Bundestagswahl 2017: Kanzler-Kandidaten, Parteien, Prognosen

Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag wird am 24. September 2017 stattfinden. Der Bundestag besteht aus Abgeordneten, die in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl auf die nächsten vier Jahre gewählt werden. Die Wahlen finden turnusmäßig alle vier Jahre an einem Sonntag oder gesetzlichen Feiertag statt. Ein Dreivierteljahr vor der Bundestagswahl legt der Bundespräsident gemeinsam mit der Bundesregierung den genauen Tag der Wahl fest. Am 20. November 2016 gab Angela Merkel ihre erneute Kandidatur für das Amt der Bundeskanzlerin bekannt. Die SPD geht mit Martin Schulz ins Rennen. Bündnis 90/Die Grünen entsenden Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir als Spitzenkandidaten. Die kandidierenden Parteien sind voraussichtlich: CDU/CSU, SPD, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, AfD, Piratenpartei, NPD, Freie Wähler. Als nicht-etablierte Parteien können die Tierschutzpartei, ÖDP, REP - Die Republikaner, Die Partei, Pro Deutschland und die Bayernpartei antreten. Welche und wie viele Parteien tatsächlich an der Bundestagswahl 2017 teilnehmen werden, wird voraussichtlich im Juli 2017 genau feststehen. Die Wähler haben bei der Bundestagwahl eine Erst- und eine Zweitstimme. Mit der Erststimme wird ein Direktkandidat aus dem jeweiligen Wahlkreis gewählt. Die Zweitstimme wird an eine Partei vergeben und ermöglicht es dieser den Einzug ins Parlament über die Landeslisten zu halten. Mit der Zweitstimme wird auch der Anteil an Sitzen im Parlament bestimmt. Hat eine Partei bundesweit weniger als fünf Prozent der Zweitstimmen oder drei Direktmandate gilt die so genannte Sperrklausel.

Die SPD will heute Kerninhalte ihres Wahlprogramms vorstellen, mit denen Kanzlerkandidat Martin Schulz in die heiße Wahlkampfphase zieht.

Erhöhter Beratungsbedarf: Die SPD verschiebt die Präsentation ihrer Eckpunkte für ein Wahlprogramm. Schulz verlangt einen "großen Wurf".

732 Milliarden Euro sind viel Geld. Doch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will diese Rekord-Steuereinnahmen nicht als Anlass für niedrigere Belastungen nehmen. Das sehen Teile seiner Partei anders – und natürlich die übrigen Parteien. Doch was würden sie mit dem vielen Geld tun, dass der Staat an Steuern einnimmt? Ein Überblick.

Bernd Lucke war Mitbegründer der AfD und geht für die Liberal-Konservative Reformer (LKR) als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl 2017. Im Interview mit unserer Redaktion verrät er, wie sich seine Partei von der AfD unterscheidet und wie er das Phänomen der Protestwähler beurteilt.

Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Martin Schulz sacken in der Wählergunst weiter ab. 

Das Wahlprogramm der AfD steht - aber wofür steht es? Wir blicken auf die wichtigsten Themenfelder.

Der Schulz-Effekt war einmal: Die Sozialdemokraten sind im "Stern-RTL-Wahltrend" mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz weiter auf Sinkflug, die Union legt mit Angela Merkel zu.

Was ist der Bundesrat, was genau macht er? Hier finden Sie einen Überblick über Geschichte, Aufgaben und Zusammensetzung des Bundesrats.

Schwarz-Gelb stand in NRW in den letzten Jahren vor allem für Borussia Dortmund - und ein bisschen für Alemannia Aachen. Das könnte sich nun ändern, denn CDU und FDP sprechen über eine mögliche Koalition. Diese Sondierungsgesprächen nähren eine Hoffnung: Geht da auch was auf Bundesebene?

Die Grünen stecken seit Monaten im Umfragetief. Für die Bundestagswahl im Herbst haben sie sich daher ein Wahlprogramm gegeben, dass breite Wählerschichten ansprechen soll. Sogar flüchtlingskritische Töne sind zu vernehmen. Ein Überblick über die Eckpunkte. 

Erfahren Sie hier wie ein Überhangmandat entsteht und wozu ein Ausgleichsmandat dient.

Hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach dem Debakel in Nordrhein-Westfalen schon verloren? Oder ist das Ergebnis der Landtagswahl wenig aussagekräftig für die Bundestagswahl? Wir haben zwei gute und zwei schlechte Nachrichten für die SPD. 

Die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ist zum Debakel für die SPD geworden. Welche Fehler haben Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Hoffnungsträger Martin Schulz gemacht?

Wer zu wenig Stimmen erhält, kommt nicht in den Bundestag: Erfahren Sie hier, wie die Fünf-Prozent-Hürde funktioniert und wieso sie wichtig ist.

Wer in Deutschland unter welchen Bedingungen wählen darf, legt das Bundeswahlgesetz fest. Nicht jeder deutsche Staatsbürger ist zwangsläufig wahlberechtigt.

Wer ungültig wählt, verschenkt seine Stimme. Vermeiden Sie es, einen ungültigen Stimmzettel abzugeben und gestalten Sie die Politik aktiv mit.

Sie möchten sich gut auf die Bundestagswahl vorbereiten? Hier erfahren Sie, wie ein Stimmzettel für die Bundestagswahl aussieht und wie Sie ihn ausfüllen.

Das Wahlsystem in Deutschland zeichnet sich durch Direktkandidatenwahl und Verhältniswahlrecht aus. Wir erklären die Grundlagen des deutschen Wahlsystems.

Der Bundestag ist das deutsche Parlament und im Bundesrat kommen die Bundesländer zu Wort. Die Aufgaben dieser beiden politischen Organe im Überblick.

Was ist ein Landtag und welche Aufgaben hat er? Lesen Sie hier, wie die Landtage gewählt werden, wie sie arbeiten und welche Kompetenzen sie besitzen.

Die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz sackt in der Wählergunst weiter ab. 

Kanzlerkandidat Martin Schulz zeigt sich ganz auf einer Linie mit dem neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron - zumindest in Sachen europäischer Haushaltsplanung. Die Union sieht diese Pläne allerdings skeptisch.

Am 23. September wählt Deutschland bei der Bundestagswahl den Bundestag der kommenden Legislaturperiode. Welche Rolle die Landeslisten und Kanzlerkandidaten dabei spielen, erfahren Sie in unserer Übersicht.

Der Bundeskanzler ist der mächtigste Politikern in Deutschland. Er bestimmt die Geschicke seines Landes und hat auch international großen Einfluss.

Die Alternative zu Deutschland zieht mit zwei Spitzenkandidaten in den Bundestagswahlkampf, die ein interessanter Widerspruch eint: Ihre Biografie machte es unwahrscheinlich, dass sie ausgerechnet diese Partei einmal anführen würden.

FDP-Chef Lindner soll seine Partei zurück in den Bundestag führen. Seine Rezepte: Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik, Unternehmerfreundlichkeit – und seine eigene Geschichte, zu der auch Misserfolge gehören.

Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch führen die Linke in die Bundestagswahl 2017 und haben die Rollen klar verteilt: Sie sorgt für die Abgrenzung zur SPD, er für die Nähe.

Von "Kohls Mädchen" zu "Mutti" zur "Anführerin der freien Welt": Es war ein weiter, ungewöhnlicher Weg bis ins Kanzleramt für Angela Merkel. Nun, zum Ende ihrer Karriere, steht sie vor einer neuen Herausforderung.

Lange berauschte sich die SPD am Neuanfang mit Martin Schulz. Jetzt aber schrumpfen die Umfragewerte. Der Kanzlerkandidat tut sich schwer, neue Akzente zu setzen. An der Küste und in NRW muss er liefern. Nur wie?

Neuer Dämpfer für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz: Die SPD büßt in einer neuen Forsa-Umfrage zwei Prozentpunkte ein und fällt wieder unter die 30-Prozent-Marke.

Als Kanzlerkandidat hat Martin Schulz die SPD in Euphorie versetzt. Dass er große Wahlen gewinnen kann, muss er aber erst noch beweisen.

In der Umfragekrise haben sich die Grünen ein Spitzenduo gewählt, das wie die Partei selbst einen aufregenden Weg hinter sich hat – aber heute eher spießig wirkt.

Auf dem turbulenten AfD-Parteitag stehen fünf Monate vor der Bundestagswahl wichtige Personalentscheidungen an. Nach dem hitzigen Auftakt ist noch offen: Wer wird Spitzen-Wahlkämpfer? Und was macht Frauke Petry, nachdem der Parteitag sie abgewatscht hat?

In Köln ist Zoff programmiert. Sowohl beim AfD-Parteitag als auch draußen vor dem Tagungshotel. Dort werden bis zu 50 000 Demonstranten erwartet.

AfD-Chefin Frauke Petry verzichtet für viele überraschend auf die Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl. Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt ein Experte, warum der Rückzug gar nicht überraschend kommt und ob das Ende der politischen Karriere Petrys eingeläutet ist.

AfD-Parteitage sind wie eine Wundertüte: Man weiß vorher nicht, was drin steckt. In Köln wird sich zeigen, wie stark der rechtsnationale Flügel um Höcke wirklich ist. Und wer die Partei in den Bundestagswahlkampf führt. Petry hat jetzt abgewinkt.

Frauke Petry steht der AfD nicht als Spitzenkandidatin oder Mitglied eines Spitzenteams im Bundestagswahlkampf zu Verfügung. Das erklärte die Parteichefin auf Facebook.

Gebührenfreie Bildung von der Kita bis zum Studium - was Martin Schulz, Kanzlerkandidat der SPD, fordert, ist populär, aber wohl auch teuer. Die Kosten könnten sich nach SPIEGEL-Informationen auf bis zu fünf Milliarden Euro belaufen.

Der Schulz-Effekt, der der SPD nach der Nominierung ihres Kanzlerkandidaten eine Umfragehoch beschert hat, ist teilweise schon wieder verpufft. Im neuen ARD-Deutschlandtrend liegen die CDU/CSU und Kanzlerin Merkel wieder klar vor der SPD und ihrem Vorsitzenden Schulz.

"Eklatant verfassungswidrig": FDP und SPD verurteilen die neue Doppelrolle von Peter Altmaier. Der CDU-Mann soll den Wahlkampf managen - und gleichzeitig Kanzleramtschef bleiben.

Der sogenannte Schulz-Effekt hat nach dem am Freitag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" spürbar nachgelassen. 

SPD-Spitze heizt die Debatte über eine mögliche Ampelkoalition an.

Martin Schulz will sich um hart Arbeitende, Arbeitslose, Familien kümmern. Die CDU aber denkt nicht daran, das Thema soziale Gerechtigkeit der SPD zu überlassen - und attackiert Schulz ausgerechnet von links.

Eine Schlappe bei der NRW-Wahl im Mai wäre für die SPD ein fatales Signal vor der Bundestagswahl. Beim Wahlkampfauftakt in Essen schart sich die Bundesprominenz um Hannelore Kraft - und kontert Merkels Kritik vom Vortag.

Er kann auch anders. Nach erbitterten Vorwürfen und Drohungen wegen der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin schaltet der CSU-Chef jetzt auf Lob und Anerkennung. Er meint: Sie soll so bleiben, wie sie ist.

Neben dem Repräsentantenhaus untersucht nun auch der US-Senat Donald Trumps Verbindungen nach Moskau. Der Geheimdienstausschuss warnt zudem vor möglicher russischer Manipulation der Wahlen in Frankreich und Deutschland.

SPD-Chef Martin Schulz will nach einem Sieg der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl als Kanzler zuerst für mehr Europa werben sowie die Rechte von Frauen stärken.

Die CDU will im Bundestagswahlkampf offensichtlich durch scharfe Töne gegen einen weiteren Zuzug von Flüchtlingen punkten. Das geht nach einem Bericht des Magazins "Spiegel" aus einem unter Leitung des hessischen Innenministers Peter Beuth verfassten Programmpapier hervor, das in das Wahlprogramm der Christdemokraten einfließen solle. "Wir wollen alles tun, dass die Zahl der Flüchtlinge dauerhaft niedrig bleibt", heißt es demnach in dem Text.

Wechselstimmung in Deutschland: Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für eine von der SPD geführte Regierung aus, könnte der Kanzler direkt gewählt werden, läge Martin Schulz weit vor Angela Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich trotz der guten Umfragewerte für ihren SPD-Herausforderer Martin Schulz mit dem Start der heißen Bundestags-Wahlkampfphase Zeit lassen.