• Der Staatsschutz ermittelt gegen eine Gruppe Vermummter, die vor dem Privathaus von Herbert Reul randaliert hatten.
  • Am Sonntag hatte eine Gruppe Vermummter Parolen vor dem Haus des NRW-Innenministers gerufen und Bengalos gezündet.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Nach einer Versammlung von Vermummten vor dem Privathaus des NRW-Innenministers Herbert Reul (CDU) hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Es gehe um Verstöße gegen das Versammlungsgesetz und gegen das Sprengstoffgesetz, sagte ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen.

Die Hintergründe der "Spontanversammlung" am Sonntag in Leichlingen waren noch unklar, möglicherweise stand die Aktion "in Zusammenhang mit dem neuen Versammlungsgesetz", hieß es von der Polizei.

Mindestens 15 Menschen hatten mitgemacht, sie zogen durch die Straßen der 28.000-Einwohner-Stadt. Einige Randalierer zündeten laut Polizei Bengalos vor Reuls Wohnhaus. Sie riefen Parolen und hielten Banner hoch - was darauf stand, ist nicht übermittelt.

Die Versammlung löste sich am Sonntag rasch auf, der CDU-Politiker war nicht zu Hause. Die Polizei rückte für die Fahndung mit drei Hundertschaften an, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Zeugen wurden vernommen und Aussagen ausgewertet. (dpa/ari)

Laschets Schritt zur CDU-Neuaufstellung erntet Zustimmung

Nach dem historischen Unions-Desaster bei der Bundestagswahl war der Druck auf Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet groß. Nun ebnet er den Weg für eine personelle Neuaufstellung seiner Partei.