Die Kälte der vergangenen Nächten zieht sich ab Mitte der Woche wieder zurück. Dafür sind dann allerdings Wolken an der Tagesordnung - und es droht Glatteis. Das Deutschland-Wetter für die kommenden Tage.

Es fühlte sich an, als wäre der Winter bereits da: In den vergangenen Tagen waren dick vereiste Autoscheiben am Morgen keine Seltenheit. Es war nahezu im ganzen Land frostig.

In einigen Regionen sanken die Werte im Flachland bis auf minus 10 Grad ab. Im Vergleich zum vergangenen Jahr sind die Temperaturen damit deutlich kälter.

"Das war heute die deutschlandweit kälteste Nacht der aktuellen Saison, denn es gab überall Frost", meint Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net am Montag.

Wolken verdecken den Supermond

So klar wie die vergangenen Nächte wird die kommende Vollmondnacht allerdings nicht. Das dürfte diejenigen enttäuschen, die sich auf das heutige Mondspektakel gefreut haben.

Da der Mond aktuell der Erde so nah ist wie seit 70 Jahren nicht mehr, erscheint er uns besonders groß. Das Phänomen nennt man im Volksmund auch Supermond.

"Das nächste Mal bekommen wir ein ähnliches Spektakel erst wieder an Weihnachten 2034", erklärt Dominik Jung.

Ab dem späten Nachmittag sind allerdings Wolken zu erwarten, die zunächst im Nordwesten die Sicht zum Himmel verdecken und später immer weiter nach Osten ziehen.

Die besten Chancen, den Supermond bei klarem Himmel zu sehen, hat man im Süden und Osten Deutschlands. Auch hier könnte sich allerdings stellenweise Nebel bilden, der den Blick nach oben verdeckt.

Achtung, Glatteis!

Ab Mittwoch bestimmen atlantische Tiefausläufer das Wetter. Dies führt zu deutlich milderen Temperaturen, gleichzeitig wird es aber auch wieder nasser. Wie der Deutsche Wetterdienst berichtet, ist im Norden bereits ab Montag mit Niederschlägen zu rechnen, die auf frostigen Böden lokal zu Glatteis führen können.

In der Nacht zum Dienstag wird im Osten und Süden noch einmal Frost erwartet, ab Mitte der Woche ziehen dann über dem gesamten Bundesgebiet Wolken mit Schneeregen oder Regen auf und es besteht Glättegefahr durch gefrierende Niederschläge.

Zudem warnt der Deutsche Wetterdienst vor Sturmböen an der Küste und im Hochland.

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Montag: 2 bis 7 Grad, vielfach sonnig und trocken, ab dem Abend aus Nordwesten Wolken mit Schneeregen, Schnee oder gefrierendem Regen

Dienstag: 4 bis 12 Grad, wechselhaft und regnerisch

Mittwoch: 8 bis 15 Grad, recht mild und immer wieder Regen und sehr windig

Donnerstag: 8 bis 14 Grad, windiges Schmuddelwetter

Freitag: 7 bis 13 Grad, unbeständig und immer wieder Regen

Samstag: 6 bis 12 Grad, viele Wolken und zeitweise Regen

Sonntag: 5 bis 10 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, kaum noch Regen

Montag: 5 bis 10 Grad, freundlich

Sicherer Dienst "FreeMessage"

WEB.DE erweitert Apps um verschlüsselte Messenger‐Funktion.