PC von Viren & Co. säubern

In Bezug auf Schadprogramme lohnt es sich, öfters mal ein digitales Reinigungsprogramm für den PC oder das Handy zu nutzen. Heutzutage sind Malware & Co. nämlich viel hinterhältiger als früher: Meist bemerken die Nutzer den Befall mit der Schadsoftware erst gar nicht oder erst dann, wenn der Schaden schon entstanden ist.
Der Rechner will plötzlich nicht mehr so, wie Sie wollen, entwickelt ein Eigenleben: Er läuft ungewöhnlich langsam oder die Festplatte rödelt vor sich hin, obwohl Sie gerade nichts am Rechner machen. Oder es erscheint eine Virenmeldung (gefälscht oder echt?). Das alles sind mögliche Hinweise auf bzw. Belege für Viren-Befall.

Heimlich gehackt
Für Online-Kriminelle weltweit sind gehackte Rechner ein lukratives Geschäft. Es geht um viel Geld! So vermieten sie ganze Netzwerke dieser „geknackten“ Rechner (sogenannte Botnets), um darüber zum Beispiel massenhaft Spam-Mails zu versenden. Klar, dass die Kriminellen alles daran setzen, dass Sie als Nutzer nichts vom heimtückischen Hack bemerken. Abgesehen von Erpressungstrojanern. Hier gehen die Online-Kriminellen in die Offensive und erpressen Sie direkt mit Ihren verschlüsselten Dateien.

Regelmäßiges Säubern macht trotz Antiviren-Software immer Sinn
Unabhängig davon, ob Sie also tatsächlich einen kriminellen Zugriff feststellen, nur den Verdacht hegen oder Ihren Rechner einfach prophylaktisch auf Schadsoftware scannen wollen: Es macht auf jeden Fall Sinn, den Rechner von Zeit zu Zeit gezielt zu scannen bzw. zu säubern. Die dafür nötigen Programme sind als Ergänzung zu sehen zu den beiden obligatorischen Schutzprogrammen, die Sie auf alle Fälle nutzen sollten: Eine Antiviren-Software und eine Firewall.

Computer säubern – so geht’s
  1. Führen Sie als erstes eine Sicherung Ihrer wichtigsten Daten bzw. Dateien durch, die Sie auf dem Rechner abgelegt haben: Also Bilder, wichtige Dokumente. Nutzen Sie dafür ein externes Speichermedium, das Sie vor der Säuberung vom Computer trennen.
  2. Aktualisieren Sie in den Einstellungen Ihres Virenscanners die Signatur-Datenbank. Das bringt ihn auf den neusten Stand.
  3. Suchen Sie das für Sie passende Säuberungsprogramm heraus: So existieren zum Beispiel auch extra Programme für Smartphones, Programme, die Sie auf USB-Sticks laden können und so immer dabei haben oder Programme auf CDs. CDs haben den Vorteil, dass sie gebrannt sind, also nicht von Schädlingen infiziert werden können. Laden Sie danach das gewünschte Programm herunter.
  4. Docken Sie Ihren PC vom Netz ab und starten Sie den Scan durch das Säuberungsprogramm. Folgen Sie dabei detailliert den Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

Reinigungs-Programme, die Sie kostenlos nutzen können
Die offizielle Sicherheitsplattform botfrei.de bietet für die verschiedensten Anwendungsfälle Säuberungsprogramme. Zur Übersicht. Daneben gibt es aber auch eine große Vielzahl weiterer kostenloser Programme.

Unser Sicherheitstipp: Der Hauptverbreitungsweg von Schadsoftware sind Phishing-E-Mails. Also E-Mails, die über Links auf manipulierte bzw. gefährliche, weil verseuchte Webseiten führen. Ein Klick genügt, und Sie haben sich schnell Schadsoftware eingehandelt. Damit das nicht passiert, erhalten Sie bei WEB.DE automatisch einen Warnhinweis, der verhindert, dass Sie arglos auf solch einen Link klicken. Lesen Sie mehr zu diesem Warnhinweis.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit diesem Artikel Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns über Ihr Feedback!

Themen

Sicherheit Virus
398 Personen finden diesen Artikel hilfreich.
Ähnliche Artikel

Fiese Erpressungs-Trojaner

Sie heißen WannaCry, Amnesia oder CryptoMix und sind der blanke Horror für jeden Computer-bzw. Smartphone-Nutzer: Man fährt seinen PC hoch oder schaltet sein Handy an und es erscheint ein Hinweisfenster „Your files have been encrypted“ – die Dateien auf Festplatte/ Handy wurden verschlüsselt und sind nur gegen Zahlung eines „Lösegelds“ wieder zu haben. Was Sie im Falle eines Erpressungs-Trojaners tun sollten und wie Sie am besten vorbeugen können, zeigen wir Ihnen im Tipp. weiterlesen
991 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Sicher mobil surfen

Jederzeit erreichbar sein, mobil im Internet surfen, unterwegs eine E-Mail versenden oder mal eben online einkaufen – mit dem Smartphone und der passenden Internet-Flatrate ist das heutzutage alles kein Problem mehr. Das Handy ist zu unserem täglichen Begleiter geworden und aus unserem Alltag kaum wegzudenken. Doch welche Gefahren lauern im mobilen Netz auf uns und wie können wir uns vor ihnen schützen? weiterlesen
385 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

So surfen Sie sicher im Netz

Bei all den zu beachtenden Sicherheitsvorkehrungen im Netz hat man schnell mal Angst, etwas nicht richtig zu machen. Deshalb zeigen wir im neuen Tipp, welche grundlegenden Dinge wichtig sind und welche Vorkehrungen Sie treffen sollten. So sind Sie perfekt für das Surfen im Internet vorbereitet. weiterlesen
352 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Online so sicher wie in der Realität

Realität und Online-Welt überschneiden sich in vielen Lebenslagen. Aber obwohl in beiden Welten mittlerweile vergleichbare Gefahren auftreten, handeln wir meistens komplett unterschiedlich. Mit den folgenden Tipps sind Sie im Netz genauso sicher unterwegs wie in der realen Welt. weiterlesen
92 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

So wird E-Mail-Kommunikation sicherer

Die E-Mail ist eines der wichtigsten Kommunikationsmittel und gleichzeitig für Cyberkriminelle ein Weg, schnell Schaden zu verbreiten. Wenn Sie Ihre E-Mails nicht schützen, sind diese nicht sicherer als einfache Postkarten. Schützen Sie sich! weiterlesen
67 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

So schützen Sie sich mobil

Jeder kennt die Nachrichtenmeldungen über kriminelle Handlungen im Internet. Smartphones und Tablets sind dabei genauso gefährdet wie Computer, jedoch oftmals weniger gut vom Benutzer vor Angriffen geschützt. Wir geben Ihnen drei Tipps für mehr Sicherheit. weiterlesen
137 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Surfen Sie sicher mit diesen Regeln!

Das Internet ist voll von neuen Ideen, Kommunikationswegen und es vernetzt die ganze Welt. Lassen Sie sich das nicht von Kriminellen oder Schadsoftware vermiesen! Unsere 6 Regeln für sicheres Surfen bereiten Sie bestens auf die tägliche Internetnutzung vor! weiterlesen
202 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Postfach zu Ihrem Schutz gesperrt – was tun?

Sie wollen sich in Ihr WEB.DE Postfach einloggen, doch der Zugang wird Ihnen verwehrt? Das ist auf den ersten Blick ärgerlich, hat aber etwas mit der Sicherheit Ihres Postfachs, also Ihrem Schutz als Nutzer zu tun. Hier erfahren Sie die Hintergründe und was Sie in diesem Fall tun müssen. weiterlesen
963 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

"OTP-App" – was ist das?

Haben Sie schon einmal von einer sogenannten OTP-App gehört – vielleicht in Zusammenhang mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung bei WEB.DE? Nein? Dann werfen Sie doch einfach gemeinsam mit uns einen Blick hinter die Kulissen! Wir nehmen für Sie die OTP-App unter die Lupe und erklären, welche Rolle sie bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung spielt. weiterlesen
237 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Beim Online-Banking funktioniert es mit einer TAN, bei WEB.DE ab sofort mit einem Sicherheitscode: Die Authentifizierung mit einem zweiten Faktor! Dabei geben Sie beim Login in Ihr WEB.DE Postfach nicht mehr nur Ihr Passwort, sondern zusätzlich einen individuellen 6-stelligen Code ein... weiterlesen
142 Personen finden diesen Artikel hilfreich.