Nach der Hitzewelle im Juli startet der August in vielen Teilen Deutschlands mit viel Regen und Gewittern. Der Ferienmonat geht vorerst überwiegend wechselhaft weiter. Hat der Sommer 2019 bereits sein Pulver verschossen?

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Es sind nicht ganz so schöne Aussichten für alle, die jetzt im August Ferien oder Urlaub haben: Die ersten Tagen des neuen Monats dürften laut aktuellen Vorhersagen eher ungemütlich werden und immer wieder Regen bringen.

Grund dafür ist ein Nordseetief, das in den kommenden Tagen das Wetter zumindest in Teilen Deutschlands ganz schön durcheinander wirbelt.

Wetter aktuell: Meist wechselhaft und immer wieder nass

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sorgt Tief "Wolfgang" am Freitag in der Nordhälfte Deutschlands für Schauer und Gewitter - zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits in abgeschwächter Form. Örtlich kann es auch zu unwetterartigem Starkregen kommen, wie die DWD-Meteorologen berichten.

Gegen Freitagabend erreichen die Niederschläge auch Main und Mosel, südlich davon bleibt es weitgehend trocken. Im Norden und Nordwesten sowie an den Alpen ist es dabei mit 21 bis 25 Grad vergleichsweise frisch, während das Thermometer sonst auf 25 bis 28 Grad steigt.

Am Samstag zeigt sich die Sonne am ehesten im Norden und im Südwesten, während es im Osten und Südosten noch einzelne Schauer geben dürfte. Die Temperaturen steigen nur noch auf 20 bis 26 Grad, lediglich am Oberrhein kann es noch etwas wärmer werden.

Am Sonntag ist ein Mix aus Sonne und Wolken mit wieder etwas wärmeren Temperaturen bis 28 Grad zu erwarten. Dabei bleibt es überwiegend trocken. Nur im Osten und Südosten sind kurze Schauer und einzelne Gewitter möglich.

Auch zu Beginn der neuen Woche rechnen die Meteorologen mit eher wechselhaften Wetter. Am Montag wechseln sich Sonne und Wolken ab, zum Nachmittag und Abend kann es im Westen sowie allgemein im Bergland teils kräftige Schauer und Gewitter geben. Die Höchstwerte liegen im Norden zwischen 19 und 23 Grad, sonst 24 bis 29 Grad, entlang des Oberrheins um 30 Grad.

Vorerst keine Rückkehr zu heißem Hochsommerwetter

Die große Hitzewelle kehrt damit vorerst nicht zurück. "Aber Dauerhitze wäre für unsere Region auch nicht typisch", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal "Wetter.net". Immerhin gehe es in den kommenden sieben bis 14 Tagen insgesamt sommerlich warm, aber auch vermehrt mit Niederschlägen weiter. Der Regen allerdings "wäre für Natur und Landwirtschaft endlich mal ein Segen", sagt der Experte.

Ist temperaturtechnisch der Hochsommer schon vorbei? Laut dem Meteorologen sieht es erst einmal nicht nach sonnigem Hochsommerwetter aus. "Ob es vielleicht in der zweiten Augusthälfte nochmal warm oder gar heiß werden wird oder nicht, kann man heute allerdings nicht sagen."

Das Wetter im Überblick

Donnerstag: 21 bis 30 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, teilweise Schauer

Freitag: 22 bis 28 Grad, mal Sonne, mal Wolken, lokale Schauer und Gewitter

Samstag: 20 bis 28 Grad, einzelne Schauer und Gewitter

Sonntag: 21 bis 28 Grad, leicht wechselhaft, zwar warm, aber örtlich immer wieder Schauer und Gewitter

Montag: 22 bis 31 Grad, mal Sonne, mal Wolken, abends teils kräftige Schauer

(kad/dpa)

Bildergalerie starten

Blitzmythen im Faktencheck

Blitze können durch ihren Einschlag erhebliche Schäden verursachen. Umso wichtiger ist es zu wissen, wie man sich vor Blitzeinschlägen schützt und welche Ratschläge Sie besser nicht befolgen.