• "Star Citizen" knackte im November die Marke von 400 Millionen Spenden-Dollar.
  • Ein neues All-Inclusive-Paket soll nun noch mehr Geld in die Kassen des Entwicklers spülen.
  • Der Preis dafür ist allerdings fünfstellig, was die Community belustigt und verärgert kommentiert.

Mehr Gaming-News finden Sie hier

Schon seit Jahren fragen sich Fans und Sponsoren von Chris Roberts' ambitionierter Simulation "Star Citizen", wann das Ganze final erscheint. Oder ob es zum kostspieligsten Crowdfunding-Fiasko der Spielehistorie werden wird.

Über 400 Millionen Spenden-Dollar sind bislang in das Projekt geflossen, für das bereits 2011 der Startschuss fiel. Und es soll noch mehr werden, wenn es nach dem zuständigen Entwicklerstudio Cloud Imperium Games geht.

Aus diesem Grund steht der Verkauf von "Legatus 2951" an. Hinter dem sperrigen Titel verbirgt sich eine Art All-Inclusive-Paket, das fast alles enthält, was "Star Citizen" derzeit und künftig zu bieten hat: über 150 Raumschiffe nebst Upgrades und weitere In-Game-Gegenstände.

Details über bestimmte Boni, Skins und andere Inhalte wurden noch nicht verraten, dafür steht der Preis schon fest - und der dürfte nicht wenige aus den Socken hauen: Exakt 40.000 US-Dollar werden fällig, wer alles im späteren Spiel freigeschaltet haben möchte. Zum Vergleich: Für das Geld gäbe es in den USA fast schon einen Tesla 3, in Deutschland immerhin einen VW ID3.

"Legatus 2951"-Paket sorgt für Kritik bei den Spielern

Erstmals wurde ein "Legatus"-Paket vor drei Jahren angeboten - auf Wunsch der Community, wie es von offizieller Seite aus hieß. Damals verlangte Cloud Imperium Games von seinen "sehr leidenschaftlichen Unterstützern" "nur" 15.000 US-Dollar und eine Mitgliedschaft im "Chairman's Club", für die man bereits 1.000 Dollar im Spiel ausgegeben haben musste.

Das neuerliche, nur für "Chairman's"-Mitglieder einsehbare Angebot stößt nicht nur wegen seines horrenden Preises auf Ablehnung (und Galgenhumor), sondern vor allem wegen des allgemein schleppenden Verlaufs der Spiel-Entwicklung.

Ein offizieller Release ist nach wie vor in weiter Ferne - und selbst von offiziell kommunizierten Features, die mit Updates kommen sollten, schafften es zuletzt nur wenige in Spiel.

Ein Reddit-User machte das unlängst mit einer Grafik deutlich: Von 18 geplanten Inhalten schafften es lediglich 3 in die Version 3.16.   © 1&1 Mail & Media/teleschau

Games, Highlights, Januar, Januar 2022, besten Spiele, Monats, PC, Switch, PS4, PS5, Xbox
Bildergalerie starten

Die Games-Highlights im Januar 2022

Während man noch dabei ist, seine To-Play-Liste von 2021 "abzuarbeiten", startet das Gaming-Jahr 2022 bereits durch und bringt neben jeder Menge prominenter Umsetzungen auch noch ein paar sehnlichst erwartete Titel. Der Überblick über die Games-Highlights des Monats