Videos zeigen einen russischen Luftangriff auf den Flughafen der ukrainischen Stadt Iwano-Frankiwsk. Doch Telegram-Nutzer behaupten, die Aufnahmen seien nicht echt, es handle sich um ein ukrainisches Täuschungsmanöver. Wir haben nach Belegen gesucht.

Hat es russische Luftangriffe auf den Flughafen der westukrainischen Stadt Iwano-Frankiwsk gegeben? In sozialen Netzwerken, zum Beispiel auf Twitter, kursiert ein Video, das Artilleriebeschuss und Explosionen belegen soll. Die Angriffe sollen sich am Morgen des 24. Februar 2022 ereignet haben.

In deutschsprachigen Telegram-Kanälen wird jedoch angezweifelt, ob die Videos authentisch sind und tatsächlich ein solcher Angriff stattfand. Denn: Im Video sind mehrere Menschen zu sehen, die nach der Explosion scheinbar einfach stehen bleiben. Darin wird ein Beleg für eine sogenannte "False Flag", also ein Täuschungsmanöver gesehen. Es wird suggeriert, es handele sich nicht um einen Angriff Russlands – sondern die Ukraine hätten sich selbst angegriffen, um den Vorfall dann Russland zuzuschieben.

Dafür gibt es jedoch keine Belege, wie CORRECTIV.Faktencheck recherchiert hat.

Luftangriffen auf ukrainischen Flughafen
Im Hintergrund des Videos ist eine Explosion zu sehen, doch Menschen bleiben stehen oder gehen normal weiter.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen rund um Russlands Krieg gegen die Ukraine im Live-Ticker

Videos wurden in der Nähe des Flughafen Iwano-Frankiwsk in der Westukraine aufgenommen

Zunächst gilt es zu prüfen, ob die Aufnahmen tatsächlich vom Flughafen stammen, der sowohl über einen zivilen als auch militärischen Teil verfügt. Anhand von Geodaten hat das Initiative Centre for Information Resilience (CIR) dies überprüft und bestätigt, dass das Video in Iwano-Frankiwsk nahe dem Flughafen aufgenommen wurde. Auch ein Abgleich mit Google Earth Pro belegt das: Anhand der Satellitenbilder lassen sich Objekte erkennen, die in dem Video des Raketenangriffs ebenfalls zu sehen sind. Dazu gehören eine Lagerhalle, eine Gebäudebrücke und ein Haus mit rotem Dach und Giebel zur Straßenseite.

Luftangriffen auf ukrainischen Flughafen
Geodaten deuten darauf hin, dass in den Videos tatsächlich der Flughafen Iwano-Frankiwsk zu sehen ist.

Das Video wurde allerdings nicht direkt am Flughafen aufgenommen, sondern in einem Industriepark, etwa 1,5 Kilometer vom Flughafen entfernt. Die Entfernung könnte auch erklären, weshalb die Menschen in dem Video nicht wegrennen.

Keine Belege, dass der Angriff nicht von Russland ausging

Es gibt zudem keine Belege dafür, dass der Angriff nicht von Russland ausging. Auf Facebook teilte das ukrainische Innenministerium am 24. Februar mit, der Flughafen sowie Lagerhallen seien von Russland beschossen worden. Auch Medien berichteten darüber.

Der russische Präsident Wladimir Putin und das russische Verteidigungsministerium kündigten zudem an, ukrainische Militärstützpunkte würden mit Luftangriffen attackiert.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Bildergalerie starten

Fünfte Kriegswoche in der Ukraine: Die Ereignisse in Bildern

Am 24. Februar hat Russland auf Anordnung von Präsident Wladimir Putin mit einem breit angelegten Angriff auf die Ukraine begonnen. Nun geht der Krieg bereits in die fünfte Woche. Millionen Menschen sind auf der Flucht und immer mehr Städte in der Ukraine von den Kämpfen betroffen.