Sturm

In der Nähe des US-amerikanischen Seattle ist ein Paar nur knapp mit dem Leben davon gekommen. Bei einem Sturm hat ein umfallender Strommast ihr Auto halbiert. 

Sturmtiefs treten in Deutschland meist mehrmals im Jahr auf. Umstürzende Bäume, herabfallende Äste und umherfliegende Gegenstände können dabei zu teuren Sturmschäden am Auto führen. Viele Autofahrer sind sich nicht im Klaren darüber, ob eine Versicherung bei solchen Schäden durch Unwetter zahlt.

Zug entgleist, Funkturm umgeknickt: Schwere Stürme toben im Südwesten der USA.

In der Eifel südlich von Aachen hat am Mittwochabend ein Sturm mit starkem Wind gewütet.

"Dragi" und "Eberhard" sind Geschichte, doch mit "Franz" steht bereits das nächste Sturmtief vor der Tür. Erst kommende Woche soll ein Wetterumschwung erfolgen - dann aber so richtig.

Schwere Sturmschäden und Verkehrs-Chaos: "Eberhard" hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen.

Mit Böen bis Windstärke 12 war "Eberhard" am Sonntag zunächst über NRW und Teile von Niedersachsen gefegt, bevor er auch Thüringen und Sachsen erreichte. (mit Material der dpa)

Windböen mit teils mehr als 117 km/h fegten am Sonntag einmal quer über die Republik. Sturmtief "Eberhard" Deutschland hat nicht nur für Pendler zu Wochenbeginn unangenehme Folgen: In Thüringen ist ein ganzes Dorf von der Außenwelt abgeschnitten.

Bäume und Kräne stürzen um, der Fernverkehr der Bahn kommt in weiten Teilen Deutschlands zum Erliegen: Ein heftiger Sturm zieht von West nach Ost. Im Sauerland stirbt ein 47-Jähriger in seinem Auto.

Sturmwarnung für NRW: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für weite Teile des Bundeslandes die zweithöchste Unwetter-Warnstufe ausgerufen. Tief "Eberhard" fege derzeit mit Windstärke 11 bis 12 über Städte und Gemeinden hinweg.

Sturmtief Eberhard ist der Spielplan der 2. Bundesliga herzlich egal. Böige Winde blasen über Mittelfranken hinweg und machen Fußball in Fürth unmöglich. Das Heimspiel der Spielvereinigung gegen Dynamo Dresden kann nicht stattfinden.

Auf den Sturm am Wochenende folgt Schneefall, Graupel und viel Wind am Montag. Das bringt das Wetter zum Wochenbeginn.

"Bennet" hat Deutschland im Griff. Das flächendeckende Sturmtief beeinträchtigt nicht nur die traditionellen Umzüge anlässlich des Rosenmontags, sondern auch den ganz normalen Verkehr auf Schiene und Straße. Ein Autofahrer kommt auf einer Landstraße ums Leben, als ein Baum seinen Halt verliert.

Sturm und Schnee, mit diesem Wetter-Mix zieht das Tief "Oskar" über Deutschland. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starkem Wind und Sturmböen, zudem wird es in einer Region winterlich, die normalerweise nicht für nennenswerte Schneefälle bekannt ist.

Nach den enormen Schneemengen gibt es weiter keine Entwarnung für den Alpenraum. Der Wetterdienst warnt vor "hohem Unwetter-Potenzial". Und auch für den Norden Deutschlands wird es brisant: Sturmtief "Benjamin" rollt heran. 

Thailand wartet bange auf "Pabuk". Der mächtige Tropensturm soll gegen Abend auf Land treffen. Seine Ausläufer geben einen Vorgeschmack auf seine Kraft. Experten erwarten einen der schlimmsten Stürme seit Jahrzehnten, die Behörden warnen die Bevölkerung.