Die Europawahl 2019 findet vom 23. bis zum 26. Mai 2019 in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union statt. Hier finden Sie alle wichtigen Infos rund um die Europawahl, das Europaparlament, die Spitzenkandidaten, die Parteien und deren Wahlprogramme.

Vom 23. bis zum 26. Mai 2019 findet in der Europäischen Union die neunte Direktwahl des Europäischen Parlaments statt. In Deutschland und Österreich ist am 26. Mai 2019 Wahltag.

Der Wahlmodus der Europawahl

Die Europawahl ist eine Verhältniswahl. Das bedeutet, dass die Zahl der EU-Abgeordneten, die jede Partei ins Parlament entsendet, prozentual genau dem Stimmenanteil entspricht, den die Partei bei der Wahl erreicht hat. Erzielt eine Partei beispielsweise zehn Prozent der Stimmen, so werden ihr zehn Prozent der insgesamt zur Verfügung stehenden Sitze im Parlament zugeteilt.

Dazu stellt jede Partei eine Liste mit Kandidaten auf. Der Wähler kann sich für eine der Listen entscheiden. Für die Parteien bringt das Verhältniswahlrecht den Vorteil, dass sie Kandidaten, die sie unbedingt im EU-Parlament haben wollen, vorne auf ihrer Liste platzieren können.

Das Europäische Parlament im Überblick

Das Europäische Parlament gilt als Stimme des Volkes und hat seinen Sitz in Straßburg in Frankreich. Es wird seit 1979 alle fünf Jahre durch allgemeine, unmittelbare, freie, geheime, aber nicht gleiche Europawahlen ermittelt und ist die weltweit einzige direkt gewählte überstaatliche Versammlung.

Das EU-Parlament vertritt die Belange der europäischen Bevölkerung, ist eines der beiden gesetzgebenden Gremien der Europäischen Union und arbeitet mit den nationalen Parlamenten in EU-Angelegenheiten zusammen. Es wählt den Präsidenten der Europäischen Kommission und ernennt die Kommissionsmitglieder.

Das Europäische Parlament verabschiedet den Haushalt der Europäischen Union. Ebenso kontrolliert das Parlament die Europäische Kommission.

Das Europäische Parlament fördert die demokratische Beschlussfassung in Europa. Ebenso ist es seine Aufgabe für Demokratie, das Recht auf freie Meinungsäußerung und faire Wahlen einzutreten.

Parteien der Europawahl im Überblick

Die europäischen Parteien, auch Europaparteien genannt, sind politische Parteien oder Bündnisse politischer Parteien, die auf Ebene der Europäischen Union tätig sind. Die Europaparteien bestehen dabei fast ausschließlich aus Bündnissen nationaler Parteien, die eine ähnliche politische Richtung haben. Daneben gibt es auch vereinzelt rein europäische Parteien. Die Kandidaten, die sich wählen lassen möchten, werden meist über Listen der nationalen Parteien aufgestellt. Die Parteien auf europäischer Ebene agieren als Dachorganisationen, die das Wahlprogramm und den Wahlkampf koordinieren, aber kaum individuelle Bürger als Mitglieder haben.

Seit Oktober 2014 müssen die europäischen Parteien bei der Behörde für europäische politische Parteien und europäische politische Stiftungen eingetragen sein. Nur dort registrierte Parteien erhalten finanzielle Unterstützung aus dem Gesamthaushalt der EU. Aktuell sind zehn europäische Parteien registriert:

  • Europäische Volkspartei - EVP
  • Sozialdemokratische Partei Europas - SPE
  • Allianz der Konservativen und Reformer in Europa - AKRE
  • Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa - ALDE
  • Partei Europäische Linke - EL
  • Europäische Grüne Partei - EGP
  • Europäische Demokratische Partei - EDP
  • Europäische Freie Allianz - EFA
  • Europäische Christliche Politische Bewegung - ECPM
  • Bewegung für ein Europa der Nationen und Freiheit - MENL

Die Fraktionen des aktuellen Europäischen Parlaments im Überblick

  • Fraktion der Europäischen Volkspartei - EVP
  • Progressive Allianz der Sozialdemokraten - S&D
  • Europäische Konservative und Reformer - EKR
  • Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa - ALDE
  • Vereinte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke - GUE/NGL
  • Grüne/Europäische Freie Allianz - G/EFA
  • Europa der Freiheit und der direkten Demokratie - EFDD
  • Europa der Nationen und der Freiheit - ENF

Die Spitzenkandidaten der Europawahl

  • Manfred Weber - EVP
  • Frans Timmermans - SPE
  • Jan Zahradil - AKRE
  • Ska Keller - EGP
  • Bas Eickhout - EGP

Die einzelnen Wahltermine der Europawahl 2019 in der Übersicht

23. Mai

  • Niederlande

24. Mai

  • Tschechien (auch am 25. Mai)
  • Irland

25. Mai

  • Slowakei
  • Lettland
  • Malta

26. Mai

  • Belgien
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Italien
  • Litauen
  • Portugal
  • Bulgarien
  • Estland
  • Griechenland
  • Kroatien
  • Luxemburg
  • Österreich
  • Rumänien
  • Slowenien
  • Ungarn
  • Dänemark
  • Finnland
  • Polen
  • Schweden
  • Spanien
  • Zypern

Brexit: Was passiert mit Großbritannien bei der Europawahl?

Die Europawahl 2019 findet zwei Monate nach dem planmäßigen Austritt Großbritanniens aus der EU statt. Tritt der Brexit am 29. März in Kraft, nimmt Großbritannien nicht an der Europawahl teil und es werden 705 Abgeordnete gewählt. Wird der Brexit verschoben oder das Vereinigte Königreich verbleibt aus anderen Gründen in der Europäischen Union, so dürfen auch die Briten wählen. Dann werden voraussichtlich 751 Abgeordnete gewählt.

4 Bewertungen