Die Stadt Rotorua gehört zu den klassischen Zielen eines Neuseeland-Urlaubs. In der Nähe gerät ein Reisebus mit Touristen aus China von der Fahrbahn ab. Fünf Menschen verlieren ihr Leben.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Bei einem Busunglück in Neuseeland sind am Mittwoch mindestens fünf Touristen ums Leben gekommen. Der Bus mit einer Reisegruppe aus China kam nach Angaben der Polizei in der Nähe der Stadt Rotorua, einem beliebten Ausflugsziel auf der Nordinsel des Pazifikstaats, von der Straße ab.

Insgesamt saßen 27 Menschen darin. Zwei weitere chinesische Urlauber wurden schwer verletzt. Der Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon.

Unglücksursache noch unklar

Die Unglücksursache war zunächst ungeklärt. Polizeisprecher Brent Crowe sagte, der Bus sei in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geraten und dann auf die Fahrerseite gestürzt. Andere Fahrzeuge waren in den Unfall nicht verwickelt. Der Polizeisprecher beschrieb das Wetter zum Zeitpunkt des Unfalls als "sehr ungünstig: starke Winde, Nebel und sehr viel Regen".

Der Unglücksort liegt etwa 20 Kilometer von Rotorua entfernt. Die Stadt ist vor allem durch ihre heißen Quellen und die Kultur der Maori bekannt, Neuseelands Ureinwohner. In dem Pazifikstaat sind zunehmend auch chinesische Touristen unterwegs.  © dpa

Lautes Geschrei hat bei Mannheim einen großen Polizeieinsatz ausgelöst. Dabei stellte sich heraus, dass sich nicht wie angenommen eine Frau, sondern eine Ziege in Not befindet. Als die Beamten dem Tier helfen wollen, werden sie von der übrigen Herde abgewehrt.