Auf der Facebook-Seite von Felix Baumgartner hat ein User Adolf Hitler und das Nazi-Regime verherrlicht. Jetzt ist der Mann am Landesgericht St. Pölten verurteilt worden.

Ein 30-Jähriger hatte auf Felix Baumgartners Facebook-Seite Adolf Hitler und die Nazis glorifiziert. Jetzt ist der Mann am Landesgericht St. Pölten nach Paragraf 3g des Verbotsgesetzes schuldig gesprochen worden. Das berichtet die APA. Insgesamt sechs Monate bedingte Freiheitsstrafe fasste der 30-Jährige in dem Geschworenenprozess aus.

Ein Vergleich mit Hitler sei für ihn keine Beleidigung, sondern ein Lob, schrieb der Mann laut Anklage - nach allem, "was ich in den letzten Tagen, Wochen und Monaten so alles über die wahre Geschichte von der Zeit des Zweiten Weltkrieges gelesen habe". Außerdem soll der Mann massive Beleidigungen gegen Juden gepostet haben.

Angeklagter bekennt sich schuldig

Insgesamt kamen bei dem Urteil mildernde Gründe zum Tragen, da sich der Angeklagte vor Gericht schuldig bekannte. Er habe im Internet recherchiert und sei auf Verschwörungstheorien gestoßen. Er habe die Nachricht in einer Phase persönlicher Verwirrung geschrieben. Der Rechtsanwalt des Mannes betonte, der Mann sei gut sozial integriert und kein Mitglied einer Neonazi-Gruppe.

Der Richter sagte, bei dem 30-Jährigen handle es sich nicht um einen Gesinnungstäter. Der Mann habe den Umstand, dass er die Äußerung öffentlich in dem sozialen Netzwerk getätigt habe, unterschätzt. Die Probezeit beträgt drei Jahre. Laut APA verzichtete der Angeklagte auf Rechtsmittel, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. (rs)