Die letzte meteorologische Sommerwoche wird ab Mittwoch noch einmal richtig schön - mit Temperaturen über 30 Grad. Der September wird wohl deutlich kühler und unbeständig. Auch bis zum Mittwoch muss noch mit ein paar Regenschauern gerechnet werden.

Die letzte Augustwoche ist die letzte Woche des meteorologischen Sommers. Und der verabschiedet sich mit einer heißen und sonnigen Woche. "Die Temperaturen erreichen ab Mittwoch lokal wieder die 30-Grad-Marke. Samstag und Sonntag, am letzten Augustwochenende, sind im Süden und Osten sogar stellenweise Spitzenwerte bis 33 oder 34 Grad möglich", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Regional könne das sogar für neue Dekadenrekorde reichen.

Noch einmal ins Freibad?

Lust auf den Badesee oder das Freibad? Kein Problem! Tief Hans ist es zwar verschuldet, dass der Start in die Woche nicht so rosig ist, doch ab Mittwoch wird Hans abgelöst - von einer Warmluftströmung, die Temperaturen bis über 30 Grad beschert.

Am Montag ziehen die Regenwolken im Norden und Osten langsam nordwärts ab. In der Mitte Deutschlands und im Osten sind längere Sonnenscheinphasen möglich. Sonst ist mit Schauern zu rechnen. Von Westen ziehen Gewitter auf und weiten sich rasch in den Norden aus. Die Temperaturen liegen zwischen 20 Grad im Norden und 28 Grad im Osten und Südosten. In der Nacht wandern die Gewitter in den Osten ab. Im Süden beruhigt es sich, doch in den restlichen Landesteilen sind weiterhin Gewitter möglich. Es kühlt auf zwischen 8 und 17 Grad ab.

Der Dienstag beginnt in der Nordhälfte verregnet - die Schauer klingen aber im Tagesverlauf ab. Gewitter sind weiterhin möglich. Im Süden bricht die Sonne durch und es bleibt trocken. So richtig heiß ist es allerdings noch nicht: 18 bis 25 Grad. Gegen Abend breiten sich von Westen kommend Wolkenfelder aus. Die Nacht ist bei 8 bis 16 Grad weitgehend verregnet.

Lebensmittel, Strom, Wasser: Was die Gluthitze uns kostet.

Am Mittwoch beginnt das heiße Sommer-Finale: Im Norden ist es anfangs zwar noch bewölkt, aber nach Süden hin sind die Wolken aufgelockert und lassen viel Sonne durch. An der See und im äußeren Nordwesten wird es zwischen 21 und 25 Grad, im restlichen Deutschland nochmal zwischen 25 und 30 Grad warm. Die Nacht kühlt auf 9 bis 17 Grad ab.

Der Donnerstag bleibt im Norden und Westen bei 20 bis 26 Grad unbeständig, im Süden und Osten bei 26 bis 32 Grad sonnig und trocken. Ein absolutes Sommerhighlight erleben der Oberrhein und der Rhein-Neckar-Raum: bis zu 34 Grad. In der Nacht sinken die Temperaturen auf 12 bis 19 Grad. In der Nordhälfte sind Schauer möglich, im Süden bleibt es überwiegend trocken.

Am Freitag ist im Norden bei 20 bis 25 Grad wechselhaftes Wetter zu erwarten - im Süden bleibt es bei 25 bis 29 Grad freundlich.

Das Wetter der nächsten Tage in der Übersicht:

Dienstag: 18 bis 25 Grad. Wechselhaft, mal Sonne, mal Wolken, einzelne Schauer.

Mittwoch: 24 bis 30 Grad. Freundlicher Mix aus Sonne und Wolken, meist trocken.

Donnerstag: 23 bis 32 Grad. Freundlich, nachmittags Wärmegewitter möglich.

Freitag: 23 bis 31 Grad. Sonne und Wolken im Wechsel, lokal Hitzegewitter.

Samstag: 24 bis 33 Grad. Lokal recht heiß, viel Sonne, später einzelne Gewitter.

Sonntag: 26 bis 34 Grad. Recht heiß, erst freundlich, später kräftige Gewitter möglich.

Montag: 27 bis 34 Grad. Sommer-Abschied: Noch mal sehr heiß und sonnig.

Dienstag: 21 bis 30 Grad. Aus Westen kühler, einzelne Schauer, anfangs auch noch Gewitter.

Was verspricht der September?

Viele Badetote, schwere Unwetter: die Folgen der Gluthitze.

Die September-Geburtstagskinder müssen noch ein wenig bangen. Kaum ist der August vorbei, kühlt es deutlich ab. "Die Höchstwerte gehen auf 18 bis 24 Grad zurück", sagt Diplom-Meteorologe Jung. "Allerdings scheint es auch dann recht freundlich zu bleiben. Für Details ist es allerdings noch zu früh." Doch auf einen schönen Altweiber-Sommer könne trotzdem gehofft werden.

Mit Angaben des Deutschen Wetterdienstes (dwd) und der Deutschen Presseagentur (dpa)