Der Spätsommer meldet sich zurück: Nach Sturmtief "Fabienne" und ein paar kühleren Tagen klettern die Temperaturen zurück auf bis zu 25 Grad. Es gibt wieder viel Sonnenschein und bleibt trocken - passend zum Ferienbeginn in einigen Bundesländern.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Am Sonntag fegte noch Sturmtief "Fabienne" mit teils drastischen Folgen über Deutschland. Auch die ersten beiden Tage der neuen Woche waren teils oft sehr durchwachsen und kühl.

Doch das hat nun ein Ende: Jetzt stehen uns Spätsommer-Tage wie aus dem Bilderbuch mit bis zu 25 Grad und viel Sonnenschein bevor.

Regen ist dagegen vorerst nicht in Sicht. Laut dem Meteorologen Dominik Jung vom Portal wetter.net sind der September wie auch bereits die Monate davor viel zu trocken und verzeichnen wesentlich weniger Niederschlag als üblich.

"Eigentlich bräuchte die Natur dringend mehr Niederschlag. Doch dieser ist weiterhin nicht in Sicht. Stattdessen gibt es in den kommenden Tagen vielfach wieder Sonnenschein und steigende Temperaturen", erklärte Jung.

Donnerstag wird der wärmste Tag der Woche

Der Mittwoch ist bereits vielerorts sonnig und trocken. Der DWD kündigt bis zu 20 Grad Höchsttemperatur an. Dabei ist es in der Südhälfte meist heiter, im Norden teilweise bewölkt.

Für den Donnerstag kann man dann getrost einen Ausflug zum Badesee oder ein Grillfest planen: Der Tag bringt für ganz Deutschland viel Sonnenschein. Laut Wetterexperten Jung wird es bis zu 26 Grad warm. Regen ist nicht in Sicht.

Am Freitag gibt es einen Mix aus Sonne und Wolken, die Temperaturen sind mild. Lediglich im Norden können sich dichte Wolken bilden, es bleibt allerdings meist trocken. "Diese Temperaturen sind wieder einmal Spitzenwerte", so Dominik Jung.

Doch zum Wochenende sollen sie dann auf einem für die Jahreszeit normalen Niveau liegen: Sowohl am Samtag als auch am Sonntag werden Temperaturen um die 20 Grad erreicht. Dabei lässt sich immer wieder die Sonne blicken. Es bleibt trocken. Lediglich im Norden sind die Wolken teilweise etwas dichter, hier streifen Tiefausläufer vorbei.

Heiter und freundlich in die Schulferien

Auch zu Beginn der nächsten Woche, in welcher in den ersten Bundesländern bereits Herbstferien sind, bleibt das Wetter weitestgehen freundlich.

Die weiteren Aussichten

Montag: 13 bis 18 Grad, mal Sonne, mal Wolken, im Nordwesten ein Schauer möglich.

Dienstag: 12 bis 17 Grad, freundlich und trocken.

Laut Dominik Jung könnte das Hochdruckwetter auch darüber hinaus noch eine ganze Weile andauern: "Schaut man sich die mittelfristigen Trends an, dann könnte der Altweibersommer bis weit in die erste Oktoberdekade hinein weitergehen", sagt er.

Allerdings erinnert der Meteorologe auch daran, dass es um diese Jahreszeit am Morgen sehr frisch sein kann, auch wenn der Tag angenehm warm wird.

"Die Temperaturspannen können jetzt sehr groß sein. Aufgrund der hohen Temperaturen, die wir noch in der vergangenen Woche hatten, empfinden wir gerade die Nächte besonders kalt", so der Experte.

Zum Vergleich: Vor genau einer Woche waren es noch in Deutschland bis zu 31 Grad im Schatten (Bernburg an der Saale). Gestern Morgen waren es am gleichen Ort gerade mal 5 Grad. "Es ist also nicht verkehrt, langsam aber sicher auf Winterreifen umzusteigen", rät Jung. (mcf/kad)

Bildergalerie starten

Herbstanfang: Die schönsten Nebel-Landschaften

Wir heißen den meteorologischen Herbstanfang mit den schönsten herbstlichen Landschaften im Nebel willkommen.
Teaserbild: © imago/Ralph Peters