US-Wahlen 2018: Midterm Elections - Donald Trump und die Kongresswahlen

Bei den Kongresswahlen in den USA haben die Republikaner von Präsident Donald Trump ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren. Sie behalten aber wohl die Kontrolle im Senat, der zweiten Kammer im US-Parlament in Washington. Selten dürfte eine Zwischenwahl in den USA mit mehr Spannung verfolgt worden sein als die am Dienstag. Die US-Wahlen 2018 waren die erste landesweite Abstimmung seit Trumps Wahlsieg vor zwei Jahren - und Trump hatte sie zu einem Votum über sich selber erklärt.

Der Eklat zwischen CNN-Chefreporter Jim Acosta und US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus schlägt neue hohe Wellen. Grund dafür ist ein Video, welches von der Sprecherin des Weißen Hauses veröffentlicht wurde und das dem Verdacht der Manipulation ausgesetzt ist.

Das Regieren wird für Donald Trump künftig schwieriger. Die oppositionellen Demokraten sind bei der Gesetzgebung jetzt unverzichtbar - und können den US-Präsidenten auch besser kontrollieren.

Die Republikaner haben bei den Kongresswahlen in den USA die Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren - ein Erfolg für die Demokraten und ein Denkzettel für Donald Trump und seine Partei. Doch die USA-Experten Christian Lammert und Josef Braml sind sich einig: Grundlegend verändern wird das Ergebnis die US-Politik nicht. Vielmehr wird der Präsident die neue Situation geschickt für sich zu nutzen wissen. 

Es war richtig knapp: Drei Prozentpunkte fehlten Beto O'Rourke, um in Texas den Senatssitz von Amtsinhaber Ted Cruz zu erobern. Am Ende seiner politischen Ambitionen ist er noch lange nicht angelangt.

Nie zuvor ist bei einer US-Zwischenwahl so viel Geld für den Wahlkampf ausgegeben worden - und die Mitarbeiter von in den USA ansässigen Tochterfirmen deutscher Unternehmen zeigten sich laut einem "Welt"-Bericht offenbar ebenfalls spendierfreudig.

Kurioser Ausgang bei den Unterhauswahlen in Nevada: In dem US-Bundesstaat hat ein Toter den Urnengang gewonnen. Dennis Hof, Republikaner und ehemaliger Bordellbesitzer, siegt im Stimmbezirk 36 souverän - dabei ist er bereits vor mehr als drei Wochen verstorben.

Die 29-Jährige Alexandria Ocasio-Cortez ist die jüngste Frau, die jemals als Kongressabgeordnete gewählt wurde.

Die Republikaner haben bei den "Midterm Elections" die Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren. Donald Trump und seiner Partei erschwert das die Arbeit.  

Ein Fiasko war es nicht - Donald Trump kassierte höchstens ein blaues Auge. Die Kongresswahlen gerieten nicht zur befürchteten Abrechnung mit der Politik des US-Präsidenten. Von einem "großartigen Erfolg" zu sprechen, wie Trump es tut, ist dann aber doch übertrieben. Klar ist aber: Ein Denkzettel für einen amtierenden Präsidenten waren diese Wahlen nicht.

US-Präsident Donald Trump spricht nach den Wahlen von einem "großartigen Erfolg". Doch gerade der Verlust des Repräsentantenhauses könnte schmerzhaft für ihn werden. Was das für den US-Präsidenten bedeutet. 

Eine kurze und unbedeutende Panne bei einer CNN-Sendung zu den Midterm-Wahlen in den USA führte zu einem regelrechten Photoshop-Wettrennen unter den Usern – mit grandiosen Ergebnissen.

US-Präsident Trump hat im Wahlkampf unablässig für seine Republikaner geworben. Sie und damit er bekommen bei den Kongresswahlen dennoch einen Denkzettel: Die Republikaner büßen die Mehrheit im Repräsentantenhaus ein. Alles verloren haben sie aber nicht - sie werden ihre Mehrheit im Senat verteidigen.

Zwei muslimische Kandidatinnen der Demokraten für das Repräsentantenhaus gewinnen die Wahl und sorgen für eine Neuheit. Als jüngste Abgeordnete aller Zeiten zieht der linke Nachwuchsstar Alexandria Ocasio-Cortez aus New York ins Repräsentantenhaus ein. Bei der Senatorenwahl in Texas verpasst der demokratische Bewerber knapp die Sensation.

Vor zwei Jahren wurde US-Präsident Donald Trump gewählt, nun steht erstmals wieder eine wichtige Wahl an: Die Amerikaner entscheiden über den Kongress. Die Midterm Elections gilt auch als Gradmesser für die Politik des US-Präsidenten.Im folgenden finden Sie die Ergebnisse der Wahlen zum Kongress (Repräsentantenhaus, Senat) und einigen Gouverneuren.

In den USA wird in den Midterm Elections ein neues Parlament gewählt. Die Abstimmung ist auch ein Votum über die bisherige Politik von US-Präsident Donald Trump. Kann er weiterregieren wie bisher oder gehen die Demokraten gestärkt aus der Wahl hervor?

Der Zufall meinte es gut mit Donald Trump: Der Präsident trifft bei seinen ersten Zwischenwahlen auf ein günstiges Umfeld. Um neben dem Repräsentantenhaus auch den Senat zu verlieren, müsste viel passieren. Dennoch sind die Kongresswahlen für Trump riskant.

Ein rassistischer Wahl-Spot von Donald Trump sorgt für Aufregung vor den Midterm-Elections. Mehrere Fernsehsender und auch Facebook gaben den Clip gezeigt - nun rudern sie zurück. Selbst Fox News, der Trump eigentlich nahe steht, strahlt die Wahlwerbung nicht mehr aus.

Umfragen zufolge droht den Republikanern der Verlust der Mehrheit im Repräsentantenhaus.

Trumps Stimmungsmache gegen Flüchtlinge geht ihm gehörig gegen den Strich.

In den USA hoffen die Demokraten auf einen Erfolg bei den Zwischenwahlen. Doch eine einheitliche Botschaft hat die Partei nicht – und ihre Kandidaten müssen sich in schwierigen Rennen beweisen.

Wer wählt in den USA eigentlich wen? Das untersucht das Pew Research Center seit mehr als 20 Jahren. In dieser Zeit hat sich einiges verschoben - zu Lasten der Republikaner.

Einige Wahl-Entscheidungen bei den Midterm-Elections dürften richtungsweisend sein - und zeigen wohin sich die USA entwickeln. Wir beleuchten fünf exemplarische Entscheidungen.

Vor zwei Jahren wurde US-Präsident Donald Trump gewählt, nun steht erstmals wieder eine wichtige Wahl an: Die Amerikaner entscheiden über den Kongress - und könnten Trump das Leben schwer machen.

"Fire and Fury: Inside the Trump White House" heißt das neue Enthüllungsbuch über Donald Trump. Einige brisante Zitate und Geschichten kommen an die Öffentlichkeit. Wir haben für Sie im neuen Video einige Aussagen.

Der Streit um Unregelmäßigkeiten bei der US-Wahl geht weiter: Nach Wisconsin wurde nun auch eine Neuauszählung für Pennsylvania beantragt. Unterdessen sorgen Donald Trumps Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Wahl in den angegriffenen Staaten für Verärgerung.

Hillary Clinton absolviert ihren ersten öffentlichen Auftritt nach der bitteren Wahlniederlage gegen Donald Trump und muss zugeben: "Hierher zu kommen war für mich wirklich nicht einfach", meint sie bei einer Benefiz-Gala.

Donald Trump trifft seine ersten maßgeblichen Personalentscheidungen. Er macht einen gemäßigten Washington-Insider und einen rechtspopulistischen Scharfmacher zu seinen Nebenleuten: Reince Priebus und Stephen Bannon. Wer die beiden sind - und für was sie stehen.

Die "Simpsons" gelten schon seit längerer Zeit als unheimliches Orakel für gesellschaftliche Entwicklungen. So hatten sie bereits im Jahr 2000 einen Präsidenten Donald Trump prophezeit. Dass die Macher nicht wirklich zufrieden sind, dass ihre Vorhersage Wirklichkeit wurde, zeigen sie jetzt in der aktuellen Folge.

Donald Trump wird neuer US-Präsident - und das, obwohl er höchstwahrscheinlich weniger Wählerstimmen bekommen hat, als seine Konkurrentin Hillary Clinton. Schuld daran ist das komplizierte Wahlsystem der USA.

Die USA haben gewählt und sind gleichzeitig zerrissen wie nie zuvor. Nach einem Wahlkampf, der als verbaler Bürgerkrieg endete, dürfte es schwierig und langwierig werden, die Gesellschaft wieder zusammenzuführen und zu vereinen. Doch genau das ist jetzt die Aufgabe des neu gewählten Präsidenten Donald Trump. Dabei war es der New Yorker Immobilien-Mogul, der die bereits bestehende Kluft noch vergrößert hat. Doch das ist nicht die einzige Hürde, die die amerikanische Gesellschaft nun nehmen muss. Eine Zusammenfassung.

Vor der US-Wahl 2016 führte die URL "www.loser.com" noch auf den Wikipedia-Eintrag von Donald Trump. Nach dessen Wahl zum künftigen Präsidenten der USA wurde die Verlinkung jedoch geupdatet.

Mit Donald Trump ist ein lupenreiner Populist zum US-Präsidenten gewählt worden. Auch in Europa sind populistische Bewegungen auf dem Vormarsch. Warum sind sie derzeit so erfolgreich?

Trump feiert - Clintons Anhänger weinen. Die US-Wahl in Bildern.

Mit dem neuen Präsidenten Donald Trump werden Veränderungen auf dem internationalen politischen Parkett erwartet. Wie genau diese jedoch aussehen könnten, kann zu diesem Zeitpunkt nur erahnt werden. Sicher ist momentan lediglich, dass sich der internationale Staatenbund auf alle Eventualitäten vorbereiten sollte. Eine Übersicht.

Donald Trump wird der 45. US-Präsident. Die Aufregung um den Ausgang der US-Wahl hat sich ein wenig gelegt, nun beginnt das Hoffen, das Bangen - und das Bewerten der Chancen und Risiken, die ein Präsident Trump bringen könnte.

Unionsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich glaubt, die US-Wahl könnte Auswirkungen auf die Politik hierzulande haben: Er sorgt sich, dass Donald Trumps Sieg den Populisten in Europa Auftrieb geben könnte.

Donald Trump ist der Coup gelungen. Der Republikaner hat die US-Wahl 2016 gegen Hillary Clinton gewonnen und wird als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ins Weiße Haus einziehen. News, Reaktionen und Informationen vom Tag nach der Wahl hier in der Ticker-Nachlese.

Donald Trumps Sieg bei der Präsidentschaftswahl in den USA ist für viele eine Riesenüberraschung. Der Großteil der im Vorfeld veröffentlichten Prognosen sahen seine Konkurrentin Hillary Clinton vorne, viele sogar recht deutlich. Doch wieso irrten fast alle Meinungsforscher?

Donald Trump wird 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Der Mann, den die deutsche Spitzenpolitik vor der US-Wahl 2016 so gar nicht wollte. Kanzlerin Angela Merkel und ihr Kabinett werden sich auf den Republikaner speziell einstellen müssen.

Nach dem Sieg von Republikaner Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl gibt es jetzt genaue Zahlen, die das Wahlverhalten der einzelnen Gruppen beschreiben.

Nach Trump-Sieg: Diese US-Promis wollen nun auswandern

Die US-Wahl ist entschieden. Und der, der am lautesten geschrien hat, grinst. Ein überführter Lügner ist nun der mächtigste Mann der Welt. Aber es ist kein rein amerikanisches Problem, dass die gefühlte Wahrheit mittlerweile mehr wert zu sein scheint als die Wahrheit an sich.

Euphorisch und siegessicher laden Anhänger der Demokratischen Partei auch in München zur Wahlparty. Es entwickelt sich eine dramatische Nacht, an deren Ende nur zerstörte Hoffnungen und fassungslose Menschen stehen.

Woran viele bis zuletzt nicht geglaubt haben oder wollten, ist jetzt doch eingetroffen: Der New Yorker Milliardär Donald Trump hat die US-amerikanische Präsidentschaftswahl gewonnen und zieht ins Weiße Haus ein. Bemerkenswert daran ist, dass der 70-Jährige letztlich auf breiter Front gewonnen hat. Ein klares Signal.

Der überraschende Sieg von Donald Trump bei den US-Wahlen hat weltweit für heftige Reaktionen gesorgt. Auch zahlreiche deutsche Politiker haben sich bereits zum Wahlergebnis geäußert. Wir haben die wichtigsten Stimmen zusammengefasst.

Donald Trump wird neuer US-Präsident - und Hunderttausende teilen in sozialen Netzwerken ein skandalöses Zitat des 70-Jährigen, um ihren Unmut über die vermeintliche Dummheit der Wähler kundzutun. Das Problem ist nur: Trump hat den Satz nie gesagt.

Donald Trump wird neuer Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Für viele US-Amerikaner und vor allem auch Europäer ein GAU. Aber warum eigentlich? Was könnte ein Präsident Donald Trump für die USA und die Welt bedeuten? Seine Ziele - und mögliche Folgen.

Donald Trump ist neuer Präsident der USA. Der Republikaner setzte sich gegen seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton durch. Die internationale Presse ließ nicht lange auf sich warten. Eine Auswahl der Pressestimmen:

Der Coup ist perfekt: Donald Trump wird neuer Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Republikaner konnte sich in einem packenden Wahl-Thriller gegen Hillary Clinton durchsetzen und wird als Nachfolger von Barack Obama ins Weiße Haus einziehen.