Dreimal 30 Millionen Euro und achtmal rund drei Millionen Euro: Das schüttete der Eurojackpot am Freitag aus. Ein großer Teil der Gewinne ging nach Deutschland.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der mit 90 Millionen Euro maximal gefüllte Eurojackpot ist geknackt - zweimal in Deutschland. Je 30 Millionen Euro fließen nun nach Angaben von Westlotto nach Bayern, Hessen und Ungarn, wie Westlotto mitteilte. In Hessen habe ein bislang unbekannter Glückspilz seinen Tipp am Freitag nur drei Stunden vor Annahmeschluss in einem Lottoladen im Main-Kinzig-Kreis gespielt, teilte Lotto Hessen mit. Der Einsatz betrug 20,50 Euro.

Noch ist einem Sprecher zufolge allerdings unklar, ob sich nun ein Mann, eine Frau oder eine Tippgemeinschaft über die 30 Millionen freuen können: Der Spielschein wurde demnach ohne Kundenkarte gespielt. Der Gewinner oder die Gewinnerin müsse sich mit seiner Spielquittung bei Lotto Hessen melden, um seinen Geldsegen anzufordern, hieß es. Aus Bayern wurden am Samstag zunächst keine Details zu dem neuen 30-Millionen-Gewinner bekannt.

WEB.DE Lotto Service

Acht Ziehungen ohne echten Groß-Gewinner

Acht weitere Multimillionäre gibt es im 2. Gewinnrang des Eurojackpot. Sie bekommen jeweils knapp drei Millionen Euro. Dieses Geld geht den Angaben zufolge nach Baden-Württemberg (2x), Brandenburg und Niedersachsen sowie nach Italien, Dänemark und Finnland (2x). Ob Tippgemeinschaften oder Einzelgewinner gewannen, sei noch nicht bekannt, hieß es am Samstag.

Um den Eurojackpot zu knacken, muss auf dem Tippzettel an sieben Stellen das Kreuz richtig gesetzt werden. Dabei müssen 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen getippt werden. Gelingt dies gleich mehreren Mitspielern, wird die Gewinnsumme geteilt.

Gedeckelt bei 90 Millionen Euro

Die Gewinnzahlen lauteten diesmal 3, 12, 24, 37, 38 und die beiden Eurozahlen 3 und 7, wie Westlotto nach der Ziehung der Zahlen im finnischen Helsinki berichtete. Zuletzt war der Jackpot am 20. September ausgeschüttet worden und dann acht Ziehungen in Folge unangetastet geblieben.

Ob es sich bei Gewinnern um Einzelspieler oder eine Tippgemeinschaft handelt, wird in der Regel auch nur bekannt, wenn sie das selbst öffentlich machen, sagte eine Sprecherin von Westlotto in Münster am Samstag. In Finnland hatte Ende August ein ganzes Dorf gefeiert, weil sich gleich 50 Mitspieler über den 90-Millionen-Haupttreffer ihres Gemeinschaftstipps freuen konnten. Sie hatten bei einem in einem Supermarkt ausgelegten Tippschein mitgespielt. (best/dpa)

Riesiger Schneemann entführt: Dreister Dieb klaut Weihnachtsdekoration

Ein Dieb im US-Bundesstaat Ohio hatte es auf eine ganz besondere Beute abgesehen. Der Mann machte sich mitten in der Nacht mit einem fast zwei Meter großen Schneemann davon. Eine Türkamera zeichnet den seltsamen Vorfall auf.