Zermatt

Die Familie des seit April in den Schweizer Alpen verschollenen Tengelmann-Chefs Karl-Erivan Haub muss sich gedulden. Weil in diesem Jahr jede Menge Schnee liegt, kann die Suche frühestens im September weitergehen. 

Die Retter in Zermatt und suchen weiter nach Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub. Von dem versierten Tourengänger fehlt am Gletscher aber jede Spur, doch die Familie des Vermissten lässt die Rettungsaktion weiterlaufen.

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub ist immer noch nicht gefunden. Die Rettungskräfte räumen nur noch eine kleine Chance ein, den Milliardär lebend zu finden. Der Staatsanwalt schließt auch ein Verbrechen nicht aus.

Der geschäftsführende Gesellschafter der Tengelmann-Gruppe, Karl-Erivan Haub, wird seit Samstag in einem Skigebiet an der schweizerisch-italienschen Grenze vermisst.

Vier Tage hat es gedauert, jetzt ist Zermatt wieder erreichbar. Das Gedränge am Bahnhof ist groß, aber auch in anderer Richtung: Obwohl der Ort nun schon zweimal wegen Lawinengefahr von der Außenwelt abgeschnitten war, drängen Wintergäste in den Skiurlaub.

Die Lawinengefahr in den Alpen sinkt weiter. Allerdings: Experten mahnen zur Achtsamkeit. Die derzeitige Gefahrenstufe 3 birgt ein besonderes Risiko.

Überwiegend bei Sonnenschein ist die Lawinengefahr in den Alpen weiter zurückgegangen. Für die Schweiz galt am Mittwoch Gefahrenstufe 3 von 5, wie das Schnee- und ...

Schnee satt, so viel wie seit Jahren nicht mehr. Eigentlich ein Segen für die Alpen, aber durch den vielen Neuschnee ist die Lawinengefahr gewaltig. Selbst Spezialisten sind angespannt.

In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton und Ischgl in Österreich ist die Lage schwierig.

Schneechaos in den Bergen: In Österreich und der Schweiz sind viele Wintersport-Touristen eingeschneit, etwa in Zermatt. Neben dem vielen Schnee macht die Lawinengefahr ...

Der Wintersportort Zermatt im Wallis ist nach ergiebigen Schneefällen erneut nur noch aus der Luft erreichbar. 

"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. Anton in ...

Der viele Schnee in den Alpen ist Segen und Fluch zugleich: Die Lawinengefahr ist hoch, Zermatt war sogar zwei Tage von der Außenwelt abgeschnitten. Doch dafür sind die ...

Skiregionen wie Zermatt sind immer wieder von der Umwelt abgeschnitten, wenn es zu viel schneit. Auch auf den Pisten geht dann nichts. Ärgerlich für Urlauber: Geld zurück gibt es im Normalfall nicht.

Erstmals seit Tagen scheint die Sonne in den Alpen und zeigt: Es sind Lawinen mit gewaltigen Schneemassen abgegangen. Die Räumung ist eine Herausforderung. Gesperrte Straßen hin oder her, die meisten Feriengäste in Zermatt zum Beispiel wollen vor allem eines: raus auf die Pisten.

Es läuft nicht nach Plan in Zermatt: Um 11:15 Uhr sollte der Bahnbetrieb wieder aufgenommen werden - daraus wird jedoch vorerst nichts. Eine Lawine beschädigte am Mittwochvormittag ein Gleis.

Höchste Lawinengefahr, meterweise Neuschnee und zigtausende Touristen, die in Zermatt festsitzen: Der beliebte Schweizer Skiort? Im Ausnahmezustand. Die einzige Verbindung ist im Moment eine Luftbrücke.

Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und abgeschnittene ...

Zermatt ist derzeit von der Außenwelt abgeschnitten - 13.000 Urlauber sitzen wegen der enormen Schneemassen fest. Um zumindest wieder den Zugverkehr zum Laufen zu bringen, greifen die Behörden zu radikalen Methoden - wie Sprengstoff.

Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und abgeschnittene ...

Das Wallis versinkt im Schnee: In Zermatt ist der Strom ausgefallen, viele Straßen sind nicht befahrbar, die Lawinengefahr steigt. Drei Dörfer mussten evakuiert werden. Und es ist keine Entspannung in Sicht.