Die Fastenzeit naht und viele Menschen nutzen die Gelegenheit, um eine Detox-Kur einzulegen. Säfte, Tees und andere Produkte sollen den Körper entgiften. Aber bringt das tatsächlich was?

Die Kilos der Weihnachtsfeiertage sind immer noch nicht runter, in den vergangenen Wochen war man öfter mal Feiern und die Haut sieht irgendwie auch nicht so gut aus? Für diese Probleme versprechen sogenannte Detox-Kuren eine Lösung.

Wer auf bestimmte Sachen verzichtet, soll den Körper wieder auf Trab bringen. Detox gilt als Allheilmittel und verspricht viel. Aber ist da wirklich etwas dran?

Was ist eine Detox-Kur?

Darum läuft manchen Menschen nach Wein oder Bier die Nase.

Bei einer Entgiftungskur soll man auf verschiedene Sachen verzichten. Keinen Zucker, Mehl, Hefe, Gluten oder verarbeitete Lebensmittel zu essen, liegt schwer im Trend. Die Konzepte solcher Diäten sind ganz unterschiedlich.

Bei manchen lässt man nur verschiedene Nahrungsmittel weg, bei anderen ernährt man sich ausschließlich von Saft, Smoothies, trinkt nur bestimmten Tee oder isst hauptsächlich Suppe. Bei vielen muss man zusätzlich Pulver oder Tabletten zu sich nehmen - meistens für viel Geld.

Ziel dieser Aktion ist es, den Körper von verschiedenen Giften zu befreien und ihn von innen zu reinigen. So sollen Schwermetalle, Pflanzenschutzmittel, Nikotin oder Alkohol abgebaut werden. Leber und Nieren sollen so gestärkt werden.

Bringt das überhaupt etwas?

Nein. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) schreibt, dass es bisher keine wissenschaftlichen Studien gibt, die die Wirkung von Detox beweisen. Manche Tees dürfen mittlerweile nicht mehr mit dem Beisatz "Detox" versehen werden. Das hat ein Oberlandesgericht entschieden, da es sich dabei um eine gesundheitsbezogene Werbung handelt, die nicht zugelassen ist.

Ein sehr beliebtes Detox-Mittel ist Zeolith. Das ist eine kristalline Struktur, die in der Natur vorkommt, aber auch künstlich hergestellt werden kann. Es wird vor allem in der Industrie genutzt, da es ein sehr guter Wasserenthärter ist. So findet es sich in Waschmitteln und Abwasserreinigern. Auch zur Entfernung von radioaktiven Stoffen kann es verwendet werden.

Dank der großen Aufnahmefähigkeit sollen Zeolithe auch im Körper verhindern, dass Giftstoffe aufgenommen werden. Sie sollen die Stoffe an sich binden und dann aus dem Körper schleusen. Es gibt jedoch keine Studien, die die Wirksamkeit von Zeolith als Detox-Mittel nachweisen.

Kocht man das Getreide falsch, schadet es der Gesundheit.

Eine Studie, die vom Hersteller in Auftrag gegeben wurde, gibt an, dass Zeolith die Darmdurchlässigkeit verringern soll. Die Untersuchung wurde jedoch unwissenschaftlich durchgeführt. Zudem gibt es keine Beweise, dass eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmwand zu gesundheitlichen Problemen führt.

Zwar gibt es Krankheiten, bei denen die Darmwand durchlässiger ist - Morbus Crohn oder Zöliakie beispielsweise. Das bedeutet jedoch nicht, dass die erhöhte Durchlässigkeit die Ursache für die Krankheit ist.

Ist Detox gefährlich?

Es schadet sicher nichts, für einige Zeit auf Weizenprodukte zu verzichten oder zuckerhaltige Lebensmittel vom Speiseplan zu verbannen. Im Gegenteil - diese Maßnahmen können bei der Gewichtsabnahme helfen.

Ein spezieller Trend aus den USA kann jedoch gefährlich werden. Viele Stars bewerben dort sogenannte "Teatoxes", also Entschlackungskuren mithilfe von Tees. Dabei werden Produkte wie FitTea, SkinnyMint oder Flat Tummy Tea empfohlen, mit deren Hilfe Leute wie Kylie Jenner und Nicki Minaj angeblich viele Kilos abgenommen haben sollen.

In vielen dieser Tees befinden sich neben Matcha, Kräutern und Ingwer allerdings auch pflanzliche Abführmittel. Diese Sennoside werden bei akuten Verstopfungen meist über vier bis sieben Tage verwendet.

Detox-Tees sollen aber bis zu sechs Wochen eingenommen werden. Bei einer dauerhaften Anwendung von Abführmitteln werden vor allem Wasser und Elektrolyte ausgeschieden.

Eine britische Ärztin hat auf der Online-Plattform "change.org" eine Petition eingereicht, in der sie Hersteller dazu auffordert, Sennoside aus den Tees zu entfernen.

"Die meisten Nutzer haben aber überhaupt keine Ahnung, dass das Laxativum Senna in diesen Tees keine Gewichtsabnahme bewirkt, sondern zu extremer Dehydrierung und Schäden an Darm, Leber, Nieren, Herz und Muskeln führen kann, wenn es länger als ein bis zwei Wochen eingenommen wird. Übermäßiger Konsum kann sogar zum Tod führen", schreibt sie in der Petition

Kann der Körper sich selbst entgiften?

Natürlich - sonst würden wir alle nicht so alt werden. Der menschliche Körper hat ein perfekt funktionierendes Entgiftungssystem, bestehend aus Leber, Niere, Darm, Lunge und Haut. Die Leber wandelt dabei schädliche Stoffe in nicht-giftige Stoffe um.

Diese werden dann über den Blutkreislauf weitergeleitet und über die Niere, durch den Urin oder über den Darm ausgeschieden. So werden Alkohol, Drogen, Medikamente und Gifte abgebaut.

Funktioniert das Entgiftungssystem des Körpers nicht mehr korrekt, entstehen daraus lebensbedrohliche Situationen, die nur mit medizinischer Hilfe in den Griff zu kriegen sind - zum Beispiel durch eine Dialyse, wenn die Nieren versagen. Saftkuren, Zeolith oder Detox-Tees helfen da nicht.

Was kann man statt Detox-Kuren machen?

Das Geld, das für Tabletten, Pulver und Saft-Kuren ausgegeben wird, kann man sich lieber sparen. Viel hilfreicher und vernünftiger ist es, auf eine gesunde Ernährung zu setzen - die ganze Zeit. Kurzfristige "Detox"-Erfolge bringen vielleicht ein oder zwei Kilos Gewichtsabnahme, aber das sind meistens Wassereinlagerungen, die sich aufgelöst haben.

Langfristige Erfolge stellen sich nur mit einer langfristigen Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung ein.

Wir sitzen nachmittags im Büro, hauen in die Tasten - und plötzlich überfällt uns die Lust auf Schokolade. Heißhungersattacken kennt jeder. Wir erklären, woher diese kommen und was man dagegen machen kann.

Teaserbild: © imago/Westend61