Das Wetter in Deutschland bleibt auch in den kommenden Tagen wechselhaft. Während der Süden am Donnerstag und Freitag von Niederschlägen verschont bleibt, wird es am Wochenende im ganzen Land nass. Das Wetter der kommenden Tage im Überblick.

Kurz vor dem Wochenende ist das Wetter in Deutschland zweigeteilt. Dabei ist es laut dem Diplom-Meteorologen Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net "vor allem der Norden, der nass wird".

Im Süden zeigt sich das Wetter bis zum Wochenende hingegen weitestgehend trocken. Teilweise kommt sogar die Sonne durch. Ab Samstag wird es dann aber auch in der Südhälfte der Bundesrepublik nass.

Zweigeteiltes Wetter in Deutschland

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zeigt sich der Himmel über Deutschland am Donnerstag großteils bewölkt. In der Nordhälfte des Landes kommt es zudem immer wieder zu Regenschauern.

Im Süden bleibt es hingegen überwiegend trocken und die Sonne bricht zeitweise durch die Wolkendecke. Gesamt betrachtet zeigen sich im Süden am Donnerstag allerdings "mehr Wolken als Sonne. Morgen ist das dann anders herum", so M.A. Meteorologe Hansen vom DWD.

So bleibt die Südhälfte des Landes am Freitag von Niederschlägen verschont. Unterhalb der Donau zeigt sich dann auch die Sonne über einen längeren Zeitraum.

Von Nordwesten her breiten sich allerdings Regenschauer in Richtung Südosten aus. Bis zum Abend hin erreichen die Niederschläge, welche teilweise auch recht kräftig ausfallen, dann die Mitte Deutschlands.

Besonders im Südweststau der westdeutschen Mittelgebirge fällt der Regen dabei stärker aus und hält auch längere Zeit an.

An der Nordsee kommt es im Verlauf des Tages ebenfalls zu Regenschauern. Diese treten vereinzelt auch in Form von Gewittern und Starkregen auf.

Hurrikan "Irma" fegt über die Karibik hinweg und nimmt Kurs auf Florida. Alle News hier im Live-Blog.

Das Wochenende wird nass

Am Samstag kommt laut Wetterexperte Jung "sehr kühles und schauriges Wetter" auf Deutschland zu. Dabei entwickeln sich im ganzen Land Niederschläge, teilweise auch Gewitter.

Die Gewitter beschränken sich laut DWD-Meteorologe Hansen vor allem auf den Westen des Landes und reichen "von der Eifel bis zur Nordsee".

Gegen Abend lassen die Niederschläge aber nach und auch die teilweise dichten Wolken am Himmel lockern sich auf. Einzig im Osten und Südosten beginnt der Tag noch trocken, später regnet es aber auch hier.

In Richtung der Alpen fällt am Sonntag zeitweise Regen. Im Südosten sowie im Westen und Nordwesten wird es ebenfalls nass. Dort bilden sich Schauer, zur Nordsee hin teilweise auch kurze Gewitter.

Im Rest des Landes wechseln sich Sonne und Wolken am Himmel ab, dabei bleibt es meist trocken.

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

Donnerstag: 16 bis 21 Grad, im Großteil Deutschlands bewölkt. Im Norden Regenschauer, im Süden weitestgehend trocken und zeitweise sonnig.

Freitag: 16 bis 23 Grad, von Nordwesten in Richtung Südosten Niederschläge bis zur Mitte des Landes. Im Süden weiterhin trocken, unterhalb der Donau längere Zeit Sonnenschein.

Samstag: 16 bis 23 Grad, im Osten und Südosten zunächst trocken, später über ganz Deutschland Niederschläge.

Sonntag: 13 bis 20 Grad, Regen in Richtung der Alpen sowie im Südosten, Westen und Nordwesten. Im Gebiet der Nordsee teilweise Gewitter. Ansonsten Mix aus Sonne und Wolken und meist trocken.