auto gehört hat. Beim Blick in den Spiegel sah er eine menschenähnliche Figur auf dem Rücksitz. Nachdem er die Gegend verlassen hat, waren die Geräusche und der Schatten auf dem Rücksitz verschwunden.

Kann eine Quelle in England Gegenstände zu Stein verwandeln?


Ein Taxifahrer, der zwei junge Frauen transportierte, sah im Rückspiegel nicht nur die beiden Passagiere. Neben ihnen saß ein Baby, das Worte ihres Gesprächs wiederholte. Während er hinsah, wuchs der Säugling und wurde immer größer.

Angeblich sollen in der Region auch schwarze Messen abgehalten werden, es wurden schon Leute beobachtet, die mitten in der Nacht merkwürdige Rituale am Straßenrand abhielten. Sogar Leichen sollen an Bäumen aufgeknüpft worden sein.

Der Spuk beginnt in der Nacht

Die Straßen in dieser Gegend sind nachts menschenleer. Denn angeblich treiben dort seit Jahrzehnten Geister ihr Unwesen. Einheimische meiden das Gebiet nach Einbruch der Dunkelheit.

Tagsüber ist die Aarey Milk Colony ein idyllisches Naherholungsgebiet. Das 16 Quadratkilometer große Areal zwischen Mumbai und dem Sanjay Gandhi Nationalpark ist es ein grünes Paradies mit Seen, Gärten, Restaurants und einem Krankenhaus. 1951 wurde hier die größte Molkerei Asiens eröffnet, auch heute noch gibt es unzählige Betriebe, die Milch produzieren.

Familien fahren dort hin, um zu picknicken, Sportler joggen, Filmcrews drehen in der idyllischen Landschaft. Doch viele Schauspieler bestehen angeblich darauf, das Gelände am Abend zu verlassen. Zu viele schauderhafte Geschichten über Geister, Leichen und seltsame Unfälle neben der Aarey Road haben ihnen Angst gemacht.

Woher die Schauergeschichten kommen, ist nicht geklärt. Allerdings gilt die Region nachts als unsicher, die Polizei warnt vor Räubern und Dieben. Vielleicht sind daraus die Legenden von Geistern und seltsamen Erscheinungen entstanden.

Harmlose Auflösung eines schauderhaften Erlebnisses

Vielleicht ergeht es auch vielen Menschen so wie einem Blogger, der von einer Beobachtung berichtet, die er als Zwölfjähriger in der Aarey Milk Colony gemacht hatte. Er erkundete die Umgebung nach Einbruch der Dunkelheit. Je tiefer er vordrang, desto kälter und stiller wurde es.

Irgendwann entdeckte er ein Auto, das am Straßenrand parkte. Anscheinend saß niemand darin. Doch dann passierte etwas Merkwürdiges: Der Wagen bewegte sich auf und ab. Der Junge bekam Panik und rannte davon. Er glaubte, die berüchtigten Geister der Aarey Milk Colony gesehen zu haben.

Tatsächlich war die Geschichte aber wohl ganz einfach zu erklären, wie er Jahre später feststellte. Denn als er sich "Titanic"ansah, löste sich seine Mystery-Geschichte in Luft auf.

Eine Liebesszene im Film findet in einem Auto statt. Von außen sind keine Menschen zu erkennen, weil die Scheiben beschlagen sind. Aber das Auto bewegt sich durch die Aktivität des Pärchens darin auf und ab ...

Bildergalerie starten

Ausgestorben und wiederauferstanden: Der Lazarus-Effekt

Beim Tasmanischen Tiger zweifeln die Forscher noch. Bei anderen Arten sind sie sich sicher: Sie sind gar nicht ausgestorben. Immer wieder werden Tierarten entdeckt, die es eigentlich gar nicht mehr geben dürfte. Die Wissenschafft spricht dann vom "Lazarus-Effekt". Viele dieser "Überlebenden", vom Kurznagelkänguru bis zum Antarktischen Seebären, wurden rein zufällig gefunden.