Ein syrisches Flüchtlingskind zeichnet ein Bild von seinen Erlebnissen und schenkt es einem Bundespolizisten in Passau. Der postet es auf Twitter. Tausendfach wird es in sozialen Netzwerken geteilt.

Mit dem Kommentar "Geschenk eines syrischen Kindes an die Bundespolizisten in Passau...#sprachlos #Flüchtlingskrise" erscheint die Zeichnung am Donnerstagabend über den offiziellen Account der Bundespolizei Bayern auf Twitter.

Die klaren Formen lassen kaum Raum für fernere Interpretationen: Die linke Seite zeigt die Kriegsschrecken in Syrien - ein toter Körper, abgetrennte Gliedmaßen und Blut. Auf der rechten Seite sind eine deutsche Fahne, eine Polizeidienststelle und Herzen zu erkennen.

Dieses Bild bewegt das Netz

Innerhalb von wenigen Stunden wurde der Tweet tausendfach geteilt und vielfach kommentiert.

Die Social-Media-User vergessen auch die Helfer vor Ort nicht. Eine Userin bedankt sich für die Transparenz und Offenheit.

Während die Einen den Polizisten für ihren Einsatz danken,

reagieren Andere auf den Post des Bundespolizisten mit schlichten Worten: "Tränen in den Augen".

Weitere Bilder von anderen Flüchtlingskindern sollen Polizisten dem "Bayerischen Rundfunk" zufolge an eine Wand in der Flüchtlingsaufenthaltshalle in Passau gehängt haben.