Mit den hochsommerlichen Temperaturen ist es in Deutschland erst einmal vorbei: Am Dienstag und Mittwoch scheint zwar in Teilen des Landes noch die Sonne. Ab Donnerstag überwiegen allerdings Schauer und Gewitter.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Mit sommerlichen Temperaturen weit über die 30 Grad ist in dieser Woche nicht mehr zu rechnen.

Im Norden ist es am Dienstag vorwiegend bewölkt und von der Nordsee bis zum Erzgebirge kann es zeitweise nieseln, prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD).

An der Ostsee sowie zwischen Mark Brandenburg und Vorpommern kommt hingegen länger die Sonne heraus. Im Süden ist es locker bewölkt mit viel Sonnenschein.

Die Höchstwerte liegen zwischen 16 und 25 Grad, dabei wird es vor allem an der Nordsee ein wenig kühler.

In der Nacht zum Mittwoch bleibt es weitgehend trocken, im Norden kann es stärker bewölkt sein. Die Temperaturen fallen auf 13 bis 2 Grad. Dabei kann es in Bodennähe sogar leichten Frost geben.

Wetter aktuell: Die Wolken verdichten sich

Im Norden ist es auch am Mittwoch wieder bewölkt, im Nordosten kommt es vereinzelt zu Schauern. An der Ostsee kann länger die Sonne herauskommen und auch im Süden ist es meistens sonnig. Einige Wolken ziehen auf, es bleibt aber trocken, wie es beim DWD weiter heißt.

Im Tagesverlauf verdichten sich die Wolken von Westen und am Abend regnet es von der Eifel bis nach Ostfriesland. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 25 Grad, dabei wird es im Südwesten wärmer. An der Nordsee bleibt es etwas kühler.

In der Nacht zum Donnerstag regnet es im Westen und Nordwesten, später setzen die Schauer auch in der Mitte Deutschlands ein. Die Tiefstwerte liegen zwischen 15 und 7 Grad.

Regen und teils kräftige Gewitter

Am Donnerstag scheint im Nordosten noch länger die Sonne. Im Rest des Landes ist es bewölkt und es regnet. Auch teilweise kräftige Gewitter sind möglich. Die Höchstwerte erreichen zwischen 21 und 26 Grad, an der See und in den Bergen ist es mit 19 Grad traditionell etwas kühler.

In der Nacht zum Freitag überwiegen schauerartige Niederschläge und es kann auch zu Gewittern kommen. Die Temperaturen liegen zwischen 16 und 9 Grad.

Am Freitag zeigt sich eine ähnliche Wetterlage: Im Nordosten ist es zunächst noch sonnig, sonst ist es teilweise stark bewölkt und es kommt immer wieder zu kräftigen Schauern und Gewittern. Die Höchstwerte erreichen zwischen 19 Grad an der Nordsee und bis zu 27 Grad am Oberrhein. (ff)

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

Dienstag: 16 bis 25 Grad, im Südwesten und Süden viel Sonne, im Norden viele Wolken

Mittwoch: 20 bis 25 Grad, im Süden vorwiegend sonnig, im Norden teils stark bewölkt

Donnerstag: 19 bis 26 Grad, länger Sonne im Nordosten, teils kräftige Gewitter

Freitag: 19 bis 27 Grad, viele Wolken und Schauer sowie Gewitter

Verwendete Quellen:

  • Deutscher Wetterdienst: Vorhersage für Deutschland
Bildergalerie starten

Bekannte Bauernregeln - und was sie taugen

"Ist der Paulustag (10. Januar) gelinde, gibt’s im Frühjahr raue Winde." Wirklich? Nun ja: Die Trefferquote vieler Bauernregeln ist miserabel. Doch nicht alle diese Sprüche sind Humbug. Experten erklären, worauf es ankommt. (mcf/dpa)
Teaserbild: © Getty Images/iStockphoto