US-Wahl 2016: Donald Trump wird Präsident - Reaktionen, News, Ergebnisse

US-Wahl 2016: Die USA haben den Nachfolger von Barack Obama gewählt. Donald Trump wird neuer US-Präsident und zieht ins Weiße Haus ein. Hillary Clinton muss eine herbe Wahl-Niederlage einstecken. Aktuelle News und Reaktionen zu Donald Trump und Hillary Clinton im Live-Ticker. Hier gibt es die packende Chronologie des Wahl-Thrillers. Was sich nun viele Fragen: Donald Trump ist Präsident - was sind die Folgen? Kurios: Bereits während der Wahl hatten wohl einige US-Bürger über Auswanderung nach Kanada nachgedacht. US-Präsident Donald Trump: Ziele, Pläne, Absichten.

In Wisconsin werden die Stimmen der US-Präsidentschaftswahl neu ausgezählt, Pennsylvania und Michigan könnten folgen. Was steckt dahinter - und was sind die Folgen? Die Fakten.

Der Streit um Unregelmäßigkeiten bei der US-Wahl geht weiter: Nach Wisconsin wurde nun auch eine Neuauszählung für Pennsylvania beantragt. Unterdessen sorgen Donald Trumps Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Wahl in den angegriffenen Staaten für Verärgerung.

Das Wahlkampf-Lager der unterlegenen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton unterstützt die Neuauszählung der Stimmen in drei Bundesstaaten mit besonders knappem Wahlergebnis: Wisconsin, Pennsylvania und Michigan.

Die grüne Kandidatin hat Einspruch gegen das Wahlergebnis in einem der entscheidenden Staaten eingelegt - aus Sorge vor Hackern und unterstützt von sehr vielen Spendern. Welche Aussichten hat die Last-Minute-Aktion?

In drei US-Staaten könnte die Wahl laut IT-Experten manipuliert worden sein. Die grüne Präsidentschaftskandidatin Stein verlangt eine Neuauszählung. In zwei Staaten hat sie die dafür nötige Summe zusammen.

Bei der US-Präsidentenwahl vor zwei Wochen hat die Verliererin Hillary Clinton laut einer aktuellen Zählung über zwei Millionen Stimmen mehr geholt als der Wahlsieger und designierte Präsident Donald Trump. Landesweit liege die Demokratin um 1,5 Prozentpunkte vor dem Republikaner, berichtete am Mittwoch der "Cook Political Report". Für ihre Berechnung hatte die Website die offiziellen Auszählungsergebnisse zusammengetragen.

Der designierte US-Präsident Donald Trump bestreitet, rechte Gruppierungen in den USA zu unterstützen. "Ich gebe ihnen keinen Auftrieb, und ich will mit ihnen nichts zu tun haben", sagte Trump in einem Interview der "New York Times".

Als eine Art Neustart in seinem Verhältnis zu den Medien war wohl das Treffen gedacht, das der künftige US-Präsident zu Wochenbeginn mit führenden Vertretern der Branche abhielt - doch daraus ist offenbar nichts geworden.

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat am Montag den Fixpunkt seiner künftigen Politik und erste Amtshandlungen skizziert. "Mein Programm wird auf einem einfachen Kernprinzip aufbauen: Amerika an die erste Stelle zu rücken", sagte Trump in einer Videobotschaft.

Hillary Clinton absolviert ihren ersten öffentlichen Auftritt nach der bitteren Wahlniederlage gegen Donald Trump und muss zugeben: "Hierher zu kommen war für mich wirklich nicht einfach", meint sie bei einer Benefiz-Gala.

Der russische Staatschef Wladimir Putin und der künftige US-Präsident Donald Trump haben sich in einem ersten Telefonat für bessere Beziehungen zwischen ihren Ländern ausgesprochen.

Donald Trump trifft seine ersten maßgeblichen Personalentscheidungen. Er macht einen gemäßigten Washington-Insider und einen rechtspopulistischen Scharfmacher zu seinen Nebenleuten: Reince Priebus und Stephen Bannon. Wer die beiden sind - und für was sie stehen.

Wenig ist bekannt über die dritte Ehefrau des designierten 45. Präsidenten der USA. Seit 17 Jahren ist Melania die Frau an Donald Trumps Seite.

Die "Simpsons" gelten schon seit längerer Zeit als unheimliches Orakel für gesellschaftliche Entwicklungen. So hatten sie bereits im Jahr 2000 einen Präsidenten Donald Trump prophezeit. Dass die Macher nicht wirklich zufrieden sind, dass ihre Vorhersage Wirklichkeit wurde, zeigen sie jetzt in der aktuellen Folge.

Was macht Hillary Clinton eigentlich nach ihrer bitteren Wahlniederlage? Eine junge Mutter gibt mit einem Facebook-Foto die Antwort.

Lieblingsfarbe oder kühle Berechnung? Darum trug Melania Trump vor der Wahl überwiegend Weiß

Donald Trump wird neuer US-Präsident - und das, obwohl er höchstwahrscheinlich weniger Wählerstimmen bekommen hat, als seine Konkurrentin Hillary Clinton. Schuld daran ist das komplizierte Wahlsystem der USA.

Die amerikanische Tech-Branche ist in einem Schockzustand nach dem Wahlsieg von Donald Trump. Als Kandidat stand er so ziemlich gegen alle Werte des Silicon Valley. Zugleich wird Facebook und Twitter vorgeworfen, mit ihrer "Filterblase" den Aufstieg befeuert zu haben.

Die USA haben gewählt und sind gleichzeitig zerrissen wie nie zuvor. Nach einem Wahlkampf, der als verbaler Bürgerkrieg endete, dürfte es schwierig und langwierig werden, die Gesellschaft wieder zusammenzuführen und zu vereinen. Doch genau das ist jetzt die Aufgabe des neu gewählten Präsidenten Donald Trump. Dabei war es der New Yorker Immobilien-Mogul, der die bereits bestehende Kluft noch vergrößert hat. Doch das ist nicht die einzige Hürde, die die amerikanische Gesellschaft nun nehmen muss. Eine Zusammenfassung.

Vor der US-Wahl 2016 führte die URL "www.loser.com" noch auf den Wikipedia-Eintrag von Donald Trump. Nach dessen Wahl zum künftigen Präsidenten der USA wurde die Verlinkung jedoch geupdatet.

Für den Aufstieg einer politischen Kraft gibt es zwei klassische Strategien: die neue Vision oder das gemeinsame Feindbild. Trump hat vor allem mit der Feindbild-Methode gepunktet. Welche Lehren ziehen deutsche Populisten - etwa von der AfD - daraus?

Mit Donald Trump ist ein lupenreiner Populist zum US-Präsidenten gewählt worden. Auch in Europa sind populistische Bewegungen auf dem Vormarsch. Warum sind sie derzeit so erfolgreich?

Trump feiert - Clintons Anhänger weinen. Die US-Wahl in Bildern.

Donald Trump hat die Deutschen kalt erwischt. Das Unmögliche ist möglich geworden - was kommt als nächstes? Ein Psychologe rät: Anstatt sich dem Gefühl der Hilflosigkeit hinzugeben, sollte man besser etwas an seiner Haltung ändern.

Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten erleben viele Italiener ein Déjà-vu: Sie fühlen sich an ihren langjährigen Regierungschef Silvio Berlusconi und dessen Populismus erinnert.

Chinas Führer mögen Clinton nicht, aber Trump könnte ihnen schlaflose Nächte bereiten. Von Handelskrieg und militärischen Muskelspielen ist die Rede. Peking hofft auf den pragmatischen "Geschäftsmann" Trump - fürchtet aber die Unberechenbarkeit des Populisten.

Mit dem neuen Präsidenten Donald Trump werden Veränderungen auf dem internationalen politischen Parkett erwartet. Wie genau diese jedoch aussehen könnten, kann zu diesem Zeitpunkt nur erahnt werden. Sicher ist momentan lediglich, dass sich der internationale Staatenbund auf alle Eventualitäten vorbereiten sollte. Eine Übersicht.

Donald Trump wird der 45. US-Präsident. Die Aufregung um den Ausgang der US-Wahl hat sich ein wenig gelegt, nun beginnt das Hoffen, das Bangen - und das Bewerten der Chancen und Risiken, die ein Präsident Trump bringen könnte.

Die AfD bewertet die Reaktion der Bundesregierung auf die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten als beschämend und hysterisch. "Ich rufe alle deutschen Politiker, egal welcher Couleur, zur Mäßigung und Besonnenheit in dieser Sache auf", sagte Partei-Vize Alexander Gauland am Donnerstag.

Nach dem überraschenden Sieg des Republikaners Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl ist es zu Protestversammlungen in zahlreichen US-Städten gekommen.

Nach dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl sind Tausende Bürger von der West- bis zur Ostküste auf die Straßen gegangen. In New York protestierten am Mittwochabend (Ortszeit) Tausende Menschen mit der Parole "Nicht mein Präsident!" gegen den zukünftigen US-Präsidenten.

Der frühere US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, sieht nach dem Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen Deutsche und Europäer künftig weitgehend auf sich allein gestellt. "Der amerikanische Schirm über Europa ist für immer weggezogen", schrieb Kornblum in einem Beitrag für die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Donnerstagsausgaben). "Trumps Wahl markiert das Ende der Nachkriegswelt."

Viele hielten es für unmöglich, jetzt ist es tatsächlich passiert: Donald Trump wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika – und so reagiert das Netz darauf.

Der Republikaner Donald Trump hat die US-Präsidentenwahl überraschend für sich entschieden. Doch wo lässt sich der Republikaner eigentlich verorten? Was sind seine Ziele und generellen Standpunkte? Ein Überblick in Zitaten.

Unionsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich glaubt, die US-Wahl könnte Auswirkungen auf die Politik hierzulande haben: Er sorgt sich, dass Donald Trumps Sieg den Populisten in Europa Auftrieb geben könnte.

In einigen Städten der USA ist es nach dem Sieg des umstrittenen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump zu Protesten gekommen.

Hillary Clinton hat nach einer Prognose des Senders CNN bei der US-Präsidentenwahl den Bundesstaat Minnesota für sich entschieden.

Donald Trump verspricht gewaltige Investitionen, Millionen neuer Jobs, eine knallharte Einwanderungspolitik. An diesen Aussagen werden ihn seine Wähler messen.

Donald Trump ist der Coup gelungen. Der Republikaner hat die US-Wahl 2016 gegen Hillary Clinton gewonnen und wird als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ins Weiße Haus einziehen. News, Reaktionen und Informationen vom Tag nach der Wahl hier in der Ticker-Nachlese.

Es dürfte eine der schwierigsten Reden ihres Lebens gewesen sein. Mit Stil und Klasse verabschiedet sich Hillary Clinton von ihren Anhängern. Und sie ruft dazu auf, zusammenzuhalten.

Es steht fest: Donald Trump wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Ein Wahlergebnis, das auch die deutschen Promis nicht erwartet hätten.

Donald Trumps Sieg bei der Präsidentschaftswahl in den USA ist für viele eine Riesenüberraschung. Der Großteil der im Vorfeld veröffentlichten Prognosen sahen seine Konkurrentin Hillary Clinton vorne, viele sogar recht deutlich. Doch wieso irrten fast alle Meinungsforscher?

Nach einer harten Wahlschlacht um das Weiße Haus wird der Republikaner Donald Trump neuer US-Präsident. Er setzte sich überraschend gegen die favorisierte Demokratin Hillary Clinton durch. Beide riefen am Mittwoch dazu auf, das tief gespaltene Land wieder zu einen.

Einmal Auswandern, bitte: Zahlreiche Promis kündigten ihre Auswanderung an, sollte Trump Präsident werden. Manche klangen dabei ziemlich sicher.

Donald Trump wird 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Der Mann, den die deutsche Spitzenpolitik vor der US-Wahl 2016 so gar nicht wollte. Kanzlerin Angela Merkel und ihr Kabinett werden sich auf den Republikaner speziell einstellen müssen.

Der neue US-Präsident heißt Donald Trump. Nach dem Brexit wird für die Deutschen der nächste politische Alptraum Realität: Was kann Angela Merkel jetzt tun? Es ist kein Geheimnis, dass sie lieber mit Hillary Clinton zusammengearbeitet hätte.

Nach dem Sieg von Republikaner Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl gibt es jetzt genaue Zahlen, die das Wahlverhalten der einzelnen Gruppen beschreiben.

Nach Trump-Sieg: Diese US-Promis wollen nun auswandern

Was bedeutet Donald Trumps Wahlsieg für Russland? Der Republikaner gibt sich als Russenfreund. Doch alles erscheint möglich: von einer Kumpelei mit Putin bis hin zu brandgefährlichen Konflikten.

Nach Wahlsieg von Donald Trump: Hillary Clinton spricht zu ihren Unterstützern in New York.