• Mitte des Monats hat der Maihimmel ein Naturspektakel zu bieten.
  • Am 16. Mai verwandelt sich der Vollmond in einen Blutmond - und leuchtet orange-rot.
  • Wer die totale Mondfinsternis sehen will, muss allerdings früh aufstehen.

Mehr Natur-Themen finden Sie hier

Mitte Mai hat der Himmel ein echtes Spektakel zu bieten: Bei einer totalen Mondfinsternis am 16. Mai bewegt sich der Vollmond in den Kernschatten der Erde und verwandelt sich in einen orange-roten Blutmond. Wer das Ereignis sehen möchte, muss allerdings früh aufstehen: Der Blutmond ist gegen 5:29 Uhr am frühmorgendlichen Himmel zu sehen und bleibt nicht lange - denn um denselben Zeitpunkt herum geht die Sonne auf.

Wie kommt es zu der totalen Mondfinsternis?

Damit der Vollmond zum Blutmond werden kann, muss die Erde genau auf einer Linie zwischen Sonne und Mond stehen - die Sonne leuchtet dann über die Erde hinweg und hüllt den Mond in einem orange-roten Ton.

Durch die Luftschichten der Erdatmosphäre wird das Sonnenlicht nach innen gebrochen, wobei vor allem die blauen Anteile durch Streuung geschwächt werden. So entsteht die rote Farbe.

Hier sieht man den Blutmond am 16. Mai am besten

Da der Mond bei Beginn der Totalität um 5:29 Uhr kurz vor dem Untergang steht, handelt es sich um ein kurzes Vergnügen. Bereits nach etwa sechs Minuten verschwindet der rötliche Mond hinter dem Horizont. Eine Teil-Bedeckung des Mondes ist bei wolkenfreier Sicht aber schon rund eine Stunde vorher zu bestaunen: Der Mond beginnt um 4:28 Uhr, in den Kernschatten einzutreten.

Je weiter im Westen der Blutmond beobachtet wird, desto länger hat man was von ihm: Während die Mondfinsternis in Deutschland nur wenige Minuten zu sehen ist, steht der Mond zum Zeitpunkt seiner Totalität in Südamerika und östlichen Teilen Nordamerikas hoch über dem Horizont. Der beste Ort, um die Mondfinsternis zu beobachten, ist ein Hügel am Stadtrand mit freiem Blick zum Südwest-Horizont.

Im Gegensatz zu Sonnenfinsternissen ist es übrigens absolut gefahrlos, eine Mondfinsternis ohne Augenschutz zu anschauen. Ein Fernglas kann helfen, die Mondkrater im Detail zu sehen.

Wann ist die nächste Mondfinsternis in Deutschland?

Die Mondfinsternis am 16. Mai ist die längste totale Mondfinsternis seit 2018. In den nächsten Jahren wird es in Deutschland nur partielle Mondfinsternisse zu sehen geben. Die nächste partielle Finsternis findet am 28. Oktober 2023 statt. Erst am 31. Dezember 2028 wird in Deutschland wieder eine totale Mondfinsternis zu beobachten sein.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Neue Studie: So kommt das Wasser auf den Mond

Neue Studie: So kommt das Wasser auf den Mond

Lange Zeit dachte man, der Mond sei knochentrocken. 2017 zeigten Satellitenbilder im wahrsten Sinne des Wortes astronomische Mengen an Wasser auf dem Erdtrabanten. Doch woher stammt das Wasser auf dem Mond eigentlich?
Teaserbild: © imago images/blickwinkel/A. Held