Julia Wolfer

Redakteurin Unterhaltung und stellvertr. CvD

Jahrgang 1985. Studierte Biologie an der Universität Konstanz und arbeitete im Anschluss zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der LMU-München. Über ein berufsbegleitendes Fernstudium Journalismus an der Freien Journalistenschule Berlin und einem Praktikum bei 1&1 im Ressort Gesundheit und Wissen gelang der Einstieg in den Journalismus. Seitdem ist sie als Online-Redakteurin und Royals-Expertin in unserem Ressort Unterhaltung tätig.

Artikel von Julia Wolfer

Die Londoner U-Bahn feiert ihren 150. Geburtstag. Ein denkwürdiger Tag - vor allem für diejenigen, die die Fortbewegung im Untergrund verfluchen. Grund für die Abneigung gegen das U-Bahnfahren sind zumeist die anderen Fahrgästen, denn die benehmen sich des Öfteren ziemlich daneben.

Um ehrlich zu sein, fand ich Online-Rollenspiele immer ein bisschen gruselig: Man baut sich einen Charakter nach persönlichem Gusto auf, trifft und kommuniziert mit wildfremden "Freunden" und verbringt einen Großteil seiner realen Freizeit in virtuellen Welten.

Nach "Alien Breed Trilogy", meiner ersten Gaming-Erfahrung seit Jahren, bin ich ganz heiß auf den nächsten Spieletest. Diesmal soll es "Unmechanical" sein – ein kleines Puzzle-Spiel also.

Die gesamte "Alien Breed"-Trilogie ist ein sogenannter "Twin Stick Shooter". Ein Analogstick am Playstation-Controller steuert die Bewegung der Spielfigur, der andere Stick wird zum Zielen genutzt.

Tibet, das "Dach der Welt", übt mit seinem Reichtum an Kultur und Geschichte große Faszination auf viele Menschen aus. Leider gilt das nicht für die landestypische Küche, die häufig als eintönig und langweilig empfunden wird. Das ist schade, denn gerade die Herausforderung einer begrenzent Nahrungspalette macht die tibetische Küche zu etwas Besonderem.

Um was man in der äthiopischen Küche auf keinen Fall herumkommt, ist das säuerliche Fladenbrot Injera, das zu nahezu jedem Gericht gegessen wird. "Injera ist wohl bei den meisten "ferenjis" (Fremden/Europäern) keine Liebe auf den ersten Blick", erzählt uns Eberhard Weisser.

Erst haben wir unsere User dazu aufgerufen, uns ihr bestes Foto als Star-Doppelgänger zu schicken. Dann mussten Sie entscheiden: Wer ist der perfekte Promi-Zwilling? Am Ende konnte es nur einen geben – und der heißt Michael Kaiser und hat eine verblüffende Ähnlichkeit zu DJ Ötzi.