Sie bezeichnet sich als Miliz, sie ist ausschließlich schwarz, sie ist bewaffnet, sieht sich als Gegenpol zu den rechten Milizen und schreckt vor nichts zurück. Was steckt hinter der Gruppierung NFAC? Eine CNN-Analyse.

Mehr zur US-Wahl 2020

Als in den Straßen von Lafayette, Louisiana, zwei laute Knalle ertönten, wusste niemand, woher die Schüsse kamen, während sich Demonstranten versammelten, um Gerechtigkeit für einen weiteren von der Polizei getöteten Schwarzen zu fordern.

In der Menge befand sich eine Gruppe bewaffneter schwarzer Männer und Frauen, die sich die "Not Fucking Around Coalition" (NFAC) nennt. Die Gruppe lief nicht auf die Schüsse zu oder durchbrach die Formation. Stattdessen kniete sie sich inmitten des Durcheinanders auf den Boden und entfernte sich dann, nachdem ihr Anführer gerufen hatte: "Rückzug! Rückzug!"

NFAC: Gegründet aus Frust über schwarze Opfer von Polizisten

Die ausschließlich aus Schwarzen bestehende Gruppe mit Sitz in Atlanta hat sich aus Frustration während des Protestsommers gegen fragwürdige Polizeiarbeit und den Tod unzähliger Schwarzer durch die Polizei vergrößert, sagt ihr Gründer John Fitzgerald Johnson.

Ihre Anwesenheit hat in den Städten, die sie besucht hat, Aufsehen erregt und die Gruppe zog einige Kritik auf sich, nachdem bei zwei ihrer Kundgebungen- darunter die in Lafayette - versehentlich eine Waffe abgefeuert worden war.

Die 2017 gegründete Gruppe marschierte

  • in Stone Mountain, Georgia, und forderte die Entfernung des größten konföderierten Denkmals der Nation;
  • in Brunswick, Georgia, für Ahmaud Arbery;
  • in Louisville, Kentucky, und forderte mehr Transparenz im Fall Breonna Taylor;
  • und zuletzt in Lafayette, Louisiana, im Namen von Trayford Pellerin.

Reaktion auf die anhaltende Rassenungleichheit

Neben Demonstranten, die sich in mehreren US-Städten versammelten, sind auch weitgehend weiße Gruppen erschienen und haben ihr Recht auf Waffenbesitz im Sinne des Zweiten Verfassungszusatzes geltend gemacht. Im Gegensatz zu vielen dieser Gruppen, sagt Johnson, sei seine Gruppe als Reaktion auf die anhaltende Rassenungleichheit und die Brutalität der Polizei entstanden.

"Wir akzeptieren nicht mehr die wiederholten Misshandlungen innerhalb unserer Gemeinschaft und den Mangel an Respekt für unsere Männer, Frauen und Kinder", sagt Johnson gegenüber CNN.

Die Gruppe, erklärt Johnson, beabsichtige, schwarze Gemeinden zu schützen und sie über Schusswaffen und ihre verfassungsmäßigen Rechte aufzuklären.

"Wir sind gegen niemanden", sagt Johnson, der auch als Grand Master Jay bekannt ist. Die Gruppe übe ihre verfassungsmäßigen Rechte aus, sagt der Gründer.

"Bislang haben sie Gewalt vermieden"

Große schwarze bewaffnete Gruppen sind in den USA eher selten. Die bekannteste war die Black Panther Party, die 1966 nach der Erschießung von Matthew Johnson, einem von der Polizei getöteten schwarzen Teenager, gegründet wurde. Die Gruppe ist seither größtenteils verschwunden.

Die NFAC unterscheidet sich bereits von anderen Gruppen im ganzen Land: Thomas Mockaitis, Professor für Geschichte an der DePaul-Universität und Autor von "Violent Extremists: Understanding the Domestic and International Terrorist Threat", sagt CNN: "In gewisser Weise erinnert sie (die NFAC, Anm. d. Red.) an die Black Panthers, aber sie sind schwerer bewaffnet und disziplinierter. Bislang haben sie sich mit der Polizei abgestimmt und Gewalt vermieden."

Johnson sagt, die Gruppe bestehe aus "US-Bürgern, die unsere verfassungsmäßigen Rechte ausüben, und die Farbe unserer Haut sollte keinen Unterschied machen".

"Niemand sagt etwas, wenn andere Bevölkerungsgruppen zu den Waffen greifen, beschließen, sich zu bewaffnen und die Regierung mit allem konfrontieren, vom Tragen einer Maske bis hin zum Eingesperrtsein im Haus. Aber wenn bestimmte Bevölkerungsgruppen sich plötzlich bewaffnen, neigen die Leute dazu, so zu tun, als ob die Verfassung keine Rolle spielt", sagt Johnson.

Moralische Unterschiede zu weißen Milizen

Es gebe keine moralische Gleichwertigkeit, wenn man die NFAC mit den bewaffneten Gruppen der Weißen vergleiche, sagt Mockaitis.

"Die Bewegung der weißen Milizen ist älter, größer, wahrscheinlich schwerer bewaffnet, sicherlich durchdringender, sie hat viel mehr Leute und sie war gewalttätig."

Und während Mockaitis sagt, dass die NFAC einige fragwürdige Bemerkungen gemacht hat, darunter die Infragestellung weißer bewaffneter Gruppen während einer Kundgebung in Georgia, glaubt er nicht, dass die NFAC eine offenkundig rassistische Ideologie hat.

Schwarz und bewaffnet in Kentucky, Georgia und Louisiana

Die schwarz gekleideten NFAC-Mitglieder haben in mindestens drei Städten ohne größere Zwischenfälle die Fäuste erhoben und "Black Power" gerufen, aber ihren Kundgebungen gingen tagelange Spannungen voraus.

"Schwarze Stiefel, schwarze Hosen, schwarzes Button-Down-Hemd, schwarze Maske, Schrotflinte, Halbautomatik oder Gewehr", sagte Johnson in einem Social-Media-Video, in dem er die Pläne der Gruppe ankündigte, zu einer Kundgebung am 25. Juli in Louisville "hinabzusteigen", berichtet die CNN-Partnerorganisation WDRB.

Die Ankunft der NFAC wurde unter den städtischen Beamten mit Sorge betrachtet. Zu diesem Zeitpunkt erlebte die Stadt mehr als einen Monat lang Proteste, die sich um den Tod von Breonna Taylor drehten, und einige waren gewalttätig.

David James, Präsident des Louisville Metro Council, sagte, die Beamten wollten einfach nicht, dass Menschen mit Gewehren auf den Straßen der Stadt marschieren.

Friedliche Proteste nach spannungsgeladenen Tagen

Laut Staatsgesetz darf sich niemand außer der Kentucky National Guard oder der aktiven Miliz Kentuckys "ohne Erlaubnis des Gouverneurs als bewaffnete Kompanie zusammenschließen oder mit Waffen exerzieren oder paradieren". Beamte der Stadt beschlossen dennoch, sich nicht auf diese Regel zu berufen, sagt James.

Eine Sprecherin des Bürgermeisters von Louisville, Greg Fischer, sagte in einer Erklärung, dass die Beamten der Stadt hart gearbeitet hätten, um mit allen Gruppen, einschließlich der NFAC, zu kommunizieren, und weitgehend friedliche Proteste erlebt hätten.

"Das Gleichgewicht zwischen den Rechten der Demonstranten nach dem Ersten Verfassungszusatz und unserer Pflicht - und unserer praktischen Fähigkeit -, die öffentliche Sicherheit zu schützen, erfordert Flexibilität und Kommunikation", sagt Jean Porter, der stellvertretende Kommunikationsdirektor des Bürgermeisters.

Freie Meinungsäußerung oder Aufruf zur Gewalt?

Die Möglichkeit, dass eine bewaffnete schwarze Gruppe mit einer bewaffneten weißen Gruppe zusammenstößt, war ebenfalls ein Faktor. Einige Wochen zuvor war die NFAC auf eine Gedenkstätte der Konföderierten in Stone Mountain, Georgia, marschiert, und eines ihrer Mitglieder rief zu einem Showdown mit weißen Bürgerwehrgruppen auf.

Auf die Frage von CNN zu diesem Vorfall sagt Johnson, dass die NFAC das Recht auf freie Meinungsäußerung ausübt. Sie wüsste, dass sich die bewaffneten Gruppen der Weißen gewöhnlich an diesem Ort versammelten, sagt Johnson, und die NFAC reagiere auf "diese Bedrohung".

Schüsse bei Zusammenstoß mit "Three Percenters"

Die Polizei teilte dem "Louisville Courier-Journal" im Juli mit, dass sie den Vorfall als fahrlässige Schießerei untersucht und Anklage erheben kann. Das Ergebnis der Untersuchung ist unklar. CNN hat eine Stellungnahme der Polizei von Louisville angefordert.

Als die NFAC in Louisville marschierte, wurde sie von einer bewaffneten, weitgehend weißen extremistischen Gruppe namens "Three Percenters" empfangen. Die beiden Gruppen schrien sich gegenseitig an, wurden aber von der Bereitschaftspolizei auseinander gehalten. Bei der Veranstaltung wurden Schüsse abgefeuert, als ein NFAC-Mitglied seine Waffe fallen ließ und drei weitere NFAC-Mitglieder mit Schrot verletzte. Johnson sagt, es sei ein Unfall gewesen.

Die Gruppe kehrte am 5. September - dem Tag des Kentucky Derby - nach Louisville zurück und marschierte nach Churchill Downs, aber sie löste sich früher als geplant auf, als eine andere Gruppe auftauchte. Johnson sagt, er wolle nicht, dass der NFAC die Schuld für eventuelle Zusammenstöße gegeben wird, berichtet die CNN-Partnerorganisation WLKY.

Wird die NFAC "mit Samthandschuhen" angefasst?

Es gibt nicht den einen Weg, bewaffnete Gruppen polizeilich zu überwachen, da jeder Staat und jede Stadt ihre eigenen Regeln hat. Aber die Behörden neigen dazu, "sehr vorsichtig vorzugehen, fast wie mit Samthandschuhen", sagt Carolyn Gallaher, Professorin und Senior Associate Dean an der School of International Service der American University.

Sie bewegen sich auf einem schmalen Grat zwischen der Verhinderung eines Schusswechsels auf der Straße und dem Anschein, bewaffnete Gruppen nicht zu sanktionieren, sagt Gallaher, Autorin von "On the Fault Line: Rasse, Klasse und die Amerikanische Patrioten-Bewegung".

Für Judson L. Jeffries, Professor für Afroamerikanische und Afrikastudien an der Ohio State University, bestand die Priorität der NFAC bisher darin, der Polizeibrutalität Einhalt zu gebieten, und es wäre interessant zu sehen, wie sich das Verhalten und die Ideologie der Gruppe weiter entwickelt.

Ein Kontrapunkt zu anderen Gruppen

Die Gruppe könnte dem Gedankengang von Martin Luther King Jr. folgen, der "viel Geduld und Liebe für diejenigen zeigte, die ihn unterdrückten", oder sich eher mit Malcolm X verbünden, der die Selbstverteidigung gegen die Gewalt der Weißen befürwortete.

"Ich hoffe, dass wir nicht zu dem Punkt kommen, an dem wir Zeugen von Schießereien und offenem Krieg zwischen Polizeibehörden und diesen (bewaffneten) Gruppen werden", sagt Jeffries. "Ich kann mir nicht helfen, aber ich frage mich, ob wir uns diesem Punkt nähern, denn man kann einer Gruppe nur bis zu einem gewissen Punkt etwas anhängen, bevor sie ebenso reagiert."

Johnson hat desöfteren gesagt, dass die NFAC eine friedliche Gruppe ist, in der es keine gewalttätigen Zwischenfälle gibt. Die Behörden in Louisville und Lafayette teilten CNN mit, dass bei den Veranstaltungen der NFAC in ihren Städten keine größeren Zwischenfälle gemeldet wurden.

Mehrere Milizexperten bezeichneten die Gruppe auch als Kontrapunkt zu einigen der größtenteils weißen bewaffneten Gruppen in den Vereinigten Staaten.

Was wir über den Gründer wissen

Jahre bevor Johnson die NFAC anführte und seine Social-Media-Anhänger aufrief, sich für die schwarze Gemeinschaft einzusetzen, diente er beim Militär und einige kannten ihn als Hip-Hop-DJ und Produzent.

Johnson lehnt es ab, über sein Leben außerhalb der NFAC zu sprechen, aber Aufzeichnungen zeigen, dass er von 1989 bis 2006 in der Nationalgarde von Virginia und in der Armee diente. Laut Armee war er ein Gefreiter, als er das Militär verließ.

In jüngerer Zeit hat Johnson laut Bundeswahlkommission als Unabhängiger erfolglos für die Präsidentschaftswahlen 2016 gekämpft. Obwohl die NFAC eindeutig mehrere Hundert Menschen zu ihren Kundgebungen locken konnte, bleibt die Mitgliederzahl ebenso wie ein Großteil von Johnsons Leben unbekannt.

Johnson will die Mitgliederzahlen nicht bekannt geben, sagt aber, dass seine Gruppe nach dem Louisville-Marsch und nachdem sie die Altersgrenze von 21 auf 18 Jahre herabgesetzt hatten "exponentiell" gewachsen sei.

Teilnehmer an Kundgebungen fühlen sich stolzer, schwarz zu sein

Und für einige Leute wie Kristen "K.C." Colemon und ihre neunjährige Tochter wird die Gruppe eher als Symbol der Ermächtigung denn als Symbol der Angst gesehen.

"Es war schön, eine Gruppe zu haben, die den amerikanischen und weißen Gruppen zeigt, dass wir nicht zurückweichen", sagt Colemon, eine Friseurin aus Knoxville, gegenüber CNN.

Die 31-Jährige und ihre Tochter nahmen an der NFAC-Kundgebung am 3. Oktober in Lafayette teil. "Sie wusste, dass diese Waffen da waren, um sie zu schützen und nicht, um sie zu verletzen", sagt Colemon.

Ihre Tochter erwartete, dass sie bei so vielen Waffen nervös sein würde, sagte die Mutter - aber sie ging nach Hause und war noch stolzer darauf, schwarz zu sein.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf cnn.com. Er erscheint hier übersetzt in einer bearbeiteten und gekürzten Fassung.

US-Präsident tanzt für seine Anhänger in Michigan "YMCA"

Donald Trump trat am Dienstag vor Anhängern bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Michigan auf. Zum Abschluss zeigte der US-Präsident mal wieder seine inzwischen berühmte Tanzeinlage zum 1970er-Jahre-Hit "YMCA".