In der Nacht auf Samstag ist die Chance auf Polarlichter in Deutschland besonders hoch. Denn die Sonne war in den vergangenen Tagen sehr aktiv. Damit man das Schauspiel am Himmel bei uns sehen kann, müssen allerdings einige Faktoren passen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wer schon immer ein Polarlicht sehen wollte, sollte sich in der Nacht warm einpacken und auf wolkenfreie Sicht hoffen. Mit viel Glück könnten in der Nacht auf Samstag in Deutschland die beeindruckenden Lichter am Himmel zu sehen sein.

Die NASA hat spektakuläre Aufnahmen von der ISS veröffentlicht.


Doch laut Jens Berdermann vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist es generell schwierig, Polarlichter vorherzusagen. Die Sichtbarkeit von Polarlichtern hängt von Faktoren wie der Stärke des Sonnenausbruchs und der Ausrichtung des interplanetaren Magnetfeldes ab und davon, wie die Teilchen auf die Erde treffen.

Aber: "Wenn das wirklich alles zusammenkommt, können Polarlichter durchaus bis nach Süddeutschland sichtbar sein", erklärt der Experte vom DLR.

Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu den möglichen Nordlichtern über Deutschland zusammengefasst.

Wie entsteht ein Nordlicht?

Nordlichter - auch Polarlichter oder Aurora borealis genannt - sind an beiden Polen der Welt zu sehen. Sie entstehen, wenn die Sonne besonders aktiv ist.

Dabei stößt unser Zentralgestirn in einem sogenannten "koronalen Massenauswurf" Unmengen geladener Teilchen aus. Wenn diese auf die oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen, regen sie dort Sauerstoff- und Stickstoffmoleküle zum Leuchten an.

Während die Lichter in den Polarregionen violett bis blau flackern und wabern, haben sie in Mitteleuropa dem DLR zufolge meist eher eine rote Farbe.

Bildergalerie starten

Von Blutregen bis Wolkenloch: Verrückte Wetterphänomene

Blutregen, Wolkenloch, Vulkanblitz: Wenn bestimmte Wetter-Bedingungen zusammenkommen, entstehen außergewöhnliche Phänomene.

Um wie viel Uhr lohnt es sich, nach Nordlichtern Ausschau zu halten?

Laut Vorhersage der amerikanischen Behörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) könnten Polarlichter in unseren Breiten ab etwa 23 Uhr bis 5 Uhr morgens auftreten. Es gibt allerdings keine Garantie.

Die NOAA bietet zudem unter diesem Link eine 30-Minuten-Vorhersage zu möglichen Polarlichtern an. Je mehr sich das Farbspektrum ins Rote verschiebt, desto wahrscheinlicher treten in der Region sichtbare Polarlichter auf.

Die Uhrzeit ist in "Universal Time" angegeben. Hier müssen Sie zwei Stunden hinzuaddieren.

Solche Wolkengebilde haben Sie wahrscheinlich noch nie gesehen.


Wie wird das Wetter - wo kann ich die Nordlichter überhaupt sehen?

Eine fast flächendeckend dichte Wolkendecke macht in der Nacht auf Samstag den Polarlicht-Fans in Deutschland wohl einen Strich durch die Rechnung. Laut den Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) besteht am ehesten im Südosten Bayerns, in Niederbayern und in der Lausitz eine Chance auf eine wenigstens vorübergehend freie Sicht in den Nachthimmel.

Auch an der Nordsee könne es vielleicht kurze Wolkenlücken geben. Insgesamt sehe es aber "ziemlich schlecht" aus.

Warum sind Nordlichter in Deutschland besonders?

Es benötigt eine gewaltige Sonneneruption, um Polarlichter auch in Deutschland sehen zu können. Experten des DLR zufolge hat es am Mittwoch starke Sonneneruptionen gegeben.

Eine davon war nach Daten der US-Raumfahrtagentur Nasa die stärkste seit zwölf Jahren. Nur solche extremen Ereignisse, die allerdings für Satelliten und Stromleitungen gefährlich werden können, sind auch in unseren Breiten sichtbar.

Mit Material der Deutschen Presseagentur (dpa)