Rodrigo Duterte hat in der Vergangenheit immer wieder mit hetzerischen Parolen auf sich aufmerksam gemacht. In einer Live-Fernsehübertragung kam es nun erneut zu einer Entgleisung des philippinischen Präsidenten.

"Hitler hat drei Millionen Juden massakriert. Nun, es gibt (hier) drei Millionen Drogenabhängige. Ich würde sie gerne abschlachten." Mit Zitaten wie diesen erlangte Rodrigo Duterte, seines Zeichens Präsident der Philippinen, in den letzten Monaten fragwürdige Berühmtheit.

Nun sorgte der 71-Jährige mal wieder für einen Skandal. Während eines Live-Auftritts im Fernsehen drohte er damit, Personen, die Staatsgelder veruntreuen, aus einem fliegenden Helikopter zu stoßen. Er kündigte diese Maßnahmen für jeden an, der öffentliche Mittel für Korruption nutze.

"Ja, ich werde das tun! Ich habe das schon mal getan und ich kann es wieder tun", so Duterte weiter. Auf Nachfrage von "CNN", ob es solche Vorfälle tatsächlich bereits gegeben habe, sagte Martin Andanar, der Kommunikationsbeauftragte des Präsidenten: "Es passierte. Er hat es ja gesagt." (fte)