Russland

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin hüllen den Mantel des Schweigens über die Details der Gespräche über internationale Konfliktherde, die bei ihrem Treffen im brandenburgischen Meseburg geführt wurden. Das Treffen startete etwas verspätet. Putin ließ die Kanzlerin eine halbe Stunde warten.

Zwei Treffen innerhalb von gut drei Monaten - das hat es zwischen Merkel und Putin seit langer Zeit nicht mehr gegeben. Für das wieder wachsende Interesse zwischen Deutschland und Russland gibt es drei Gründe: Syrien, die Ukraine - und Donald Trump.

Mit rund 100 Gästen feierte Österreichs Außenministerin Karin Kneissl ihre Hochzeit. Mit dabei: Russlands Staatschef Wladimir Putin - und das sorgt für nicht zu überhörende Misstöne. 

Zenit St. Petersburg ist in der Europa-League-Qualifikation gegen Dinamo Minsk eines der größten Comebacks der Fußballgeschichte gelungen. Ein russischer WM-Held und ein Ex-Nürnberger hatten daran entscheidenden Anteil.

Nach dem frühen Aus für die Deutsche Nationalmannschaft bei der WM 2018 in Russland folgt nun die Konsequenz: der Absturz in der Fifa-Weltrangliste. Und der ist gewaltig.

Mit ungewöhnlich scharfen Worten warnt Russlands Ministerpräsident Dmitrij Medwedew die USA. Sollten es im Zuge der neuen Sanktionen zu "Maßnahmen wie dem Verbot von Bankgeschäften oder des Gebrauchs der einen oder anderen Währung" kommen, sei das "eine Erklärung eines Wirtschaftskriegs". Und darauf müsse Russland antworten.

Borussia Dortmund schnappt sich mit Axel Witsel ein sehr wichiges Mosaiksteinchen auf dem Weg zur Erneuerung. Der Belgier dürfte sportlich über alle Zweifel erhaben sein - und trotzdem birgt der Wechsel ein das eine oder andere Risiko.

Die Hilfsorganisation der Weißhelme rettet im Syrienkrieg Menschenleben. Jetzt mussten 98 von ihnen selbst aus dem Krieg gerettet werden. Einige von ihnen sollen nach Deutschland kommen. Wer sind die Helfer, die ihr eigenes Leben gefährden - und warum stehen sie dennoch in der Kritik?

Mario Gomez hat seinen Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bekannt gegeben. Das teilte der 33-Jährige auf Facebook mit. Bei der WM in Russland war der Stürmer bereits in der Vorrunde gescheitert. 

US-Präsident Donald Trump hat die Position seiner Sicherheitsbehörden untergraben, wonach Russland seinen "Informationskrieg" gegen die USA fortsetze. 

Aus für Philipp Lahm bei der ARD: Wie bereits vermutet, wird der Kapitän der Weltmeister-Mannschaft von 2014 künftig nicht mehr als Experte für den öffentlich-rechtlichen Sender tätig sein. Über die Gründe ist nichts bekannt. Die Verantwortlichen ließen aber durchblicken, dass sie mit Lahms Auftritten während der WM nicht ganz zufrieden waren.

Über Jahrzehnte verschaffte sich Paul Manafort wegen seiner Lobbyarbeit einen äußerst zweifelhaften Ruf. Dann machte Donald Trump ihn zu seinem Wahlkampfleiter. Nun steht Manafort vor Gericht.

Spätestens seit der missratenen WM ist der deutsche Fußball das Etikett "Weltklasse" los. Teams mit starken Individualisten wie Weltmeister Frankreich mit Mbappé oder Finalist Kroatien mit Spielmacher Modric geben im Weltfußball den Ton an. Wie zu ihnen aufschließen? Es gibt eine Idee. Doch diese umzusetzen erfordert viel Zeit und Geduld.

Im Colorado State Capitol in Denver hängen Bilder der US-Präsidenten. Ein Witzbold erlaubte sich einen Scherz und hängte Wladimir Putin dazu.

Beim Sommerinterview mit Linken-Chef Bernd Riexinger präsentierte Interviewer Thomas Walde zum Teil doch recht grob gehauene Frage.

In Stuttgart, Riexingers Heimat, trifft Walde den Linken-Chef und bereits beim Vorgeplänkel zeigt Walde, wohin die Reise in den kommenden 20 Minuten gehen sollte.

Viele Russen haben sich von Präsident Putin eine Rentenerhöhung versprochen. Was sie bekommen sollen: ein höheres Rentenalter. Das birgt soziale Sprengkraft, die der Regierung kaum gefallen dürfte.

Seit Trumps Kuschelkurs gegenüber Russland mehren sich auch in seiner Partei negative Stimmen. Was könnte das für seine Präsidentschaft bedeuten?

Brasiliens Fußballstar Neymar hat sich gegen den Vorwurf der Schauspielerei bei der WM in Russland zur Wehr gesetzt.

Brasiliens Fußball-Superstar Neymar hatte nach dem Ausscheiden seiner Mannschaft bei der WM in Russland erst einmal die Nase voll von Fußball.

Am Ende einer turbulenten Woche macht sich US-Präsident Trump noch einmal Luft. Heuchler nennt er seine Kritiker. Dabei eckt der Präsident mit seinem Russland-Kurs wohl auch in eigenen Reihen an.

Nach der Kritik am Gipfel zwischen Donald Trump und Wladimir Putin geht der US-Präsident nun in die Offensive: Er bezichtigt Medien und Parteikollegen der Heuchelei.

Trump will die anhaltende Kritik an seinem Gipfel mit Putin nicht auf sich sitzen lassen. Der US-Präsident will einen zweiten Versuch - und zwar schon im Herbst. Dann lädt Trump Russlands Präsident nach Washington ein. Der Gedanke daran schmeckt nicht allen.

Selbstzweifel kennt US-Präsident Trump keine. Seit Tagen irritiert er mit Klarstellungen und Dementis zum Treffen mit Kremlchef Putin. Dennoch lautet sein Fazit: Er war einfach großartig, und 2020 wird er mit einem noch besseren Ergebnis als Präsident wiedergewählt.

Früher war es einfach: Europa ist der Freund der USA, der Widersacher sitzt in Moskau. Für US-Präsident Trump, das haben die vergangenen Tage gezeigt, gilt das so nicht mehr.

Trump kämpft weiter um seine Glaubwürdigkeit und darum, sein Treffen mit Putin als Erfolg zu verkaufen.. Er habe beim Gipfel in Helsinki den Kreml-Chef vor Einmischung in künftige US-Wahlkämpfe gar gewarnt, beteuert der US-Präsident. Negative Auswirkungen auf seine Wiederwahl sieht Trump durch den heftig kritisierten Auftritt in der finnischen Hauptstadt nicht - ganz im Gegenteil.

Franz Beckenbauer war 1974 als Spieler und 1990 als Trainer Weltmeister. Nach dem frühen Aus der Nationalmannschaft bei der Endrunde in Russland knöpft sich der "Kaiser" den entthronten Titelverteidiger vor.

Donald Trumps Geheimdienstkoordinator spricht von "roten Warnlichtern" und schlägt wegen des täglichen Cyber-Kriegs gegen die USA Alarm. Der US-Präsident allerdings glaubt nicht daran und nimmt erneut Russland in Schutz.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sehr zurückhaltend auf das Treffen von US-Präsident Donald Trump mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin in Helsinki reagiert. 

Von wegen basta. Die Nachwehen vom denkwürdigen Auftritt von US-Präsident Trump auf dem Helsinki-Gipfel mit Kremlchef Putin halten an. Erst muss Trump öffentlich zurückrudern, dann legt er gegen einen Kritiker nach. Und auch Kanzlerin Merkel bekommt ihr Fett weg.

Nach dem Gipfel mit Kremlchef Putin schlägt US-Präsident Trump in der Heimat eine Welle der Empörung entgegen. Trump macht dafür die Medien verantwortlich. Doch die Kritik geht weit darüber hinaus.

Viel mehr als Absichtserklärungen und schöne Bilder für die Kameras brachte das Treffen von Donald Trump und Wladimir Putin in Helsinki nicht. Sie wollen künftig an einer besseren Beziehung ihrer Ländern arbeiten, betonten die beiden. Viel greifbarer war dagegen der finstere Verdacht, der das Treffen in Finnlands Hauptstadt überschattete.

Das Urteil fällt größtenteils vernichtend aus: Donald Trumps Gipfeltreffen mit Wladimir Putin brachte dem US-Präsidenten nicht den erhofften Applaus in der Heimat ein, ganz im Gegenteil. Die russische Presse dagegen findet durchaus Lob.

Mit der Verurteilung von drei Mitgliedern der Protest-Punk-Band Pussy Riot nach einem Auftritt in einer Moskauer Kirche hat Russland deren Menschenrechte einem Urteil zufolge gleich mehrfach verletzt.

Die Reaktionen reichen von blankem Entsetzen bis hin zu schwersten Vorwürfen - sogar von "Hochverrat" ist die Rede: Trump plante den Gipfel mit Putin als Erfolg ein. Doch stattdessen schlägt ihm eine massive Welle der Kritik auch aus den eigenen Reihen entgegen.

"Erzfreunde oder beste Feinde", titelte eine russische Zeitung vor dem Treffen von US-Präsident Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin. Am Ende des Gipfels in Helsinki steht ein Gesprächsangebot von Putin und dessen Freispruch von allen Manipulationsvorwürfen bei der US-Wahl durch Trump. Sowohl Regierungsmitglieder als auch Opposition in den USA sind fassungslos.

Frankreich ist im Jubeltaumel. Der historische Erfolg im WM-Finale gegen Kroatien bringt der Fußball-Nation neues Selbstbewusstsein. Doch das kann nicht über gesellschaftliche Herausforderungen hinwegtäuschen.

Nachdem Trump beim Gipfel in Helsiniki die russische Regierung von Eingriffen in den US-Wahlkampf freisprach, regierte die Opposition in Washington schockiert. Nun regt sich auch Widerstand in Trumps eigener Partei. Führende Republikaner zeigten sich fassungslos darüber, dass der US-Präsident die Glaubwürdigkeit der eigenen Geheimdienste anzweifelte.

Vor einem Millionenpublikum rannten vier Aktivisten auf den Platz während des Fußball-WM-Finales zwischen Frankreich und Kroatien. Nun beanspruchte die Gruppe "Pussy Riot" die Aktion. Am Montag verurteilte ein Moskauer Gericht die Aktivisten zu 15 Tagen Arrest.

US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin haben sich in Helsinki für ein Vieraugen-Gespräch getroffen. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Gipfel betonten beide, dass die Gespräche "sehr erfolgreich" verlaufen seien. Kurz vor der Pressekonferenz kam es zu einem Gerangel im Zuhörerraum.

Der Showdown beginnt. US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin schütteln in Helsinki demonstrativ kräftig die Hände. Die scheinen sich zu verstehen. Die Beziehung ihrer Länder aber ist gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht.

Am Montagnachmittag treffen sich US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin in Helsinki. Vor dem Gipfel bezeichnet Trump ihre Beziehung auf Twitter als historisch schlecht. Dafür gibt er der eigenen Regierung die Schuld.

In einem spektakulären Finale hat sich Frankreich in Russland zum neuen Weltmeister gekrönt. Doch ausgerechnet den Moment der größten Freude bei der Siegerehrung macht ein sehr unpassender Kameraschnitt zunichte.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat Frankreich Kroatien mit einem Endstand von 4:2 geschlagen. Die Freude bei den Franzosen ist riesig. Während alle französischen Spieler feiern, ehrt Paul Pogba eine ganz besondere Frau in seinem Leben: seine Mutter.

Schwacher Trost für Luka Modric: Der französische Weltmeister ist nach Dafürhalten der FIFA bester Spieler der WM 2018. Derweil sorgt Frankreichs Kylian Mbappé, der beste Jungspieler der WM, für "Aufregung" bei Fußball-Legende Pele.

Wenn sich Trump und Putin in Helsinki treffen, blickt die Welt gebannt auf Finnland. Der Gipfel zwischen den beiden Staatschefs wird von den neuen Enthüllungen in der Russland-Affäre überschattet. Doch es stehen viele weitere Fragezeichen im Raum. Ein Überblick.

Vorhang auf für die große Trump-Putin-Show. Kann der Kreml-Chef den US-Präsidenten für seine Zwecke einspannen? Einen ersten Achtungserfolg hat Russland bereits vor dem Gipfel in Helsinki errungen.

Baschar al-Assads Macht in Syrien ist so gefestigt wie lange nicht - vor allem militärisch. Das zeigen die Geschehnisse in der Region Daraa. Dort hat das Regime einen Sieg errungen, gleichzeitig kam es zu einer humanitären Krise. Am Ende nutzt dem Assad-Regime auch das Leid der Flüchtlinge, erklärt eine Expertin.

Einige belgische Fußballfans haben nun doppelt Grund zum Jubeln. Neben dem historischen Abschneiden ihrer Mannschaft bei der Weltmeisterschaft in Russland verteilt ein belgischer Händler jetzt auch noch Geschenke über zigtausende Euro. Hintergrund ist eine vorausgehende WM-Werbeaktion.

Volle Breitseite gegen den eigenen Präsidenten: Die US-Justiz ist dabei, Donald Trump die Show zu vermasseln. Der fliegt nämlich am Montag zu einem Treffen mit Wladimir Putin - und ausgerechnet jetzt holen ihn die Untersuchungen zur Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf wieder ein.